WDR ZeitZeichen Archiv

WDR ZeitZeichen Archiv

Hier finden Sie ZeitZeichen deren Sendedatum länger zurückliegt.

Der Berliner Kongress beginnt (am 13.06.1878) WDR ZeitZeichen 13.06.2013 14:43 Min. WDR 5

In Benjamin Disraelis Privathaus bei London sind sie noch zu besichtigen: Die Fotografien mit den Autogrammen der Spitzenpolitiker hängen im Empfangszimmer des früheren britischen Premierministers, darunter auch die des deutschen Reichskanzlers Otto von Bismarck - ein Andenken an den Berliner Kongress, der vom 13. Juni 1878 an um die Neuaufteilung der Hoheits- und Einflussgebiete in Südost-Europa schacherte. Die europäischen Großmächte standen sich unversöhnlich gegenüber, nur Deutschland zeigte demonstratives Desinteresse am Balkan. Autor: Martin Herzog © WDR 2013

Hochzeit von Elisabeth Christine und Kronprinz Friedrich (am 12.06.1733) WDR ZeitZeichen 12.06.2013 14:01 Min. WDR 5

"Solange man mich Junggeselle bleiben lässt, werde ich Gott danken, es zu sein; und wenn ich mich verheirate, werde ich gewiss ein schlechter Ehemann sein, denn ich fühle in mir weder genug Beständigkeit noch Liebe zum weiblichen Geschlecht." Das schrieb der Kronprinz von Preußen, der spätere Friedrich der Große, im Vorfeld seiner Hochzeit. Er hat Wort gehalten. Friedrich II. heiratete die Frau, die sein Vater für ihn aussuchte, und er war ein fürchterlicher Ehemann. Dennoch hat ihn seine Frau offenbar geliebt - zumindest bewundert. Elisabeth Christine hatte eine der undankbarsten Rollen in der Geschichte der Hohenzollernfamilie. Autorin: Claudia Belemann © WDR 2013

Europoort in Rotterdam, Baubeginn (am 11.06.1958) WDR ZeitZeichen 11.06.2013 14:43 Min. WDR 5

Dezember 1956: Nach der so genannten Suezkrise versperren versenkte Schiffe die Durchfahrt vom Roten Meer zum Mittelmeer. Die Wirtschaft reagiert prompt: Um die notwendigen Öllieferungen nach Europa trotz der längeren Schifffahrtswege zu garantieren, müssen einzelne Schiffe größere Mengen transportieren - also werden größere Tanker gebaut. Die sind zu groß für die bisherigen Häfen. Rotterdam beginnt daraufhin - am 11. Juni 1958 - mit dem Bau des bis heute größten Hafens für Petrochemie überhaupt, mit dem Bau des "Europoort". Autor: Wolfgang Meyer © WDR 2013

Theo Lingen, Schauspieler (Geburtstag 10.06.1903) WDR ZeitZeichen 10.06.2013 14:43 Min. WDR 5

Er näselte, er tänzelte und seine abstehenden Ohren wurden zum Markenzeichen. Noch heute schmunzeln viele unwillkürlich, wenn sein Name fällt: Theo Lingen. Er ist eben nach wie vor ein bekannter und beliebter deutschen Komiker, selbst wenn die meisten seiner Filme ziemlich veraltet wirken. Dass Theo Lingen, der am 10. Juni 1903 in Hannover geboren wurde, auch ein ernsthafter Bühnenschauspieler war, wissen dagegen nur wenige. Er begann seine überregionale Karriere mit Brecht-Stücken in Berlin und beendete sie als Charakterdarsteller am Wiener Burgtheater. Autorin: Jutta Duhm-Heitzmann © WDR 2013

Paulskirche in Frankfurt am Main wird eingeweiht (am 09.06.1833) WDR ZeitZeichen 09.06.2013 14:31 Min. WDR 5

Die Wiege der Deutschen Demokratie ist nicht der Reichstag in Berlin, sondern die Paulskirche in Frankfurt. Denn dort tagte nach der Revolution von 1848 die erste Deutsche Nationalversammlung. Das evangelische Gotteshaus war da noch jung. Ein ovaler lutherischer Prachttempel, in dem bis zu 2.000 Menschen Platz fanden. Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde die Paulskirche wieder aufgebaut. Seitdem dient dies "Haus aller Deutschen" für repräsentative Zwecke, unter anderem für die Verleihung des Goethepreises und des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels. Autor: Heiner Wember © WDR 2013

Wikingerüberfall auf die englische Insel Lindisfarne (am 08.06.793) WDR ZeitZeichen 08.06.2013 14:40 Min. WDR 5

Dieser mittelalterliche Samstag begründet einen Mythos, der bis heute nachwirkt. Mit einem Militärschlag lernen die Völker Europas die "Nordmänner" fürchten. Im Morgengrauen des 8. Juni 793 sehen die Mönche des englischen Klosters St. Cuthbert mit Entsetzen, wie langgestreckte Boote mit Drachen- und Schlangenköpfen am Bug auf ihre Insel Lindisfarne zuhalten, wie dann schwer bewaffnete Männer von Bord springen und einen Überfall starten, der als erster in der Geschichte Europas mit Sicherheit den Seefahrern aus Skandinavien zugeordnet werden kann. Autor: Uwe Schulz © WDR 2013

