Beryl Magoko – eine Frau erzählt ihre Geschichte von der Beschneidung

Beryl Magoko – eine Frau erzählt ihre Geschichte von der Beschneidung

Frau tv | 07.02.2019 | 08:41 Min. | UT | Verfügbar bis 07.02.2020 | WDR | Von Annette Zinkant

Als die Kenianerin Beryl Magoko zehn Jahre alt war, dachte sie, dass jedes Mädchen auf der ganzen Welt beschnitten wird, dass dies zum Erwachsenenwerden dazu gehöre. Niemand hatte ihr gesagt, welche schrecklichen Schmerzen und furchtbaren Konsequenzen mit Genitalverstümmelung (Feminine Genital Mutilation) FGM verbunden sind. Und so traf sie die schlimmste und folgenreichste Entscheidung ihres Lebens aus Naivität und Unwissenheit: Beryl ließ sich in ihrem Heimatdorf in Kenia beschneiden. Heute, 24 Jahre später, erzählt Beryl als Regisseurin ihre Geschichte in dem berührenden Dokumentarfilm „In Search…“ („Auf der Suche….“). Im Zentrum der Geschichte steht für sie die Aufarbeitung ihrer Geschichte und die Frage, ob sie eine Operation durchführen lässt, in der die Folgen ihrer Genitalverstümmelung weitgehend rückgängig gemacht werden könnten. Dabei ist „In Search…“ auch ein Film über ein Mutter-Tochter-Verhältnis, über eine Freundschaft und über Humor und Solidarität von Frauen. Frau tv stellt die Regisseurin mit ihrem Film erstmalig im deutschen Fernsehen vor.