Menschen hautnah

Weitere Videos

Wo ist mein Kind? Verzweifelte Eltern und das Spiel mit der Hoffnung

Ein Mann guckt traurig ins Leere

Eigentlich ist es ein ganz normaler Tag im Oktober 1998. Die 15-jährige Tanja aus Wuppertal geht zur Schule, ihre Mutter zur Arbeit. Doch am Nachmittag kommt Tanja nicht nach Hause. Bis heute ist sie verschwunden. Jede Suche, alle Ermittlungen bleiben erfolglos. In diesem Film haben wir Fremdmaterial benutzt, welches wir aus lizenzrechtlichen Gründen nur 7 Tage online zeigen dürfen. Daher erfolgte eine Änderung des Filmes beim Timecode 13‘59‘‘ – 14‘27‘‘. | video

Mama, Papa und die anderen

Eine Frau liegt mit zwei Männern an ihrer Seite in einem Bett. Über sie gebeugt ist ein weiterer Mann.

Susanne (34) will ihr Leben radikal ändern. Schon lange ist sie unzufrieden mit der Hausfrauenrolle, in die sie nach der Geburt ihrer beiden Töchter mehr und mehr hineingeraten ist. Die Beziehung zu ihrem Ehemann Sascha (39) kriselt. Sie liebt ihre Kinder. Sie möchte Mutter sein, aber eine traditionelle Ehe führen - damit ist jetzt Schluss. Weder Susanne noch Sascha wollen ihre Ehe beenden. Deshalb schlägt Susanne vor, polyamor zu leben. Beiden Partnern soll es erlaubt sein, neben der Ehe weitere Beziehungen zu führen. Ein Experiment mit offenem Ausgang. | video

50 Kilo bei 1,89 Meter – wenn Männer magersüchtig sind

Erster Alltagstest: Beim Bäcker soll Tim mit seiner Therapeutin ein Stück Kuchen bestellen. Für ihn ist das Gebäck „purer Fett“. Tim hat Angst vor den Kuchen

Magersucht - typisch Frau? Essstörungen gelten häufig als Mädchenkrankheit. Doch Schlankheitswahn und Körperkult lassen auch Männer magersüchtig werden. Bislang ist das oft ein gesellschaftliches Tabu. Die Betroffenen fühlen eine doppelte Stigmatisierung: Sie leiden an einer psychosomatischen Erkrankung und obendrein an einer Frauenkrankheit. | video

Der Ehemann, der seine Frau vergrub

Mann sitzt mit dem Rücken zur Kamera an einem Tisch

Ein Mann tötet seine Frau. Er vergräbt sie im Keller und erzählt seinen Kindern, dass die Mutter die Familie verlassen habe. Fünf Jahre wird es dauern, bis die Wahrheit ans Licht kommt. Was in einem Familiendrama endet, begann einst unbeschwert und glücklich. | video

Diesen Kampf werde ich gewinnen! Krebs bei jungen Menschen

Lisa nach der Chemotherapie

Die Autoren Jens Niehuss und Marcel Martschoke begleiten drei an Krebs erkrankte junge Erwachsene, die in ihrer Stärke und Zuversicht beispielhaft sind. Sie meistern auf ungewöhnliche Weise ihren Alltag und bauen ihr Leben von Therapie zu Therapie immer wieder neu auf. Jeder der Drei hat einen anderen Weg gefunden, mit dem Jetzt und mit der ungewissen Zukunft umzugehen. | video

Rainer sucht einen Nachfolger - Wenn der Familienbetrieb verkauft werden muss

Rainer Gresförder.

Seit 35 Jahren ist Rainer Gresförder stolzer Besitzer eines Metallbaubetriebs. Als junger Mann hat er sich selbstständig gemacht, ganz ohne Kapital und ohne fremde Hilfe. Heute führt er einen mittelständischen Laserbetrieb mit acht Angestellten. Er wird bald 60 Jahre alt und ist nicht mehr gesund. Nun sucht er einen Nachfolger für sein Lebenswerk, denn er weiß: Der Stress im Betrieb ist Gift für seine Gesundheit. | video

Der Traum vom neuen Leben… und seine Schattenseiten

Gabi und Robert E. haben Deutschland den Rücken gekehrt

Einfach alles hinschmeißen – und endlich das tun, was man immer schon wollte. Viele kennen diesen Gedanken. Doch nur wenige trauen sich, ihr Leben tatsächlich über den Haufen zu werfen und etwas Neues zu beginnen. Karen L. und das Ehepaar Gabi und Robert E. haben es getan. | video

