BAP - Konzert an der toten Brücke, Euskirchen 2001

BAP - Konzert an der toten Brücke, Euskirchen 2001

Rockpalast 15.06.2001 02:45:44 Std. Verfügbar bis 23.05.2021 WDR Von Christian Wagner

15. Juni 2001: Mit ihrem sechsten Rockpalast-Konzert "überholten" BAP 2001 Rory Gallagher und wurden zur Band mit den meisten Auftritten im Rockprogramm des WDR. Es war das letzte gemeinsame Konzert mit der großartigen Musikerin Shirley Hackett, die kurz darauf eine Solokarriere startete und 2005 unerwartet verstarb.

Nach dem Rockpalast-Konzert auf der Loreley 1982 war das Konzert an der toten Brücke in Euskirchen das erste Open Air der Band, die an der frischen Luft mindestens ebenso gut funktioniert, wie wenn der Schweiß von der Hallendecke tropft. Das 13. Studioalbum der Band, "Aff un zo", war gerade erschienen und auf Platz 1 der deutschen Albumcharts eingestiegen. Zu den Höhepunkten des Konzerts gehörten Darbietungen von "Chippendale Desch", "Arsch Huh, Zäng Ussenander" und ein Duett von Niedecken und Hackett. Parallel zum Auftritt hatten BAP begonnen, mit Regisseur Wim Wenders an dessen BAP-Doku "Viel passiert" zu arbeiten.