Politische Elite immer akademischer

Der Plenarsaal im deutschen Bundestag

Politische Elite immer akademischer

Menschen mit einfachen Schulabschlüssen oder geringen Einkommen fühlen sich von der Politik oft nicht vertreten. Eine Studie der Uni Duisburg-Essen gibt ihnen nun recht.

Die politische Elite in Deutschland wird immer akademischer. Das führt dazu, dass die Interessen von Bürgern mit einfachen Schulabschlüssen oder geringem Einkommen im Politikbetrieb weniger Beachtung finden als die der Wohlhabenden und Studierten.

TV-Doku am Montagabend

Dies haben Recherchen für die TV-Dokumentation "Wer beherrscht Deutschland?" ergeben, die im Auftrag von MDR und WDR entstanden ist. Der 45-minütige Film läuft am Montag (30.09.2019) um 20.15 Uhr im Ersten.

Grundlage für die Recherchen ist eine Datenerhebung zur Herkunft der Eliten in Deutschland. Diese wurde vom Institut für Politikwissenschaft der Universität Duisburg-Essen wissenschaftlich begleitet.

Arbeiterkind als Vorstandschef

WDR 5 Politikum - Gespräch 15.11.2018 05:38 Min. Verfügbar bis 15.11.2019 WDR 5

Download

Demnach gibt es zum Beispiel in der Bundesregierung immer mehr Akademiker. "Bis 2009 gab es stets mehrere Minister, die allein mit Mittlerer Reife und einem erlernten Beruf ein Ministeramt erreichten", heißt es in der Erhebung. Aktuell hätten 94 Prozent der Regierungsmitglieder einen Hochschulabschluss. In der Bevölkerung liegt der Anteil der Akademiker bei 18 Prozent.

Eliteforscher Hartmann warnt

Elitenforscher Michael Hartmann warnt: "Jene Eliteangehörigen, die selbst schon in Reichtum oder zumindest Wohlstand aufgewachsen sind, stehen den sozialen Unterschieden weit weniger kritisch gegenüber als jene, die aus den Mittelschichten oder aus der Arbeiterschaft stammen."

Das führe dazu, dass diese Eliten die Bedeutung sozialer Unterschiede mehrheitlich unterschätzen. Durch ihre politischen Aktivitäten würden diese sogar noch verschärft statt verringert, so Hartmann.

Stand: 30.09.2019, 07:59

Kommentare zum Thema

2 Kommentare

  • 2 Steuerzahler, 61 01.10.2019, 14:41 Uhr

    Kreißsaal, Hörsaal, Plenarsaal (teilweise sogar mit Abschluss) und von ehrlicher Arbeit keine Ahnung. So sieht es heute in der Politik aus. Und wenn das gemeine Volk eine andere Meinung (durchs Leben und Erfahrung erworben) hat, dann sind es Trottel die keine Ahnung haben und bitteschön den Mund zu halten haben. Orwell 1984 hat ja noch nicht funktioniert, aber bis 2024 könnte es was werden

  • 1 Anonym 30.09.2019, 18:13 Uhr

    Zu 100 Prozent werden normale Bürger nicht verstanden bzw.vertreten. Politiker haben alle die Bodenhaftung verloren. Arrogant und abgehoben. Dabei sind sie es,die dafür bezahlt werden uns zu vertreten. Das interessiert die überhaupt nicht mehr. Posten und Taschen Vollmachen ist das einzige was sie noch interessiert. Es wird diesem Staat noch alles auf die Füße fallen. Ich hoffe es sind die richtigen Füße.

Aktuelle TV-Sendungen