WDR ZeitZeichen Archiv

WDR ZeitZeichen Archiv

Hier finden Sie ZeitZeichen deren Sendedatum länger zurückliegt.

August Ferdinand Howaldt, Unternehmer (Todestag 04.08.1883) WDR ZeitZeichen 04.08.2013 14:27 Min. WDR 5

August Ferdinand Howaldt zählte im 19. Jahrhundert zu den prägenden Unternehmern in Kiel. 1809 in Braunschweig geboren und ausgebildet zum Mechanicus in Hamburg, kam er mit 28 Jahren in die Stadt an der Förde. Dort arbeitete er zunächst als Maschinist auf einem Dampfer, bevor er 1838 zusammen mit dem Kaufmann Johann Schweffel die Maschinenbauanstalt und Eisengießerei "Schweffel & Howaldt" gründete. 50 Jahre später gingen daraus die "Howaldtswerke" hervor. Autorin: Heide Soltau © WDR 2013

Internationales Flüchtlingskomitee konstituiert (am 03.08.1938) WDR ZeitZeichen 03.08.2013 14:30 Min. WDR 5

Es schien wie ein Zeichen des Himmels: Auf der Konferenz in Évian im Juli 1938 sollten endlich - fünfeinhalb Jahre nach Hitlers Machtantritt - Hilfen für die ausreisewilligen deutschen Juden beschlossen werden.Noch waren die Nazis bereit, die rund 540.000 in Deutschland und im angeschlossenen Österreich verbliebenen Juden ziehen zu lassen. Allerdings nicht mit ihrem Vermögen. So rückte für das im Auftrag der Évian-Mächte am 3. August 1938 in London konstituierte "Intergovernmental Commitee on Political Refugiees" das Finanzierungsproblem in den Mittelpunkt. Und die "historische Schande für die zivilisierte Welt", so der Historiker Wolfgang Benz, nahm ihren Lauf. Autor: Christoph Vormweg © WDR 2013

Thomas Gainsborough, englischer Maler (Todestag 02.08.1788) WDR ZeitZeichen 02.08.2013 14:31 Min. WDR 5

Sein berühmtestes Bild wurde in Amerika mit einem eigenen Song von Cole Porter begrüßt, es spielte in einem James-Bond-Film mit und war das teuerste Ölgemälde aller Zeiten, "The Blue Boy" von Thomas Gainsborough. Der Maler kam aus der Provinz und hatte zunächst Mühe, wohlhabende Auftraggeber aus der englischen Oberschicht für seine Werke zu finden. Im noblen Kurort Bath gelang ihm der gesellschaftliche Aufstieg mit Porträts. Seine Bilder, auf denen sich die Porträtierten so natürlich und ähnlich wiederfanden wie auf keinem Bild zuvor, wurden vom progressiven Bürgertum gefeiert. Autor: Jörg Biesler © WDR 2013

"Friedrich Bayer et Compagnie" wird in Barmen gegründet (am 01.08.1863) WDR ZeitZeichen 01.08.2013 13:21 Min. WDR 5

Alles begann mit dem Unternehmergeist zweier findiger Männer aus Barmen, Friedrich Bayer und Johann Friedrich Westkott. Nach der Entdeckung synthetischer Farbstoffe begannen sie den Handel mit Anilin und Fuchsin, mit denen sich Stoffe dauerhaft blau und rot färben ließen. Bald hatte sich ihre kleine Firma zu einem florierenden Unternehmen gemausert. Am neuen Standort Elberfeld wurden dann das "Aspirin" und das erste Breitband-Antibiotikum "Prontosil" entwickelt, wichtige Meilensteine für die Unternehmensgeschichte der Firma, die später nach Leverkusen umsiedelte und unter dem Namen "Bayer" weltberühmt wurde. Autorin: Maren Gottschalk © WDR 2013

Baudouin I., belgischer König (Todestag 31.07.1993) WDR ZeitZeichen 31.07.2013 14:34 Min. WDR 5