"Great Ape Project" gegründet (am 07.06.1993) WDR ZeitZeichen 07.06.2013 14:29 Min. WDR 5

Mensch und Affe sind nahe Verwandte - seit Darwin ein alter Hut. Wie eng diese Verwandtschaft wirklich ist, hat jedoch erst die Forschung der letzten Jahrzehnte gezeigt. Große Menschenaffen stellen Werkzeuge her, geben ihr Wissen über Generationen weiter, beherrschen Grundzüge moralischen Handelns und können sogar Sprache erlernen. Können wir es angesichts ihrer emotionalen und intellektuellen Menschenähnlichkeit verantworten, Menschenaffen weiterhin für Laborexperimente und zu unserer Unterhaltung zu missbrauchen? Diese Frage stellte die internationale Organisation "The Great Ape Project" erstmals vor zwanzig Jahren. Autorin: Daniela Wakonigg © WDR 2013

Aram Chatschaturjan, Komponist (Geburtstag 06.06.1903) WDR ZeitZeichen 06.06.2013 14:32 Min. WDR 5

Der in der georgischen Hauptstadt Tiflis geborene Armenier Aram Chatschaturjan war neben Sergej Prokofjew und Dmitri Schostakowitsch einer der wichtigsten sowjetischen Komponisten der 1930er bis 50er Jahre. Er lebte in Moskau war dort Zweiter Vorsitzender des sowjetischen Komponistenverbandes. Doch 1948 wurde auch er von Stalin als Volksfeind gemaßregelt und erst nach dem Tod des Diktators 1953 wieder rehabilitiert. Autor: Walter Liedtke © WDR 2013

"Herr Puntila und sein Knecht Matti", Uraufführung (am 05.06.1948) WDR ZeitZeichen 05.06.2013 14:00 Min. WDR 5

Ein Herr, ein Knecht und die segensreiche Wirkung des Alkohols. Bertolt Brecht ist der Meinung, dass man das, was zu verändern ist in der Gesellschaft, am besten in einer Komödie darstellt. "Herr Puntila und sein Knecht Matti" heißt sein Beitrag, uraufgeführt in Zürich, 1948. Er hat das Stück aus der Emigration mitgebracht. Seine Flucht vor den Nazis führte ihn zunächst nach Skandinavien. In Finnland, hörte er verrückte Geschichten von den listigen Versuchen der einfachen Leute mit den Dummheiten der feinen Herrschaften fertig zu werden. Autorin: Monika Buschey © WDR 2013

Georg III., britischer König (Geburtstag 04.06.1738) WDR ZeitZeichen 04.06.2013 14:40 Min. WDR 5

Georg III. war der dritte britische König aus dem Haus Hannover. 1760 folgte er nach dem frühen Tod seines Vaters seinem Großvater Georg II. auf den Thron. In seine insgesamt 60 Regierungsjahre fielen entscheidende Weichenstellungen für das Königreich: im Unabhängigkeitskrieg von 1775 bis 1783 verlor Großbritannien zwar die Herrschaft über seine Kolonien in Amerika, konnte sich dafür in Europa als führende Nation etablieren. Von seinem Volk wurde Georg III. als bodenständiger Monarch geschätzt. Autor: Herwig Katzer © WDR 2013

Nazim Hikmet, türkischer Schriftsteller (Todestag 03.06.1963) WDR ZeitZeichen 03.06.2013 14:37 Min. WDR 5

"Leben wie ein Baum, einzeln und frei, und brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht". Zeilen von Nazim Hikmet, dem türkischen Dichter und Dramatiker, dessen eigenes Leben auch dramatisch verlief. Als Sohn einer angesehenen Familie geboren, begeistert er sich früh für den Kommunismus. Er studiert in Moskau. Bei seiner Rückkehr in die Türkei fließt seine politische Überzeugung in seine Arbeit ein. Er wird verfolgt, verhaftet, verurteil, er flieht und er schreibt. Fast 17 Jahre seines Lebens verbringt Nazim Hikmet im Gefängnis. Autoren: Veronika Bock und Ulrich Biermann © WDR 2013

Van-Gogh-Museum in Amsterdam eröffnet (am 02.06.1973) WDR ZeitZeichen 02.06.2013 14:26 Min. WDR 5

Nirgendwo auf der Welt ist so viel van Gogh zu sehen: 200 Leinwände, doppelt so viele Zeichnungen und der umfangreiche Briefwechsel, der das literarische Talent des Malers belegt. Durch Ankäufe neuer Werke - darunter auch die von Zeitgenossen wie Paul Gauguin - gewann das Van-Gogh-Museum ein vielschichtiges Profil. Es zieht jährlich anderthalb Millionen Besucher an. Die können dann im Original die Sonnenblumen bewundern und anschließend auf Seidenschals oder Kaffeetassen nach Hause tragen. Autorin: Hildburg Heider © WDR 2013

Yves Saint-Laurent, französischer Modeschöpfer (Todestag 01.06.2008) WDR ZeitZeichen 01.06.2013 14:34 Min. WDR 5

