Vertrieben aus dem Paradies

Vertrieben aus dem Paradies

Menschen hautnah 13.03.2020 43:54 Min. Verfügbar bis 13.03.2021 WDR Von Ralf Breier, Claudia Kuhland

Sieben Jahre lang lebte Rolf Tepel, der sich Ketan nennt, auf einer städtischen Baubrache mitten in Köln. Zwischen ausrangierten Zirkuswagen und selbstgebauten Holzhäusern träumte er davon, eine bessere Welt zu errichten. In seinem "Paradies", einem 3.600 Quadratmeter großen Gelände ohne fließendes Wasser und ohne Strom, wollte er einen Ort für mehr Miteinander und weniger Konsum erschaffen, für mehr Kreativität und weniger Konformität.

Download