Zwei Familien steigen aus - Mit den Kindern in Jurte und Mini-Haus

Mit den Kindern in Jurte und Mini-Haus

Vor allem junge Familien träumen von einem Leben ohne beruflichem Hamsterrad und teurer Miete. Sie wollen flexibel bleiben, sparsam wirtschaften und Zeit füreinander haben. Alina und Flo haben ihren Traum verwirklicht und wohnen mit ihren beiden Töchtern in einer Jurte. Auch Katharina und Kolja steigen aus, raus aus dem Konsum. Zusammen mit Tochter Klara ziehen sie in ein selbstgebautes fahrbares Mini-Haus. | video

Liebe ohne Zukunft? Heimliche Affären und ihre Folgen

Heimliche Liebe

Die heimliche Liebe basiert auf Lügen. Kann daraus trotzdem wahre, alltagstaugliche Liebe werden? Viele Geliebte erhoffen sich das. Sie glauben, wenn er oder sie sich vom Partner trennt, wird alles gut. Stimmt das? Wir haben vor eineinhalb Jahren über Rolf, Manuela und Brigitte berichtet. Alle drei waren damals Geliebte. Was ist aus ihren heimlichen Liebschaften geworden, sind die Drei heute glücklich? Menschen hautnah hat sie 18 Monate später noch einmal getroffen. [Hinweis: "Wir haben Hinweise zu möglichen Fehlern in der Dokumentation bekommen. Diese Hinweise nehmen wir sehr ernst. Wir prüfen gerade die Produktion und werden die Filme nach Abschluss der Prüfung korrigieren und die Änderungen transparent machen."] | video

Patientinnen kämpfen für Gerechtigkeit - Der Krebsmittelskandal von Bottrop

Gruppenfoto der Patientinnen und Nebenklägerinnen im Bottroper Apothekerskandal.

Etwa 3700 Patientinnen und Patienten erhielten gepanschte Krebsmedikamente aus der Bottroper Apotheke von Peter Stadtmann. Sie alle hofften, durch Chemotherapie ihren Tumor besiegen zu können und mussten schließlich erfahren, dass sie in einen der größten Arzneimittelskandale Deutschlands geraten waren: Ihre Präparate waren unterdosiert – oder enthielten gar keinen Wirkstoff. | video

Todkrank – und selber schuld? Marnies Kampf ums Überleben

Todkrank – und selber schuld? Marnies Kampf ums Überleben

Marnie Gröben macht eine Ausbildung zur Reitlehrerin – bis der Tritt eines Pferdes bei der 22-Jährigen eine seltene neurologische Krankheit auslöst. Ihr Fuß schwillt immer mehr an, entzündet sich, eine Blutvergiftung kommt hinzu, Zellen sterben ab, ihr Leben steht auf Messers Schneide. Sie fällt ins Koma und überlebt nur knapp. Schließlich wird Marnie auch noch ein Unterschenkel amputiert. | video

Arm trotz Arbeit - Warum viele Frauen so wenig verdienen

Susanne reinigt Betten in einem Krankenhaus und verdient 1.150€ netto im Monat.

„Manchmal stehe ich am Monatsende vor dem Kühlschrank und denke, hoffentlich gibt es bald Geld. Ich muss dringend was einkaufen!“ Das sagt Susanne. Sie arbeitet hart: An fünf Tagen die Woche reinigt sie Krankenhausbetten. Bis zu 23 Betten muss sie in einer Schicht schaffen. „Ich denk‘ mir immer, man muss so arbeiten, als würde man selber in so einem Bett liegen“, motiviert sich die 48-Jährige aus Bochum. | video

Eltern hinter Gittern

Pascal C. (26), Vater von zwei Kindern, lebt wieder auf freiem Fuß.