"Frauen brauchen neue Waffen, um Männer zu verführen", sagte Yves Saint-Laurent und kleidete die Dame von Welt in Hosen. 1966 macht sein Smoking für die Frau auf dem Pariser Laufsteg Furore. Der hagere Mann mit der dicken Hornbrille ist gerade mal 21 Jahre alt, da kürt ihn die Pariser Fashion-Presse zum "kleinen Prinzen der Mode". Christian Dior hatte der Frau mit der Wespentaille die Luft abgeschnürt. Sein Nachfolger Yves Saint-Laurent gibt ihr mit seiner "Trapezlinie" die Freiheit zurück. Autorin: Heike Schmidt © WDR 2013

Peter Frankenfeld, Entertainer (Geburtstag 31.05.1913) WDR ZeitZeichen 31.05.2013 14:40 Min. WDR 5

Mit "5000 bühnensicheren Witzen", seiner karierten Jacke und seinem verschmitzten Humor schrieb Peter Frankenfeld Fernsehgeschichte. Wenn der Entertainer in den 1950er und 60er Jahren auf der Mattscheibe erschien, waren die Straßen wie leergefegt. Frankenfeld wurde am 31. Mai 1913 in Lichtenberg bei Berlin geboren. Zunächst kalauerte er sich recht erfolgreich durch die Kriegs- und Nachkriegszeit, bis er dann 1953 fürs Fernsehen entdeckt wurde. Besonders großen Erfolg hatte er mit seinen Shows "1 : 0 für Sie" , "Toi, Toi, Toi" und "Vergissmeinnicht". Autorin: Martina Meißner © WDR 2013

Juan Diego, erster heilig gesprochener Indio (Todestag 30.05.1548) WDR ZeitZeichen 30.05.2013 14:22 Min. WDR 5

Er wurde geboren als Cuauhtlatoatzin - "der mit dem Adler spricht". Doch unsterblich wurde er, weil die Jungfrau Maria zu ihm sprach. Der mexikanische Indio Juan Diego ist der vielleicht entscheidende Schlüssel zur Christianisierung Lateinamerikas. Im Jahr 1531 soll dem sechs Jahre zuvor getauften Diego die heilige Maria erschienen sein. Es war eine dunkelhäutige Maria, und sie sprach Nahuatl, die Sprache der Azteken. Diese Begegnung ermöglichte die Verschmelzung von alter und neuer Religion. Autor: Matthias Wurms © WDR 2013

Eroberung von Konstantinopel durch die Osmanen (am 29.05.1453) WDR ZeitZeichen 29.05.2013 14:34 Min. WDR 5

Nachdem die Osmanen Konstantinopel erobert hatten, wurde der Name in Istanbul geändert. Eine durch und durch griechische Stadt wurde türkisch, der Islam dominierte nun die alte Metropole der orthodoxen Christenheit. Klöster und Kirchen ließ der Sultan in Moscheen umwidmen oder gleich ganz abreißen. Das ehemalige Zentrum der christlichen Reliquienkulte wandelte sich zur Kulturhauptstadt der islamischen Welt. Autor: Tobias Mayer © WDR 2013

Vegetarische Obstbaukolonie Eden gegründet (am 28.05.1893) WDR ZeitZeichen 28.05.2013 14:42 Min. WDR 5

Am 28. Mai 1893 beschließen 18 Lebensreformer in dem vegetarischen Restaurant "Ceres" in Berlin-Tiergarten, die Obstbaukolonie Eden zu gründen. Sechs Wochen später erwerben sie ein Wiesengelände bei Oranienburg, bepflanzen es mit Obstbäumen, Beerensträuchern und Hecken und teilen es in so genannte Heimstätten von 2800 qm Größe auf, die sie den Siedlungsgenossen in Erbpacht übergeben. Binnen weniger Jahre entstehen ein Verwaltungsgebäude, Block- und Fachwerkhäuser für Familien, Gasthof, Schule und Gewerbebetriebe. Benannt nach dem biblischen Garten strebt die Genossenschaft ein großstadtfernes, natürliches Leben an. Autorin: Susanne Rabsahl © WDR 2013

Nationaler Widerstandsrat in Frankreich konstituiert (am 27.05.1943) WDR ZeitZeichen 27.05.2013 14:10 Min. WDR 5

Nach dem Blitzkrieg 1940 besetzte die Wehrmacht Paris und den Norden Frankreichs. Eine Demütigung. Nennenswerten Widerstand gegen die deutschen Besatzer gab es zunächst aber kaum. Das änderte sich. Anfang 1942 sprang Jean Moulin, der Gesandte von General de Gaulle, mit 1,5 Millionen Francs über Südfrankreich ab. Sein Auftrag: die Einigung der immer stärker werdenen Widerstandsgruppen. Am 27. Mai 1943 kam es in der Pariser Rue du Four zum Treffen ihrer Anführer. Autor: Christoph Vormweg © WDR 2013

Sydney Pollack, Filmregisseur (Todestag 26.05.2008) WDR ZeitZeichen 26.05.2013 14:15 Min. WDR 5

