Buchtipps mit Christine Westermann: Der Zopf meiner Großmutter

Buchtipps mit Christine Westermann: Der Zopf meiner Großmutter

Frau tv 27.06.2019 01:35 Min. WDR

„Ich war fast sechs Jahre alt und kannte mich mit der Liebe aus.“ Dieser Satz steht ganz vorn, auf der ersten Seite von Alina Bronskys neuem Buch. Liebesversteher ist der kleine Maxim, zu Beginn des Buches gerade mal sechs Jahre alt. Mit seinen Großeltern kommt er in den 90er Jahren als Flüchtlingskind aus der Sowjetunion in die deutsche Provinz, wächst in einem Flüchtlingsheim auf. Weil der kleine Maxim was von Liebe versteht, kann er seine Großmutter so nehmen wie sie ist. Rabiat, grob, immer einen Fluch auf den Lippen, schier unerträglich derb, peinlich. Die Oma glaubt, Max sei ein Schwachkopf und obendrein körperlicher Krüppel. Behandelt ihn entsprechend. Nichts davon stimmt, Max ist ein Kind mit einer erstaunlichen Beobachtungsgabe.