Hier und heute Reportage

Weitere Videos

Der Kampf um Bivsi - Spuren einer Abschiebung

Bivsi vor dem Haus in Pokhara

Rechtzeitig zum Schulbeginn ist Bivsi zurück in Duisburg, ihrer Heimat. Hinter dem 15-jährigen Mädchen liegen Monate zwischen Verzweiflung und Hoffnung. Eine Odyssee, die mit ihrer Abschiebung beginnt. In der Hier und heute-Reportage erzählen Ines Rothmeier und Kai Toss die Geschichte vom Kampf um Bivsi. Ein Kampf, der auf allen Seiten Spuren hinterlassen hat – vor allem bei Bivsi. Autor/-in: Ines Rothmeier, Kai Toss | video

Job im Gepäck: Als Kammerjägerin nach Australien

Die deutsche Kammerjägerin Nicole Natemeyer (r), hier mit WELTWEIT-Autorin Marika Liebsch, springt für „Hier und Heute – Weltweit“ über den Ozean, um dort ihren Job zu machen.

Sie weiß, wie man Mäuse, Ratten und Wespen bekämpft. Was sie aber noch nie gemacht hat: Schlangen, giftige Spinnen oder Gürteltiere aus Wohnzimmern und Gärten zu vertreiben, wie es in Australien üblich ist. Die deutsche Kammerjägerin Nicole Natemeyer springt für "Hier und Heute weltweit" über den Ozean, um dort ihren Job zu machen. | video

Hier und heute - Sehnsucht nach der Alm

Hier und heute - Sehnsucht nach der Alm

Heu ernten im Steilhang in Südtirol und das freiwillig - ohne Bezahlung. Michael und Ines Belker aus Bottrop nennen das Urlaub. Für die Bergbauern in Südtirol sind die freiwilligen Arbeitskräfte aus Deutschland eine große Hilfe - für manche sogar existenziell. Arbeiten, wo andere Urlaub machen. Michael Belker und seine Frau nehmen sich hier eine Auszeit vom Alltagstrott. | video

Donya - Mission Bauernhof

Stadtkind Donya testet das Landleben im Sauerland

Eine Woche lang lebt Donya Farahani im Sauerland in Attendorn auf dem Hof von Familie Kaiser. Ein Leben zwischen Landlust und Existenzangst. Den Hof hat Bauer Bernd geerbt. Hier lebt und arbeitet er mit seiner Frau Anne, den beiden Kindern, seiner Mutter Emma und Lehrling Marcel. Ein Familienmodell, das heute eher eine Ausnahme ist. Wie funktioniert das? | video

Jetzt sind wir dran

Zwei Ehepaare sitzen nebeneinander vor einem Wohnmobil

Ein Leben lang gearbeitet, für Familie und Freunde da gewesen und sich selbst bis zur Rente immer wieder zurückgestellt – Das kann es doch noch nicht gewesen sein! In der Hier und heute-Reportage „ Jetzt sind wir dran“ begleiten wir zwei Ehepaare, die ausbrechen – zweisam als Camper in die Freiheit, denn früher ist das viel zu kurz gekommen. Autor/-in: Cathrin Leopold | video

Erdogan: Angst und Fanfieber in NRW

Ein Plakat von Erdogan

Unter Erdogan-Fans hier in Deutschland ist Bilgili Üretmen ein Star. Der Blogger aus Soest drückt das aus, was viele Anhänger des türkischen Präsidenten denken. In den vergangenen Monaten hat er laut-stark für Erdogans Verfassungsreform geworben. Für die einen ist er ein Held, für die anderen verbreitet er Hassbotschaften. Die Grünen-Politikerin Gönül Eglence aus Essen hingegen kann das Fanfieber nicht verstehen. Auch sie haben wir monatelang, vor und nach dem Referendum, begleitet. Für sie ist der türkische Präsident ein Diktator – gegen den sie sich unter den Deutschtürken massiv einsetzt. Dass gerade in ihrer Heimatstadt Essen Erdogan die meisten Stimmen bundesweit bekommen hat, ist für sie besonders bitter. Aber das knappe und umstrittene Ergebnis beim Referendum macht auch bei uns in NRW eines klar: Der Kampf ist nicht zu Ende. Autor-/in: Jutta Pinzler, Stephan Sattig | video

