Klimaschutz: Wie radikal wird der Protest?

Klimaschutz: Wie radikal wird der Protest?

Westpol 19.01.2020 UT DGS Verfügbar bis 19.01.2021 WDR

Siemens hat es diese Woche zu spüren bekommen und auch RWE kann mit Blick auf den Hambacher Forst ein Lied davon singen: Die Mittel von Kohlegegnern und Klimaschützern sind vielfältig. Sie reichen von Demonstrationen über Klagen bis zu Werksblockaden und Tagebauerstürmungen. Ein Vorgehen, dass erfolgreich und zugleich politisch umstritten ist. In NRW wirft deshalb sogar der Verfassungsschutz ein wachsames Auge auf die Kohlegegner. Seine Beobachtung: Massenbewegungen wie Fridays for Future haben längst keine Berührungsängste mehr mit radikaleren Protestformen. Ins Zentrum der Auseinandersetzung rücken jetzt die bedrohten Dörfer am Tagebau Garzweiler und das umstrittene Steinkohle-Kraftwerk Datteln IV von Uniper.