Sein Ruf in Hollywoods Filmindustrie ist exzellent. Über 40 Oscar-Nominierungen gab es für seine Filme, vier davon als "Bester Film". Sydney Pollack ist der Sohn von russischen Einwanderern. Er arbeitete als Schauspieler, bis ihm John Frankenheimer dazu riet, ins Regiefach zu wechseln. Für das Fernsehen drehte er Episoden für Serien, wie etwa "Auf der Flucht". Als Kinoregisseur zählt er zu den intelligentesten Filmemachern Hollywoods. Autor: Detlef Wulke © WDR 2013

Alfred Redl, Oberst und Spion (Todestag 25.05.1913) WDR ZeitZeichen 25.05.2013 14:42 Min. WDR 5

"Von den Wolken des Vorkriegs war die Redl-Affäre die dunkelste: wie soll die k.u.k-Armee einen Krieg bestehen, wenn ihre Aufmarschpläne bis ins letzte Detail verraten sind?" Das schreibt der Journalist Egon Erwin Kisch in seinem Artikel "Wie ich erfuhr, dass Redl ein Spion war." Die Affäre Redl ist der größte Spionagefall in der österreichischen Geschichte. Redl verkaufte Militärgeheimnisse an Russland, Italien und Frankreich. Mit dem Geld leistete er sich angeblich ein ausschweifendes Leben im Luxus. Als Redl schließlich enttarnt wird, nimmt er sich am 25. Mai 1913 das Leben. Autorin: Andrea Kath © WDR 2013

Hochzeit der Kaisertochter Viktoria Luise (am 24.05.1913) WDR ZeitZeichen 24.05.2013 14:40 Min. WDR 5

Nach sechs Söhnen bekam Kaiser Wilhelm II. noch eine Tochter. Mit 20 verliebte sich diese in einen Welfenprinzen und wollte ihn heiraten. Das war praktisch für den Herrn Papa, denn so konnte er Versöhnung feiern. Waren doch Hohnzollern und Welfen seit fast fünf Jahrzehnten miteinander verfeindet. Die Vermählung Viktoria Luises mit Ernst August III. von Hannover geriet zu einem Medienereignis. Autorin: Almut Finck © WDR 2013

"Allgemeiner Deutscher Arbeiterverein" gegründet (am 23.05.1863) WDR ZeitZeichen 23.05.2013 14:37 Min. WDR 5

Die SPD feiert in diesem Jahr die Geburtsstunde der modernen Sozialdemokratie vor 150 Jahren. Dass es eine Partei namens SPD erst seit 1890 gibt, ist Nebensache: es geht um das politische Coming-Out der Arbeiterbewegung. Jahrzehntelang haben sich die vielen deutschen Arbeiter- vor allem als Bildungsvereine verstanden. Doch mit dem "Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein", der sich am 23. Mai 1863 in Leipzig gründet, ändert sich das. Autorin: Edda Dammmüller © WDR 2013

Richard Wagner, Komponist (Geburtstag 22.05.1813) WDR ZeitZeichen 22.05.2013 14:41 Min. WDR 5

In Richard Wagner kommt das 19. Jahrhundert auf den Punkt. In seinen Opern finden die Sehnsüchte seiner Zeit ihren Ausdruck, auch ihre Ängste und Obsessionen. Weil ihm der Theaterbetrieb nicht genügte, erfand er sich mit den Festspielen in Bayreuth eine ganz neue Spielfläche und ein neues Publikum. Wie aber kam Wagner selbst zum Theater? In Leipzig und Dresden wuchs er in einem künstlerischen Milieu auf. Der kleine Richard war kein guter Schüler, aber seine Pläne strebten immer schon ins Große. Autor: Holger Noltze © WDR 2013

Schloss Herrenchiemsee, Grundsteinlegung (am 21.05.1878) WDR ZeitZeichen 21.05.2013 14:37 Min. WDR 5

Mit Schloss Herrenchiemsee will sich der Bayernkönig Ludwig II. ganz in die Zeit von Frankreichs Sonnenkönig Ludwig XIV. hineinträumen: Herrenchiemsee ist eine akribische Versailles-Kopie. Und eine aberwitzig teure dazu. Hilfe naht am Ende von unerwarteter Seite. Wie Historiker heute wissen, hat Ludwig II. für seine briefliche Zustimmung zur Kaiserproklamation jahrelang Zahlungen in Millionenhöhe erhalten - aus Preußen. Ein neues Versailles, finanziert mit preußischer Goldmark: ein geschichtlicher salto mortale, wie ihn wohl nur ein Bayernkönig hinbekommt. Autorin: Kerstin Hilt © WDR 2013

James Stewart, Schauspieler (Geburtstag 20.05.1908) WDR ZeitZeichen 20.05.2013 14:29 Min. WDR 5

Als er einen Ehren-Oscar für sein Lebenswerk erhielt, bedankte er sich beim Publikum, weil es ihm ein wunderschönes Leben beschert habe. James Stewart war einer der Superstars in Hollywood. Sein Theaterdebüt in der Schule weckte allerdings keine großen Erwartungen. Er musste genau angeleitet werden, damit er nicht hinfiel, wenn er mit seinen langen Beinen über die Bühne schritt. Er sprach schleppend und stotternd, suchte nach den richtigen Worten. Als er seinem Vater erzählte, dass er Schauspieler werden möchte, glaubte der an eine vorübergehende geistige Verwirrung seines Sprösslings. Aber James Maitland Stewart setzte sich durch. Autor: Detlef Wulke © WDR 2013