Wir sind Eure Lehrer - Donya unterrichtet an der Gesamtschule Duisburg-Marxloh

Reporterin Donya Farahani mit zwei Schülerinnen

12 Wochen Ferien, um spätestens zwei Uhr Feierabend, schön verbeamtet mit Privatversicherung. Lehrer müsste man sein. Ist das so? Wie ist der Alltag von Lehrerinnen und Lehrern - wie viel müssen sie leisten, wie viel ist ihr eigenes Engagement? Und wie tough muss man heutzutage als Lehrer sein, wenn gleichzeitig immer mehr Anforderungen an die Schule gestellt werden? Um das herauszufinden, arbeitet Donya Farahani eine Woche in einer Gesamtschule in Duisburg-Marxloh mit. Sie bereitet Unterricht vor, macht Pausenaufsicht, hilft bei den Aufgaben und hält unter Anleitung eine Unterrichtsstunde. Und sie stellt fest: das kostet echt Kraft. | video

Zu alt für einen Job? Welche Chancen haben Ü50-Jährige?

zu alt für einen Job?

Sie sind älter als 50 Jahre und wollen arbeiten. Aber in den Vorstellungsgesprächen haben sie kaum eine Chance. Ein Viertel aller Arbeitslosen in Nordrhein-Westfalen ist Anfang 2017 älter als 50 Jahre. Bei den Jobcentern weiß niemand so recht, wie den „Ü50-Arbeitslosen“ zu helfen ist. Auch das Zauberwort so mancher politischer Konzepte „Qualifizierung für ältere Arbeitslose“ verpufft oft. | video

Hannelore Kraft gegen Armin Laschet

Politik, NRW, Landtagswahl, 2017, Armin Laschet, Hannelore Kraft, Wahlkampf

Beide kämpfen um das wichtigste Amt im Land, hetzen von einem Wahlkampftermin zum nächsten. Wie gelingt es den beiden Kandidaten, auf Menschen zuzugehen, sie zu überzeugen? Und wie schaffen sie den aufreibenden Alltag eines Spitzenpolitikers? Donya Farahani und Marc Steinhäuser begleiten die beiden Politiker durch den Wahlkampf, zwischen Kita und Fußgängerzone, aber auch exklusiv vor oder nach ihren Terminen. | video

Kein Frieden in Bad Godesberg? Ein Viertel will nicht zum Brennpunkt werden.

Kein Frieden in Bad Godesberg? - Ein Viertel will nicht zum Brennpunkt werden

Fast ein Jahr ist es her, dass in Bad Godesberg der damals 17-jährige Niklas P. an den Folgen einer Schlägerei gestorben ist. Die Tat wurde relativ schnell als Zeichen dafür gewertet, dass in Bad Godesberg einiges schief läuft. Vor allem kulturelle Spannungen und soziale Unterschiede prägen den Ort nach dem Wandel vom Diplomatenviertel zum normalen Stadtteil. In der Hier und heute-Reportage erzählt Jörg Stolpe von einem Stadtteil, der tief gespalten ist, aber in dem auch um Lösungen gerungen wird. | video

Nordstadtkinder - Lutwi

Lutwi aus der Dortmunder Nordstadt

Ich bin immer auf der Straße. Egal, auch wenn es regnet oder schneit." Für Lutwi ist es das Größte, wenn er mit seinen Freunden zusammen ist. Straßenfußball, Wasserschlachten oder Hütten bauen: Seit vier Jahren nun ist die Dortmunder Nordstadt Lutwis Zuhause. Aber wie lange noch? Der Zwölfjährige kommt bald auf die Gesamtschule - und er will auch Abitur machen. Seine Eltern, Roma aus dem Kosovo, sind richtig stolz auf ihn. Lutwi ist ein aufgeweckter Junge, den das Leben aber mit großer Wucht trifft: Ihm und seiner Familie droht die Abschiebung zurück in den Kosovo. Lutwi ist es, der beim Rechtsanwalt übersetzen muss, er erklärt seinen Eltern, was in den Briefen der Ausländerbehörde steht. Viel Verantwortung für einen Zwölfjährigen. Der Film erzählt konsequent aus Lutwis Perspektive. Was jedem Erwachsenen den Boden unter den Füßen wegziehen würde, versucht Lutwi auf seine Art und Weise zu meistern. Es ist die Geschichte eines Jungen, der hin- und hergerissen ist zwischen überbordendem Spiel und erdrückender Unsicherheit. | video