OWL Natur - Lokalzeit OWL

OWL Natur

OWL Natur: Unterwegs am See

Am Seeufer werden Bäume gefällt

Peter Verlemann ist schon seit seiner Kindheit Angler. An einem Baggersee in Delbrück, dem Römersee, geht er aber vermehrt mit der Videokamera auf die Jagd. Er stellt Süßwassermuschel und Hecht nach. Im Winter kümmert er sich mit seinen Vereinskollegen um den Erhalt des künstlichen Biotops. | video

OWL Natur: Die Gespinstmotte

Gespinstmotte

Schmetterlinge sind Sympathieträger. Stehen sie doch für Sommer, Sonne und intakte Natur. Nur die Wenigsten wissen: Es gibt 20 Mal mehr Nachtfalterarten als Tagfalter. Insektenkundler Werner Schulze beobachtet aktuell intensiv eine kleine Motte, die im Mai für ein weißes Gespinst in einzelnen Bäumen verantwortlich ist: die Traubenkirschengespinstmotte. Der Baum überlebt die Motten-Attacke meist schadlos. | video

OWL Natur: Der Laubwald als europäisches Naturerbe

Blumen

Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen - ein Sprichwort, das zum Wald vor der eigenen Haustür ganz gut passt. Denn die Laubwälder von Ostwestfalen mit ihren Frühjahrsblühern sind etwas ganz Besonderes. Ob Waldmeister-Buchenwald oder Eichen-Hainbuchenwald: Unmengen von Waldblumen öffnen im Frühjahr die Blüten. Diese so genannten Geophyten haben es eilig. Sie wachsen, blühen und bilden Früchte nur so lange, bis sich das Blätterdach schließt. Ein Wettlauf gegen die Zeit, bevor es dunkel wird im Wald. | video

OWL Natur: Frühling im Winter

Eichhörnchen

Der ausbleibende Winter sorgt für einige Verwirrung in der Tier- und Pflanzenwelt: Die Vögel beginnen zu balzen, der Pollenflug hat viel früher als üblich begonnen. Die Zugvögel sparen Energie und bleiben einfach hier und der Igel taumelt irritiert durch den Garten, statt tief und fest die eigentlich kalte Jahreszeit zu verschlafen. Auch das Eichhörnchen bleibt wach und sammelt fleißig Nüsse für ... ja, wofür eigentlich? | video

OWL Natur: Neues Bett für die Lippe

Flussbett der Lippe

Flüsse zu begradigen, ist selten eine gute Idee. Also werden Flussbetten - wieder streng nach Plan - in krumme Schleifen gelegt. Es geht aber auch anders: Die Natur einfach selbst machen lassen - so wie an an Beeke und Lippe, bei Bad Lippspringe: Aus einem geraden, tief eingeschnittenen Gewässer ist ein dynamischer Fluss mit weiten Auen entstanden. Wasservögel, Fische und Pflanzen haben das neue Terrain schnell besiedelt. | video

OWL Natur: Übersehenes Knabenkraut

Frosch

Flache Gewässer und Feuchtwiesen haben weit mehr zu bieten als quakende Frösche: Sumpfhornklee, Sumpfvergissmeinicht, Blutweiderich oder Klappertopf. Neben unscheinbaren Pflanzen, die erst von Nahem betrachtet ihre wahre Schönheit zeigen, wachsen in einigen Feuchtwiesen auch Orchideen, die zum Teil recht eigenwillige Namen tragen. | video

OWL Natur: Karge Vielfalt am Eiberg

Insekt auf einer Blume

Ganz abgelegen in der Region bei Vlotho liegt der Eiberg. Schon oft ist das OWL Naturteam achtlos daran vorbeigefahren, denn auf den ersten Blick sieht die Gegend unspektakulär und karg aus. "Schaut euch das ruhig mal etwas genauer an", war aber der Tipp der Biologischen Station Ravensberg: "Ihr werdet euch wundern." Und tatsächlich: Auf dem sonnenexponierten Gebiet mit magerem Boden hat sich eine ganz eigene Natur etabliert. | video