Die Spanische Armada sticht gegen England in See (am 19.05.1588) WDR ZeitZeichen 19.05.2013 14:37 Min. WDR 5

Sie galt als unbesiegbar. Bis zum Sommer 1588. Die geplante Invasion Englands durch die spanische Armada Philipps II. endete in einem Desaster. Es war der Anfang vom Ende des spanischen Weltreichs. Die Reformation hatte Europa Ende des 16. Jahrhunderts gespalten. Nach jahrelangen missglückten Verhandlungen wollte der erzkatholische spanische König Philipp II. die englischen Ketzer gewaltsam wieder auf den rechten Weg bringen. Autorin: Andrea Kath © WDR 2013

Heinrich Albertz, Pfarrer und Politiker (Todestag 18.05.1993) WDR ZeitZeichen 18.05.2013 14:43 Min. WDR 5

"Zorn ist wichtig", hat Heinrich Albertz kurz vor seinem Tod betont. Die Predigt von der Kanzel war ihm nie genug. Schon kurz nach Kriegsende trat er der SPD bei. Als "Flüchtlingspfarrer" und Sozialminister in Niedersachsen machte sich Heinrich Albertz in den 1950er Jahren einen Namen. Allerdings irritierte sein preußischer Ordnungs- und Gehorsamssinn viele Genossen. Autor: Christoph Vormweg © WDR 2013

Hunger in der Sahel-Zone, FAO-Bericht (am 17.05.1973) WDR ZeitZeichen 17.05.2013 14:43 Min. WDR 5

Seit fünf Jahren, seit 1968, währte die Dürre schon am Südrand der Sahara in den Ländern Tschad, Burkina Faso, Niger und Mali. Ernten fielen aus. Die Menschen hatten ihr Saatgut gegessen. Sie verließen ihre Dörfer, irrten umher. 100.000 Menschen starben. Da schlägt die Welternährungsorganisation FAO Alarm. Autorin: Irene Dänzer-Vanotti © WDR 2013

Josef Weiss, Holocaust-Zeitzeuge (Geburtstag 16.05.1893) WDR ZeitZeichen 16.05.2013 14:43 Min. WDR 5

Er war der letzte Judenälteste im Konzentrationslager Bergen-Belsen. Und er war ein Menschenretter, über den es hieß: Er war mutig, ohne waghalsig zu werden. Josef Weiss aus Flamersheim musste 1933 wegen seines jüdischen Glaubens mit seiner Familie in die Niederlande flüchten. Dort begann er, der eigentlich ein Kaufmann war, eine zweite Karriere als Menschenretter. Er schmuggelte jüdische Kinder aus Deutschland über die Grenze. Autorin: Irene Geuer © WDR 2013

Klemens Wenzel von Metternich, Politiker (Geburtstag 15.05.1773) WDR ZeitZeichen 15.05.2013 14:33 Min. WDR 5

"Mann der alten Schule. Schön, eitel, gebildet und klug; vergnügt und genusssüchtig für seine Person, aber pessimistisch als Staatsmann und nur auf die Verteidigung des Bestehenden bedacht." So beschrieb ihn der Historiker Golo Mann. Dass der rheinische Reichsgraf 1801 in den Dienst Österreichs eintreten konnte, verdankte er seiner Heirat mit der Enkelin des österreichischen Staatskanzlers Kaunitz. Er begann seine Karriere als Gesandter in Dresden, Berlin und Paris und wurde 1809 schließlich Außenminister. Sein Ziel: Ein monarchisches, antidemokratisches Europa unter österreichischer Führung. Autorin: Maren Gottschalk © WDR 2013

Rockefeller-Stiftung gegründet (am 14.05.1913) WDR ZeitZeichen 14.05.2013 14:40 Min. WDR 5

John D. Rockefeller - eine amerikanische Legende: Vom Hausierersohn zum reichsten Mann der Welt. Und was macht der Mann mit dem Mammon? Etwa das Geld horten und drin baden wie Dagobert Duck? Oder lieber auf den engsten Berater hören, der warnt: "Ihr Vermögen rollt heran, wälzt sich heran wie eine Lawine! Sie müssen es schneller verteilen, als es wächst!" Selbst der steinreiche Stahlmagnat Andrew Carnegie ermahnte 1889 seinesgleichen im "Evangelium des Reichtums": "Wer so reich stirbt, stirbt in Schande." Deshalb müssten Vermögende "allen Überschuss so verteilen, wie es für das Gemeinwesen am nützlichsten sei." Einem Rockefeller war das zu wenig. Seine "Rockefeller Foundation" von 1913 sollte gleich "das Wohl der Menschheit in der ganzen Welt fördern." Autor: Wolfgang Burgmer © WDR 2013

Die Aufhebung der Sklaverei in Brasilien (am 13.05.1888) WDR ZeitZeichen 13.05.2013 14:40 Min. WDR 5

