Umstrittene Heimerziehung wird aufgearbeitet

Umstrittene Heimerziehung wird aufgearbeitet

Lokalzeit Ruhr 13.01.2014 02:34 Min. Verfügbar bis 30.12.2099 WDR

Körperliche Misshandlungen und sexuelle Übergriffe: Das Franz-Sales-Haus in Essen hat in zwei Schriften die eigene Geschichte der Heimerziehung aufgearbeitet. Der ehemaligen Bewohner Rainer Baldau, der dort in den 70er Jahren massiv gelitten hat, hält diesen Schritt für wichtig und richtig. Für andere hingegen kommt die Aufarbeitung viel zu spät.

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

2 Kommentare

  • 2 Jugendamtsfreund 11.11.2016, 02:18 Uhr

    Aufgearbeitet??? Die Jugendämter, Landesjugendämter und andere Behörden sowie die Freien Träger der Kinder- und Jugendhilfe Caritas, Diakonie, SOS-Kinderdörfer etc. und andere Schwerverbrecher treiben ihr Unwesen weiter auf dem Rücken unschuldiger Kinder. Es geht nur um Macht und Geld und die korrupte Politik und ihre abhängige Staatsanwaltschaft schließt die Augen und schaut zu. Angebliche "Entschuldigung" wenn wieder einmal ein Skandal aufgedeckt wird, aber Entschädigung - Fehlanzeige. Dabei streichen diese Verbrecher bis zu 9ooo € pro Kind und Monat ! ! ! ein, die sie sich gegenseitig im Selbstbedienungsladen Jugendhilfeausschuss genehmigen, wovon sie offensichtlich an den entscheidenden Stellen gut schmieren können, während Eltern mit einem lächerlichen Kindergeld abgespeist werden, das nicht einmal den aufzubringenden Mehrwertsteuer-Anteil für die Mehrausgaben für Kinder ausgleicht. So läuft das in der korrupten Diktatur, die sich Demokratie nennt.

  • 1 Stefan Janssen 24.10.2016, 13:33 Uhr

    Leider…, ist das nicht das einzige Haus bzw. Heim in der BRD! Ich war in 3 Heimen davon 2 in Lippstadt. Das ehemalige St. Hedwigs Heim (von katholischen Nonnen geführt u. geschlossen) und das St. Josefs Heim in Lippstadt das vor einigen Jahren abgerissen und zu einem Parkplatz rekrutiert wurde, als die Missbrauchsfälle bekannt wurden! Anfang der 1970er Jahre nach der Räumung der Heime, wurde ich dann mit einem VW Bus, nach Detmold ins Elisabeth Stift das 3. Heim gebracht wo der Missbrauch an mir und weiteren Kindern praktiziert wurde. Außerdem waren Vikare, Pastoren, Erzieher und sogar ein ehemaliger Mitarbeiter des DJH, der die Kinder am Wochenende mit fadenscheinigen Aussagen die Heimleitung manipulierte, dann abholte und sich mit sexuellen Handlungen an den Kindern vergangen und befriedigt hat! All diese Leute waren maßgeblich am Missbrauch beteiligt. Und heute stehen diese Kinder als Erwachsene, vor einem riesen Scherbenhaufen, der ihre Lebensqualität durch den psychosomatisc ...