Im Dezember 1960 führte der 30-Jährige Baudouin die spanische Adlige Fabiola zum Traualtar. Das Paar wird kinderlos bleiben, doch mit Zurückhaltung und Bescheidenheit schart es immerhin die Flamen und Wallonen hinter sich - was bemerkenswert ist, weil die Volksgruppen sonst in nichts einig sind. Baudouin, der alle drei Landessprachen spricht und vielen als "einziger wirklicher Belgier" gilt, treibt den Umbau seines Landes in einen föderalen Staat voran. Als er 1993 plötzlich an Herzversagen stirbt, steht Belgien unter Schock. Autorin: Edda Dammmüller © WDR 2013

Henry Moore, britischer Bildhauer (Geburtstag 30.07.1898) WDR ZeitZeichen 30.07.2013 13:29 Min. WDR 5

Seine Arbeiten sind weder abstrakt noch gegenständlich, sie sind "dazwischen". So hat Henry Moore sein Werk selbst einmal charakterisiert. Der Brite gilt als einer der höchst bezahlten und prominentesten Bildhauer des 20. Jahrhunderts. Wenn eine Kunst das Label "etabliert" verdient, dann seine. Er wurde mit über 70 Kunstpreisen ausgezeichnet und jede mittlere Großstadt, die es sich leisten kann, ist stolz darauf, eine Arbeit des Engländers zu besitzen. Autorin: Anke Rebbert © WDR 2013

"Sojafleisch" kommt auf den Markt (am 29.07.1968) WDR ZeitZeichen 29.07.2013 14:42 Min. WDR 5

Bei seiner Markteinführung 1968 wurde es als Hundefutter in Fleischform verspottet, heute steht es auf der Speisekarte von Spitzenköchen - das Sojafleisch. Es besteht aus entfettetem Sojabohnenmehl, das unter Hitze und Druck zu einer Masse mit faseriger Struktur ähnlich der von Fleisch geformt wird. In der fernöstlichen Küche hat die Verarbeitung von Soja eine lange Tradition. Doch Anbau und Konsum der Bohnen sind unter Ärzten, Wissenschaftlern und Vegetariern umstritten. Autorin: Julia Schäfer © WDR 2013

Carl Friedrich Wilhelm Borgward, Unternehmer (Todestag 28.07.1963) WDR ZeitZeichen 28.07.2013 14:16 Min. WDR 5

In den 1950er Jahren waren Goliath, Isabella oder Lloyd die beliebtesten Renner auf deutschen Straßen. Erfinder dieser Autos war der Ingenieur Carl Friedrich Wilhelm Borgward. Doch zu viel Konkurrenz, zu große Modellvielfalt und zu wenig kaufmännisches Geschick des Chefs trieben die Firma Borgward 1961 in den Konkkurs. 23.000 Menschen verloren ihre Arbeit. Autorin: Ariane Hoffmann © WDR 2013

Schwerster Bombenangriff auf Hamburg (am 27.07.1943) WDR ZeitZeichen 27.07.2013 14:11 Min. WDR 5

Unter dem Codenamen "Operation Gomorrha" starteten die britischen und amerikanischen Alliierten im Sommer 1943 eine Serie von Bombenangriffen auf Hamburg. Der 2. Weltkrieg schlug damit auf seine Urheber zurück. Die Aktion begann in der Nacht vom 24. auf den 25. Juli 1943. Der schwerste Angriff erfolgte drei Tage später am 27. Juli um 23.40 Uhr, als 729 Maschinen ihre Bombenlast über der Stadt abwarfen. Autorin: Heide Soltau © WDR 2013

Branntweinmonopolgesetz unterzeichnet (am 26.07.1918) WDR ZeitZeichen 26.07.2013 14:32 Min. WDR 5

Es ist einmalig in Europa: Das deutsche Branntweinmonopol. Es verpflichtet den Staat, kleinen und mittleren landwirtschaftlichen Brennereien den Alkohol zu einem fixierten Preis abzunehmen, ihn zu reinigen und zu vermarkten. Mit 80 Millionen Euro jährlich werden die Betriebe subventioniert. Das erste Branntweinmonopolgesetz unterzeichnete Kaiser Wilhelm II im Jahr 1918, ein Jahr später trat es in Kraft. Autorin: Martina Meißner © WDR 2013

Benito Mussolini, Verhaftung (am 25.07.1943) WDR ZeitZeichen 25.07.2013 14:39 Min. WDR 5