„Manchmal stehe ich nachts auf und wein‘ mich tot“, sagt Cristina leise. Seit über einem Jahr sitzt sie in der Untersuchungshaft der JVA Köln – und vermisst ihr Kind. Rund 100.000 Kinder in Deutschland haben laut Schätzungen ein Elternteil in Haft. Für den Film „Eltern hinter Gittern“ besuchten die Autorinnen Sylvia Nagel und Sonya Winterberg inhaftierte Mütter und Väter, die über ihre Verbrechen, ihre verpassten Chancen und über ihre Sehnsucht nach den Kindern erzählen. | video

Wohnbox für Obdachlose - Nächstenliebe und ihr Preis

Sven beim Bau einer Wohnbox

An einem kalten Dezembermorgen 2016 steht Sven Lüdecke auf einem Bahnsteig in Köln und sieht, was alle sehen: Unsanft wecken Ordnungskräfte eine obdachlose Frau. Sie hat kaum die Zeit, ihre paar Plastiktüten und Decken zusammen zu klauben. In dieser Sekunde trifft Sven eine Entscheidung, die sein Leben auf den Kopf stellen wird. Er geht hin, um der Frau zu helfen. Autor/-in: Martin Buchholz | video

Sie haben mir mein Kind genommen - Wenn ein Mord die Familie trifft

 Die trauernde Mutter Miriam Lutz am Grab der Tochter.

Marion Waade kämpft. Oft ist sie unterwegs, um sich mit anderen betroffenen Angehörigen zu treffen. Allen ist es wie ihr selbst ergangen: Sie haben ein Kind durch Mord verloren. In der Folge fühlen sich die Opfereltern allein gelassen inmitten einer chaotischen Zeit, in der regelmäßig familiäre Welten einstürzen und Lebensträume zerplatzen. Autor/-in: Christian Jentzsch | video

Markus, 35 Jahre, Kind - In der Welt eines Autisten

Ein Mann mit einem Spielzeug in der Hand

„Ich will gar nicht normal sein und in der Herde mitlaufen. Ich möchte so leben, wie ich will.“ 35 Jahre alt ist Markus, ein Autist, der wohl nie erwachsen wird und es auch nicht werden will. „Das verstehen die Meisten nicht, auch meine Eltern finden das schlimm“, sagt er. Ein Autist, der auch mal Nähe zulässt, der ungewöhnlich aussieht. Mit Prinz Eisenherz-Haarschnitt, Laserpointer um den Hals und bunten Plastikfiguren in der Hand fällt er auf und eckt an. Vor allem sein Vater findet, dass Markus nur wenig Vernünftiges zustande bringt und wünscht sich, dass sein Sohn endlich erwachsen wird. Seine Mutter kümmert sich sehr um Markus. Sie will, dass er rausgeht, dass er andere Menschen trifft, damit er nicht als Autist vereinsamt. Und so hat Markus die Liebe zu Menschen mit Down-Syndrom entdeckt, seine Downies. Autor/-in: Katharina Gugel, Nicole Noetzel | video

Sowas wie Angst - Eine Suche mit Anke Engelke

Sowas wie Angst - Eine Suche mit Anke Engelke

Nach den beiden journalistischen Reisen „Sowas wie Glück“ und „Sowas wie perfekt“ geht Anke Engelke in dieser 75minütigen WDR-Reportage dahin, wo die Angst sitzt. In „Sowas wie Angst. Eine Suche mit Anke Engelke“ beschäftigt sich die Schauspielerin mit einem Gefühl, das unsere Gesellschaft fest im Griff zu haben scheint. Autor/-in: Gesine Enwaldt; Ravi Karmalker | video

Plötzlich blind

Eine Frau geht mit Blindenstock einen Bahnsteig entlang.

Reiner hat nach einer missglückten Rückenoperation vor drei Jahren sein Augenlicht plötzlich verloren und musste sein Leben komplett von vorn beginnen. Mit dem Blindenstock laufen lernen, essen, trinken, kochen, eine Straße überqueren, sich orientieren und die Blindenschrift benutzen. All das hat er im Berufsförderungswerk in Düren gelernt. Hinter dem Namen verbirgt sich eine Art Internat, in dem Sehbehinderte und Blinde Hilfe bekommen. Hier will man ihnen neuen Lebensmut vermitteln, hier lernen sie ihren Alltag zu bewältigen und es gibt spezielle Ausbildungsangebote. Der Film zeigt, wie Menschen, die nicht von Geburt an blind sind, mit ihrem Schicksal umgehen, nicht verzweifeln, sondern zurück in ein neues Leben finden. Autor/-in: Marion Försching | video

Abenteuer statt Ausbildung - Zwei Brüder wollen die Welt verändern

Zwei junge Männer sitzen nebeneinander und lachen.

