Heimatabend Wuppertal

Heimatabend Wuppertal

Doku am Freitag 10.10.2014 43:41 Min. WDR

Ein weltweit einmaliges und perfekt auf die Stadt zugeschnittenes Verkehrsmittel. Ein Theater, das den Tanz neu erfunden hat. Viele Gegensätze, zu einer Stadt vereint – das ist Wuppertal. Die Stadt, die sich immer wieder neu erfindet.

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

10 Kommentare

  • 10 Wolfgang Ott 08.11.2014, 10:00 Uhr

    Hallo, es hat uns Spaß und Freude bereitet, diese Sendung zu sehen. Vieles was man wußte, wurde auf eine sehr charmante Art und Weise gebündelt erläutert. Danke

  • 9 D. Krause 27.10.2014, 09:46 Uhr

    Vielen Dank für die schöne Dokumentation. Ich wohne seit 1998 aus beruflichen Gründen nicht mehr in Wuppertal, und dennoch liebe ich die Stadt (trotz so manche traurige Ecken) immer noch! Man ist schnell im Grünen, man kann sogar meistens in kurzer Zeit zu einer der Stellen gelangen, wo man dann AUF die (grüne) Stadt schauen kann. Man kann vieles darüber schreiben.... "Man weiß nicht, was man an der Heimat hat, bis man in die Ferne kommt." "In der Fremde erfährt man, was die Heimat wert ist, und liebt sie dann um so mehr."

  • 8 Adolf Müller 14.10.2014, 14:52 Uhr

    Diese schöne Dokumentation über Wuppertal hat uns sehr gefallen, wurden doch endlich mal die positiven Seiten unserer herrlichen Stadt herausgestellt. Leider sind es gerade die Wuppertaler, die gern an ihrem Heimatort herum-mäkeln. Allein durch die Topografie unserer Stadt sind die Strassenverhältnisse leider etwas beengt, doch macht Enge nicht auch heimelig? Wenn erst der Döppersberg in neuem Glanz erstrahlt werden alle, die jetzt noch pessimistisch denken, von der Erneuerung begeister sein. Die Luftaufnahmen unseres wunderschönen Tales mit den vielen Grünflächen ist doch bereits eine Reise wert! Und das können wir, die ständig hier wohnen, täglich geniessen. Ganz richtig wurde erwähnt, dass wir, egal von welchem Punkt in der Stadt wir starten, schon in wenigen Minuten in einem Park oder sogar im Wald sind. Wir lieben unsere Stadt!

  • 7 Helga Backhaus 13.10.2014, 22:24 Uhr

    Ich bin ehemalige Wuppertalerin, habe die Türme rings um Die Stadt vermisst. Zuckerfritze und Minna Knallenfalls sind wohl nur für Insider wichtig. Die Luisenstr. hätte ich auch gern gesehen. Sonst gefiel mir der Film gut. Auch Nichtwuppertaler haben ihn sich angeschaut und waren begeistert von dem vielen Grün um die Stadt. Für Fremde liegt Wuppertal nämlich im Kohlenpott und der kann nicht grün sein!

  • 6 Stefanie 12.10.2014, 22:14 Uhr

    Eine wirklich tolle Doku! Ich bin in Wuppertal (Vohwinkel) groß geworden, wohne schon lange nicht mehr in der Stadt und habe jetzt fast ein bisschen Heimweh. Lustig, dass in den Kommentaren darüber gestritten wird, ob denn auch jeder Stadtteil genügend gewürdigt wurde. Ist das nicht ein bisschen kleingeistig?

  • 5 Hans G. 12.10.2014, 19:04 Uhr

    Liebe Frau Luhn, ja die Fa. Luhns und das Engelshaus war bzw. ist in Barmen. Doch Sonnborn gehört seit dem 19. Jahrhundert zu Elberfeld und Hammerstein gehört wirklich zu Vohwinkel. Cronenberg und Ronsdorf wurden höchstens mal gestreift. Doch vom schönsten Stadtteil Beyenburg habe ich gar nichts gesehen.

  • 4 Uwe Schulze 11.10.2014, 21:24 Uhr

    Vielen Dank für die sehr interessante Sendung. Habe heute gleich das trockene Wetter genutzt und die Nordbahntrasse per Fahrrad ausprobiert. Echt schöne Strecke. Weiter so!

  • 3 sigrun luhn aus München 11.10.2014, 20:03 Uhr

    Hans G. hat unrecht. Gleich zu Anfang kam die Ruine der Fa Luhn in Barmen. Da s Engels Haus ist ebenfalls dort. Das Schauspielhaus ist wo? Auch mein Elternhaus in Hammerstein habe ich wiedergesehen. Und das Sonnborner Kreuz ist nicht in Elberfeld.

  • 2 Karl Linnartz 11.10.2014, 09:25 Uhr

    Eine wirklich gelungene Präsentation zu Wuppertal !

  • 1 Hans G. 11.10.2014, 08:47 Uhr

    Der Film war ja ganz nett, doch man hätte ihn genau so gut Heimatabend Elberfeld nennen können. Die anderen Stadtteile wurden zwar erwähnt, doch dabei ist es dann geblieben. Schade.