Italien ist die Wiege des Faschismus. Schon das Wort ist italienischen Ursprungs: "Fascismo"! Der "römische Gruß" mit ausgestrecktem rechten Arm - eine italienische Erfindung. Und Benito Mussolini ist bereits Italiens Führer, als Adolf Hitler noch als unbedeutender Agitator mit österreichischer Staatsbürgerschaft versucht, es dem "Duce" gleich zu tun: Unterdrückung der Opposition, Gleichschaltung, Diktatur. Als der Krieg allmählich verloren geht, treffen die Italiener eine folgenschwere Entscheidung: Der Duce muss weg. Doch sie sind ihn nicht losgeworden. Bis heute nicht. Autor: Marko Rösseler © WDR 2013

Katia Mann (Geburtstag 24.07.1883) WDR ZeitZeichen 24.07.2013 14:32 Min. WDR 5

Sie war die Frau des Zauberers, Frau Thomas Mann. "Solange Menschen meiner gedenken, wird ihrer gedacht sein", hat der Schriftsteller einmal gesagt. Ohne Katia wäre sein Werk vielleicht nicht entstanden: Sie hat ihn vor der Welt abgeschirmt, hat sich um Verträge und Verhandlungen gekümmert, selbst in den Jahren des Exils immer wieder repräsentative Bleiben aufgetrieben und die sechs Kinder versorgt. Autorin: Christiane Kopka © WDR 2013

"Heiliger Rock" wird in Trier ausgestellt (am 23.07.1933) WDR ZeitZeichen 23.07.2013 14:21 Min. WDR 5

Den ungeteilten Leibrock des gekreuzigten Jesus soll die heilige Helena, die Mutter Konstantins des Großen, gefunden und nach Trier gebracht haben. Ob der Heilige Rock echt ist oder nicht, weiß niemand. Er hat immer wieder Gläubige aus aller Welt zu großen Pilgerfahrten nach Trier animiert, zuletzt im vergangenen Jahr. Eine der größten Heilig-Rock-Wallfahrten fand vor 80 Jahren statt, ausgerechnet im Jahr der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten. Autor: Wolfgang Meyer © WDR 2013

Katharina die Große wirbt um ausländische Siedler (am 22.07.1763) WDR ZeitZeichen 22.07.2013 14:42 Min. WDR 5

Wir gestatten "allen Ausländern, in unser Reich zu kommen, um sich in allen Gouvernements, wo es einem jeden gefällig, häuslich niederzulassen." Es waren vor allem Deutsche, die sich zu Tausenden von Zarin Katharina nach Russland locken ließen. Ein Stück Land, wo immer sie es wünschten, freie Glaubenswahl, die Freistellung vom Militärdienst, Selbstverwaltung - das sogenannte "Katharina-Manifest" von 1763 war voller Versprechen. Nicht alle davon wurden eingelöst. Autorin: Maren Gottschalk © WDR 2013

Eiger-Nordwand, Erstbesteigung (am 21.07.1938) WDR ZeitZeichen 21.07.2013 14:41 Min. WDR 5

Die Eiger-Nordwand ist eine fast senkrechte Mauer aus Fels, Eis und Schnee. Während im Tal die Sonne scheint, krachen an der Eiger Nordwand Schnee- und Steinlawinen herunter, Gewitter und Sturzbäche machen diese Wand der Wände unberechenbar. Am 21. Juli 1938 schließen sich Anderl Heckmair, Ludwig Vörg, Heinrich Harrer und Fritz Kasparek in der Wand als Seilschaft zusammen. Vier Tage lang kämpfen sie mit den Urgewalten der Natur, und erreichen am 24. Juli 1938 den Gipfel des 3970 Meter hohen Eiger. Autorin: Andrea Klasen © WDR 2013

Paul Langerhans, deutscher Mediziner (Todestag 20.07.1888) WDR ZeitZeichen 20.07.2013 14:34 Min. WDR 5

Er war ein Entdecker. Von Inseln, die so verborgen lagen und winzig waren, dass niemand auch nur einen Blick auf sie erhascht hatte. Erst Paul Langerhans entdeckte diese besonderen Flecken. Deshalb bekamen sie schließlich seinen Namen: Die Langerhans-Inseln. Doch auch der deutsche Mediziner und Pathologe Langerhans schaffte es nicht, ihr Geheimnis zu lüften. Das sollte erst viel später gelingen. Autor: Sven Preger © WDR 2013