Die beiden Brüder Dennis und Patrick sind Anfang zwanzig, als sie sich aus Rheda-Wiedenbrück aufmachen in die Welt. Dennis, der ältere der Beiden, hat sein Studium abgebrochen. Sein Bruder Patrick schmeißt kurz vor dem Abitur das Gymnasium. Ohne Ausbildung suchen sie das Abenteuer, wollen als Fotografen und Dokumentarfilmer nach Indien und Nepal reisen. Autor/-in: Gitti Müller | video

Das Leben auf die Reihe kriegen - Die Jungs vom Ponton

Sieben Männer sitzen in einer Küche an einem runden Tisch

Die zwei alten Pontons mitten im ehemaligen Hamburger Freihafen sind umgeben von Containerkränen und Schleusen. Hier wohnen Omar, Siggi und Lennert, drei von insgesamt sechs Jugendlichen zwischen 15 und 18, die in der Wohngruppe Ponton ihr Leben wieder auf die Reihe kriegen möchten. Eine letzte Chance, um nicht doch abzurutschen. Eine letzte Chance auf einen Schulabschluss. Auf ein Leben auf eigenen Füßen. Werden sie sie nutzen? Autor/-in: Bettina Zbinden, Max von Klitzing | video

Ich will die Amputation - Kann Kevin Prothesensprinter werden?

Ein Mann liegt mit einem hochgelegten Fuß in einem Krankenhausbett und Start ins Leere

Ein kleiner Moment der Unachtsamkeit - mit fatalen Folgen. Kevin Kiry ist 24 und steht mitten im Leben, als er auf dem Weg zur S-Bahn mit dem Fuß umknickt. Was er zunächst für eine vergleichsweise harmlose Sprunggelenksverletzung hält, wird zum Alptraum: Vier Operationen in vier Jahren bringen keine Besserung. Immer wieder hofft der einst begeisterte Amateurfußballer auf Heilung, immer wieder wird er zurückgeworfen auf Null. Kevin Kiry ist dauerhaft krankgeschrieben, mit chronischen Schmerzen ans Haus gefesselt, vollgepumpt mit Medikamenten, zum Nichtstun verdammt. Dann beschließt er, sein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Autor/-in: Andrea Schuler | video

Alkoholkinder

Protagonistin Jenny (l) mit ihrer Tochter Sophie.

Am 26. Mai 2016, an ihrem 30. Geburtstag, geht Jenny mit ihrer Tochter Sophie zu einer Untersuchung in die Berliner Charité. Sophie hat eine verminderte Intelligenz, sie entwickelt sich langsamer als Gleichaltrige. Jenny war bereits bei vielen Ärzten, doch keiner konnte eine Ursache finden. Erst in der Charité entdeckt der Kinderarzt Professor Dr. Hans-Ludwig Spohr, was dem Mädchen fehlt. Sophie leidet unter FAS, dem fetalen Alkoholsyndrom, einer Behinderung, die durch Alkoholkonsum ihrer Mutter während der Schwangerschaft verursacht wurde. Autor/-in: Jean Boué | video

80 Kilo müssen runter - Guido will Schützenkönig werden

Ein Arrzt sitzt an einem Tisch. Gegenüber von ihm sitzt ein Mann.

In einem kleinen Dorf im Sauerland quält sich Guido Grevener auf dem Bürgersteig einen kleinen Hügel hinauf. Mit jedem Schritt wird er langsamer, er atmet schnell, keucht und schwitzt. Nach 500 Metern bleibt Guido frustriert stehen. „Am Schützenfest muss man hier hoch marschieren, so lange wie die Musik spielt. Wenn ich das nicht schaffe, dann kann ich kein König werden“, sagt der 49-Jährige. Einmal Schützenkönig in seinem Heimatdorf Garbeck sein, das ist Guidos großer Traum. Doch es gibt ein Problem: Guido wiegt fast 200 Kilo. Autor/-in: Solveig Flörke | video

Ich bin Sophia! Leben als Transgender-Kind

Ein Mädchen blickt in die Kamera und spielt mit einem Schwert.

