Buchtipps mit Christine Westermann – Der Sommer meiner Mutter

Buchtipps mit Christine Westermann – Der Sommer meiner Mutter

Frau tv 21.02.2019 03:18 Min. UT Verfügbar bis 21.02.2020 WDR

Die Handlung: schon der erste Satz des Buches ist ein Paukenschlag: „Im Sommer 1969, ein paar Wochen nach der ersten bemannten Mondlandung, nahm sich meine Mutter das Leben.“ Warum sich die Mutter von Tobias das Leben nimmt, wird man erst am Ende des Romans erfahren. Vorher spekuliert man, man ahnt etwas, aber wird mit dieser Vermutung komplett falsch liegen. Tobias ist elf Jahre alt, begeistert sich für den Mond, die Raumfahrt, fiebert der ersten Mondlandung entgegen. Sein Vater ist Ingenieur, die Mutter Hausfrau, man ist katholisch, wohnt in Köln-Porz im Haus mit Garten. Alles scheint ihn bester Ordnung. Ist es aber nicht. Das wird deutlich, als im Nebenhaus die etwas anderen Nachbarn einziehen, politisch engagiert, der Mann Philosophieprofessor, seine Frau Übersetzerin, die 13-jährige Tochter heißt Rosa, weil die Eltern Rosa Luxemburg verehren. Die Familien freunden sich an, die Kinder auch. Aber zwischen einer 13-Jährigen und einem Elfjährigen ist es keine Kinderfreundschaft. Es ist mehr.