Als die Regentin Brasiliens, Prinzessin Isabella, 1888 das Gesetz zur Abschaffung der Sklaverei unterzeichnet, scheint eine dunkle Epoche der Geschichte zu Ende zu gehen: In allen wichtigen Ländern der Erde ist es Menschen damit verboten, andere Menschen zu besitzen. Isabella erhält im Volksmund den Ehrentitel "Redentora" - Erlöserin. Doch trotz des weltweiten Verbots gelten laut UNO heute immer noch mindestens 12 Millionen Menschen als Sklaven: Von vollkommen rechtlosen Farmarbeitern im brasilianischen Bundesstaat Pará über die "unberührbaren" Dalits in Indien bis hin zu Zwangsprostituierten in den Industrieländern. Autor: Thomas Pfaff © WDR 2013

Charlotte von Kalb, Schriftstellerin (Todestag 12.05.1843) WDR ZeitZeichen 12.05.2013 14:42 Min. WDR 5

Sie liebte, leidenschaftlich. Und sie wurde geliebt, doch jede dieser Lieben endete damit, dass die Männer vor ihrer Intensität flohen: Charlotte von Kalb war verdammt dazu, Muse zu sein. Die Namen ihrer Schützlinge zeigen, mit welchem untrüglichen Instinkt sie dichterische Qualität erkannte: sie entbrannte für Friedrich Schiller und Jean Paul, förderte Friedrich Hölderlin. Mit anderen diskutierte sie nur oder wechselte Briefe, Goethe zum Beispiel oder Herder. Ihre eigenen Schriften, der Roman "Cordelia" oder ihre nachgelassenen Memoiren, können da qualitativ nicht mithalten. Autorin: Jutta Duhm-Heitzmann © WDR 2013

Irving Berlin, Komponist (Geburtstag 11.05.1888) WDR ZeitZeichen 11.05.2013 14:25 Min. WDR 5

"Als ich ein junger, armer Schlucker war, nahm ich mir vor, Musik zu studieren, sobald ich es mir leisten könnte. Doch ehe ich dazu kam, war ich ein gefeierter Komponist." Irving Berlin konnte keine Noten lesen und dennoch wurde er einer der berühmtesten Komponisten Amerikas. Über 1.000 Songs hat er geschrieben, darunter so legendäre Hits wie "White Christmas" oder "God Bless America", das zur inoffiziellen Hymne der USA wurde. Mit "Annie Get Your Gun" schuf er eines der erfolgreichsten Broadway-Musicals. Autorin: Christiane Kopka © WDR 2013

George Vancouver, britischer Seefahrer (Todestag 10.05.1798) WDR ZeitZeichen 10.05.2013 14:14 Min. WDR 5

Was gibt es zu holen? Das ist meist die erste Frage, wenn es um Entdeckungen geht. An der Pazifik-Küste Nordamerikas ziehen Seeotter in Scharen entlang. Das klingt unspektakulär - doch mit den Fellen der Tiere lässt sich ein prima Geschäft machen. Die Briten träumen nicht nur von Fellen, sie träumen auch von einer Passage durch den Kontinent. Um die zu suchen und sich einen Teil der Otter-Küste zu sichern, schicken sie zwei Schiffe unter dem Kommando von George Vancouver. Mit unvorstellbarer Akkuratesse wird der Offizier die Pazifik-Küste kartographieren und britische Ansprüche geltend machen. Zu seinen Lebzeiten wird ihm das aber weder Ruhm und Ehre noch Geld bringfen. Autor: Marko Rösseler © WDR 2013

Adolf Spieß, Pädagoge (Todestag 09.05.1858) WDR ZeitZeichen 09.05.2013 14:31 Min. WDR 5

Der "Vater des Schulturnens" wird der Pädagoge Adolf Spieß in Deutschland genannt. Anders als Turnvater Jahn, der das Turnen in Vereinen ins Leben rief, widmet sich Spieß den Leibesübungen in der Schule. Für ihn besteht der Sinn des Turnens darin, "den Körper in die Zucht des Geistes zu bringen." Mit pedantischer Ordnungsliebe konzipiert Spieß Übungen, die den Körper stählen und gymnastisch geschmeidig machen. Körperbeherrschung, Ordnung und Disziplin sind oberste Maxime im Unterricht. Autorin: Andrea Klasen © WDR 2013

Indianer geben die Besetzung von Wounded Knee auf (am 08.05.1973) WDR ZeitZeichen 08.05.2013 14:34 Min. WDR 5

71 Tage lang hielten mehrere hundert bewaffnete Indianer ein kleines Dorf in den Schwarzen Bergen South Dakotas besetzt - und Amerika in Atem. Die Aktion wurde auch ein Medienspektakel. Fernsehkameras transportierten Bilder aus Wounded Knee in alle Welt. 1890 war eben jenes Wounded Knee Schauplatz eines blutigen Massakers an über 300 Lakota-Sioux gewesen. Nun, mehr als acht Jahrzehnte später, forderten Aktivisten des American Indian Movement Entschädigung, die Rückgabe von Land, das Recht auf Selbstbestimmung und eine Verbesserung der katastrophalen Lebensverhältnisse in den Reservaten. Autorin: Almut Finck © WDR 2013

Max Grundig, Unternehmer (Geburtstag 07.05.1908) WDR ZeitZeichen 07.05.2013 14:42 Min. WDR 5