Sophia ist gerade zehn Jahre alt geworden. Sie sieht aus wie ein Mädchen und fühlt sich als Mädchen. Geboren wurde Sophia aber als Junge. Mit gerade mal vier Jahren beschloss sie, kein Junge mehr zu sein. Sie will nur noch Röcke und Kleider tragen und lässt sich die Haare lang wachsen. Am Anfang dachten ihre Eltern, es sei vielleicht nur eine Phase. Doch Sophia ist sich sicher: „Ich bin als Junge auf die Welt gekommen, aber ich war immer schon ein Mädchen. Schon seit ich ganz klein bin!“. Sie reagiert aggressiv, wenn sie mit ihrem alten Namen angesprochen wird. Autor/-in: Norbert Lübbers | video

Leben in der Landkommune - Städter wagen den Neuanfang

Einige Erwachsene sowie zwei Kinder stehen in einem Innenhof zusammen im Kreis um ein Lagerfeuer

Im Sommer 2015 hat sich die Gemeinschaft "Lebensbogen" mitten in einem Naturschutzgebiet angesiedelt, 20 Kilometer entfernt von Kassel. 18 Erwachsene und zwei Kinder leben in der Gemeinschaft – eine junge Familie sowie Paare und Singles aus ganz Deutschland. „Wir sind wie eine Großfamilie, die sich bei allem unterstützt“, sagen sie. Autor/-in: Ines Jacob | video

Mama, Papa und die anderen – In der Galaxie der Liebe

Eine Frau liegt mit zwei Männern an ihrer Seite in einem Bett. Über sie gebeugt ist ein weiterer Mann.

Susanne (34) will ihr Leben radikal ändern. Schon lange ist sie unzufrieden mit der Hausfrauenrolle, in die sie nach der Geburt ihrer beiden Töchter mehr und mehr hineingeraten ist. Die Beziehung zu ihrem Ehemann Sascha (39) kriselt. Sie liebt ihre Kinder. Sie möchte Mutter sein, aber eine traditionelle Ehe führen - damit ist jetzt Schluss. Weder Susanne noch Sascha wollen ihre Ehe beenden. Deshalb schlägt Susanne vor, polyamor zu leben. Beiden Partnern soll es erlaubt sein, neben der Ehe weitere Beziehungen zu führen. Ein Experiment mit offenem Ausgang. Autor/-in: Marcus Lenz und Patrick Waldmann | video

Das Messie-Haus, meine Familie und ich

Das Messie-Haus, meine Familie und ich

Frieder hat sein Elternhaus in Ludwigshafen geerbt, ein Haus ohne Licht und Strom. Die Räume zugemüllt vom Keller bis zum Dach. Hier lebte sein älterer Bruder Karl die letzten zwölf Jahre allein. Im Juni 2016 verständigten die Nachbarn die Polizei. Seit Tagen war der Briefkasten nicht mehr geleert worden. Der Notarzt fand die Leiche des Bruders inmitten von Müll. Die Nachbarn informieren auch Frieder, den einzigen noch lebenden Verwandten. Autor/-in: Erika Fehse | video

Zwillinge und die Liebe

Irina und Marina malen gemeinsam an einem Bild.

Irina und Marina Fabrizius sind eineiige Zwillinge. Mit ihren 37 Jahren waren sie nie länger als ein paar Tage getrennt und wenn, dann haben sie einander schmerzlich vermisst: „Wenn meine Schwester nicht da ist, dann ist das, als würde ein Teil von mir fehlen.“ Autor/-in: Kerstin Gründer | video

Oma geht nach Afrika

Lydia Fisk sitzt vor einem Haus

Lydia Fisk ist 71 Jahre alt. In Afrika war sie zwei Mal, das ist viele Jahre her. Geboren ist sie im Sauerland, seit 20 Jahren wohnt sie in ihrem kleinen Fachwerkhaus in Euskirchen. Die Pianistin hat viele Jahre als Musikagentin gearbeitet und gibt noch immer Klavierunterricht, um ihre kleine Rente aufzubessern. Sie ist zweimal geschieden und hat von zwei afrikanischen Männern zwei uneheliche erwachsene Kinder. Bis vor wenigen Wochen hat sie sich um einen ihrer Enkel gekümmert, doch der Teenager braucht sie nun nicht mehr. Niemand braucht sie mehr in Deutschland, sagt sie. Sie ist frei – aber einsam. Autor/-in: Ines Jacob | video

Acht Kinder und glücklich

Acht Kinder und glücklich