Landraub am Wegesrand: Mehr Feld, weniger Wiese

Landraub am Wegesrand: Mehr Feld, weniger Wiese

Westpol | 22.04.2018 | DGS | UT | Verfügbar bis 22.04.2019 | WDR

Kleinvieh macht auch Mist: Das weiß jeder Landwirt, aber auch jeder Naturschützer. Deshalb streiten NABU und Landwirte um die sogenannten Blühstreifen am Wegesrand. Eigentlich sollen Feldwege und Wegränder als Rückzugsort für Insekten, Vögel und Kleinwild unberührt bleiben. So sieht es das Gesetz vor. Doch wenn Landwirte den Streifen mähen, mit Insektiziden besprühen oder gleich ganze Wege umpflügen und mit beackern, müssen sie kaum Strafen befürchten. Denn den zuständigen Behörden fehlt für Kontrollen schlicht das Personal.