Ton- und Bildmeister des Wirtschaftswunders, Patriarch, Tyrann oder Monarch der Marktwirtschaft - Max Grundig wurde verehrt und gefürchtet. Grundig wuchs im fränkischen Fürth auf und stammte aus ärmlichen Verhältnissen. Schon früh war er von der Technik der ersten Rundfunkempfänger fasziniert, gründete später ein Geschäft für Radiogeräte und produzierte Transformatoren. Die Firma lief gut, aber den richtigen Durchbruch hatte Grundig nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem "Heinzelmann". Um das Radio-Verkaufsverbot der Alliierten zu umgehen, verkaufte er ein Radio zum selber bauen, deklariert als eine Art Spielzeug. Die Währungsreform machte Grundig dann zum größten Radio-Hersteller in Europa. Autorin: Martina Meißner © WDR 2013

Körperliche Züchtigung in Preußen abgeschafft (am 06.05.1848) WDR ZeitZeichen 06.05.2013 13:41 Min. WDR 5

Der preußische König Friedrich Wilhelm IV. machte Zugeständnisse: In den Straßen Barrikadenkämpfe, die Ordnung in Gefahr. Aus unmündigen Untertanen wurden selbstbewusste Bürger und die demütigt man besser nicht mehr mit körperlichen Züchtigungen. Und so durften vom 6. Mai 1848 an preußische Zivil- und Militärgerichte keine Prügelstrafen mehr aussprechen. Aus der Welt waren sie damit noch lange nicht. Autor: Jörg Beuthner © WDR 2013

Sören Kierkegaard, dänischer Theologe (Geburtstag 05.05.1813) WDR ZeitZeichen 05.05.2013 14:16 Min. WDR 5

1841 stürzt ein junger, vielversprechender Theologe namens Kierkegaard die lutherische Stadt Kopenhagen in den Skandal. Statt sie zu heiraten, schickt er seiner Braut Regine den Verlobungsring zurück und verkündet, sein Leben im Zölibat zu verbringen. Gegen die vielgepriesene evangelische Pfarrerehe nämlich empfinde er in sich einen "göttlichen Widerstand". Was für seine Zeitgenossen ein Skandal war, das war für Kierkegaard selber die innere Befreiung. Autor: Hans Conrad Zander © WDR 2013

Carl von Ossietzky, Journalist, Schriftsteller, Pazifist (Todestag 04.05.1938) WDR ZeitZeichen 04.05.2013 14:39 Min. WDR 5

Es dauerte viele Jahre, bis die Kriegstreiber es geschafft hatten, Carl von Ossietzky mundtot zu machen. Unbeirrt trat er als Journalist und Autor für den Frieden und für Demokratie ein und daher wurde er bereits 1914 wegen Beleidigung der Kriegsgerichtsbarkeit verurteilt. Nach 1918 arbeitete er als Sekretär der Deutschen Friedensgesellschaft in Berlin und schrieb daneben für die Berliner Volkszeitung und die Wochenzeitschrift Die Weltbühne, deren Leitung er 1927 übernahm. 1933 wurde er von der Gestapo verhaftet und in verschiedenen KZ gefoltert. Autorin: Maren Gottschalk © WDR 2013

Golda Meir, israelische Politikerin (Geburtstag 03.05.1898) WDR ZeitZeichen 03.05.2013 14:32 Min. WDR 5

Ihr Äußeres täuschte: Golda Meir hatte zwar eine ruhige, fast bedächtige Art. Doch dahinter verbarg sich die Überzeugung, dass es im Grunde kein friedliches Miteinander zwischen Israelis und Palästinensern geben könne. Meir hatte als Kleinkind bereits im Zarenreich Pogrome erlebt. Sie war mit ihren Eltern früh in die USA emigriert und ging als Erwachsene nach Palästina. Eine frühe zionistische Aktivistin. Meir versuchte vor der Staatsgründung Israels ohne Erfolg, eine Übereinkunft mit dem jordanischen König zu erzielen. Nach der Staatsgründung machte sie als Politikerin Karriere und wurde 1969 Ministerpräsidentin. Autor: Heiner Wember © WDR 2013

Frankfurter Ökobank eröffnet (am 02.05.1988) WDR ZeitZeichen 02.05.2013 14:19 Min. WDR 5

Die 80er Jahre in Deutschland: eine Generation emanzipiert sich! Umwelt-, Frauen- und Anti-Kriegswaffenbewegung dokumentieren, dass sich viele Menschen durch das bestehende System nicht ausreichend vertreten fühlen. Die Grünen ziehen in die Parlamente ein; die "tageszeitung" wird zum Sprachrohr der Bewegung und mit der "Ökobank" wird eine Alternative zum Umgang mit Geld gesucht. Mehrere tausend Bürger werfen ihr Geld für eine Genossenschaft zusammen. Für sie bedeutet "Bank" nicht, aus Geld noch mehr Geld zu machen. Autor: Kay Bandermann © WDR 2013

Freie Volksbühne West-Berlin, erste Aufführung (01.05.1963) WDR ZeitZeichen 01.05.2013 14:01 Min. WDR 5

