Nigerianische Flüchtlinge: In den Fängen der Mafia?

Nigerianische Flüchtlinge: In den Fängen der Mafia?

Westpol 24.03.2019 UT DGS Verfügbar bis 24.03.2020 WDR

Der Zuzug von Flüchtlingen aus Nigeria steigt stetig an. Inzwischen liegt das Land hinter Syrien und dem Irak auf Platz 3 der Herkunftsländer. Mehr als 10.000 Nigerianer stellten 2018 in Deutschland einen Asylantrag. Ein Plus von 30 Prozent. Anerkannt werden nur wenige. Denn viele verlassen ihre Heimat aus wirtschaftlicher Not. Doch legale Wege auf den Arbeitsmarkt in Europa gibt es kaum. Für nigerianische Frauen endet der Traum vom besseren Leben in Europa stattdessen oft als Zwangsprostituierte . Sie müssen anschaffen für nigerianische Menschenhändler, die auch in NRW inzwischen mafiöse Strukturen aufgebaut haben. Wir haben betroffene Frauen getroffen, die uns ihre Geschichte erzählt haben: in Herford und in Benin-City, im Süden Nigerias.