Zwei Jahre neues Prostituiertenschutzgesetz – und was ist die Bilanz?

Zwei Jahre neues Prostituiertenschutzgesetz – und was ist die Bilanz?

Frau tv 27.06.2019 04:16 Min. WDR Von Uschi Müller

Seit Juli 2017 gilt das neue Prostituiertenschutzgesetz: Das besagt, dass sich Sexarbeiterinnen anmelden und gesundheitlich beraten lassen müssen. Zum Beweis müssen sie immer ihre Anmeldebestätigung dabei haben. Doch angemeldet haben sich offenbar nur wenige. Offizielle Zahlen gibt es nicht, nur Schätzungen. Demnach haben sich von den ehemals 200.000 in Deutschland bekannten Sexarbeiterinnen nur 10.000 registrieren lassen. Die die nicht registriert sind, sind stattdessen vermehrt Gewalt und Erpressung ausgeliefert.