"Die Kunst dem Volke!" - dieses Motto ihrer Gründer wollte die Freie Volksbühne Berlin nach dem Zweiten Weltkrieg wiederbeleben. Bald hatte die Organisation 120.000 Mitglieder. Auf ein eigenes Theater im Westteil der Stadt musste die Freie Volksbühne aber bis zum 1. Mai 1963 warten. Über tausend Zuschauer fanden in Fritz Bornemanns modernem Bau Platz. Die erste Intendanz übernahm Regie-Urgestein Erwin Piscator. Und auch danach konnten große Namen gewonnen werden, die mehr als einen Theaterskandal provozierten. Autor: Christoph Vormweg © WDR 2013

Fehmarnsundbrücke eingeweiht (am 30.04.1963) WDR ZeitZeichen 30.04.2013 14:33 Min. WDR 5

Markant überspannt die Brücke den Fehmarnsund. Sofort sollte der Laie das Kräftespiel dieser Stahlkonstruktion erkennen: Welcher Teil der Brücke trägt und welcher wird getragen? Über drei Jahre bauten Ingenieure, Facharbeiter und Hilfskräfte an der Sundbrücke zwischen Großenbrode auf dem schleswig-holsteinischen Festland hin zur Insel Fehmarn. Die Männer mussten schweren Stürmen, eisigem Frost und dem schwierigen Untergrund in der Ostsee trotzen, und stellten die Brücke über dem 1300 Meter breiten Sund pünktlich und ohne Mehrkosten fertig. Autorin: Andrea Klasen © WDR 2013

"Die Schöpfung", Oratorium von Joseph Haydn, Uraufführung (am 29.04.1798) WDR ZeitZeichen 29.04.2013 14:28 Min. WDR 5

Wundersame Gerüchte kursierten in Wien, bei der Uraufführung von Haydns "Schöpfung" versammelte sich eine aufgeregte Menge vor dem Palais Schwarzenberg. Drinnen trauten die Zuhörer ihren Ohren nicht, sie hörten den Klang der Sterne, Tierstimmen und Jubelchöre: "Ekstatisch die Gemüter, überrascht, trunken vor Freude und Bewunderung, zwei Stunden seliges Dasein." Mit unerhörten Klängen und einer bildhaften Tonsprache schildert Haydn die sieben Tage der Schöpfung. Das Oratorium verbindet Glaube und Aufklärung, Belehrung und Unterhaltung, und wird als epochales Meisterwerk gefeiert. Autor: Christian Kosfeld © WDR 2013

Karl-Eduard von Schnitzler, DDR-Journalist (Geburtstag 28.04.1918) WDR ZeitZeichen 28.04.2013 14:37 Min. WDR 5

Es gibt ein paar Witze über seinen Namen: Er würde "Karl-Eduard von Schni" heißen, weil spätestens wenn der Ansager seinen Vornamen ausspricht, jeder den Sender gewechselt hätte. Ein paar Zuschauer muss von Schnitzler aber doch gehabt haben, denn ohne die wäre er nie der wohl bestgehasste Journalist des Deutschen Fernsehfunks geworden. "Der schwarze Kanal", so der Titel seiner Sendereihe, die sich mit dem "Westfernsehen" befasste, ist die Sendung, mit der er das geschafft hat. Autor: Thomas Klug © WDR 2013

Carlos Castaneda, Schriftsteller (Todestag 27.04.1998) WDR ZeitZeichen 27.04.2013 13:32 Min. WDR 5

Er hat Bestseller geschrieben, die Titel trugen wie "Die Lehren des Don Juan. Ein Yaqui-Weg des Wissens" oder "Die Reise nach Ixtlan". Die Bücher erzählten von Begegnungen mit einem indianischen Zauberer, von übersinnlichen Mächten und von Geisterwesen und verkauften sich millionenfach. In den 1970er Jahren wurde der gebürtige Peruaner als Guru des New Age weltweit verehrt. Autorin: Stefanie Junker © WDR 2013

Die Gründung der Gestapo (am 26.04.1933) WDR ZeitZeichen 26.04.2013 14:32 Min. WDR 5

Mit der Gestapo entstand eine Polizei, die bis heute für den Missbrauch der Staatsgewalt schlechthin steht. Ziel der Geheimen Staatspolizei war die Durchsetzung des rassistischen Weltbildes, die Vernichtung der Juden und der politischen Gegner des NS-Regimes. Politische Polizeien hatte es schon zuvor gegeben. Das neue an der Gestapo war, dass niemand sie kontrollierte. Autor: Heiner Wember © WDR 2013

Doppelhelixmodell der DNA veröffentlicht (am 25.04.1953) WDR ZeitZeichen 25.04.2013 14:33 Min. WDR 5

"Wir möchten eine Struktur für die Desoxyribonukleinsäure vorschlagen (DNA)". Mit diesem nüchternen Satz beginnen James Watson und Francis Crick ihren kurzen Artikel in der Wissenschaftszeitschrift "Nature". Dann die Untertreibung des Jahrhunderts: "Diese Struktur hat neuartige Eigenschaften, die von einigem biologischem Interesse sind." Schließlich haben die beiden entdeckt, wie die DNA, die sogenannte Doppelhelix, Vererbung und Vermehrung möglich macht. Autor: Wolfgang Burgmer © WDR 2013