Hermann Bahr, österreichischer Schriftsteller (Geburtstag 19.07.1863) WDR ZeitZeichen 19.07.2013 14:40 Min. WDR 5

An Selbstbewusstsein hat es ihm nicht gemangelt. Österreich, so Hermann Bahr, werde schon noch merken, was für ein Glücksfall jemand wie er für das Land sei. Andere sahen das nicht so. Karl Kraus hat sich lebenslang über den Schriftsteller, Kritiker und Theatermenschen Bahr lustig gemacht. Der hatte, Arroganz hin oder her, immerhin die künstlerische Moderne in die verstaubte Alpenrepublik gebracht. Autorin: Almut Finck © WDR 2013

Tierärztliche Hochschule Hannover, Gründung (am 18.07.1778) WDR ZeitZeichen 18.07.2013 14:02 Min. WDR 5

Aqua-Fitness, Lymphdrainage, Akupunktur: die medizinischen Dienstleistungen, die heute so einige Herrchen ihren Vierbeinern angedeihen lassen, gehen auf keine Kuhhaut - finden manche. Als 1778 die erste veterinärmedizinische Einrichtung in Deutschland gegründet wurde, die tierärztliche Hochschule Hannover, hatte man andere Probleme: Ums liebe Vieh sorgte man sich da und um die bestmögliche Erhaltung seiner Arbeitskraft im Dienste des Menschen. Autorin: Kerstin Hilt © WDR 2013

Rosalyn Tureck, amerikanische Pianistin (Todestag 17.07.2003) WDR ZeitZeichen 17.07.2013 14:44 Min. WDR 5

Der ebenso exzentrische wie legendäre Pianist Glenn Gould erklärte sie zu seinem Vorbild: Rosalyn Tureck, eine kleine, äußerst selbstbewusste und charismatische Frau. Die 1913 in Chicago geborene Pianistin konnte alles spielen. Aber sie entschied nach 15jähriger Konzerttätigkeit, sich nur noch den Werken Johann Sebastian Bachs zu widmen. Autor: Walter Liedtke © WDR 2013

"Zehn Gebote für den neuen sozialistischen Menschen" (am 16.07.1958) WDR ZeitZeichen 16.07.2013 14:32 Min. WDR 5

Das erste Gebot lautet "Du sollst dich stets für die internationale Solidarität der Arbeiterklasse und aller Werktätigen sowie für die unverbrüchliche Verbundenheit aller sozialistischen Länder einsetzen". Das neunte Gebot lautet: "Du sollst sauber und anständig leben und deine Familie achten." Diese etwas anderen Gebote verkündete Walter Ulbricht im Juli 1958 auf dem 5. Parteitag der SED. Er ahnte wohl, dass die "wissenschaftliche Weltanschauung", auf die sich die Länder des Ostblocks beriefen, auch nur eine Glaubensfrage war. Autor: Thomas Klug © WDR 2013

Der Begriff "bit" wird erstmals schriftlich erwähnt (im Juli 1948) WDR ZeitZeichen 15.07.2013 14:47 Min. WDR 5

"bit", die Abkürzung von "binary digit - Binärziffer", also entweder "0" oder "1". Die Basis unserer modernen Informationsgesellschaft. Ohne bits läuft nichts. Daten, Bilder, Töne - alles wird zum Übertragen und Speichern in Nullen und Einsen verwandelt. Das ist sicherer, schneller und billiger, wie der amerikanische Mathematiker und Elektroingenieur Claude Elwood Shannon im Juli 1948 zeigte in seiner revolutionären "Mathematischen Theorie der Kommunikation". Entwickelt hatte er sie schon Jahre zuvor - für die Steuerung ferngelenkter Luftabwehr-Raketen im 2. Weltkrieg. Autor: Wolfgang Burgmer © WDR 2013

Nazis erlassen 30 neue Gesetze (am 14.07.1933) WDR ZeitZeichen 14.07.2013 14:33 Min. WDR 5

Durch das Ermächtigungsgesetz vom März 1933 hatte sich der Reichstag selbst entmachtet. Die neue Reichsregierung konnte im Alleingang Gesetze erlassen - und nutzte diese Möglichkeit, um ihren rassistischen Staat schnell und effektiv aufzubauen. Mit dem "Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums" wurden jüdische Deutsche aus dem Staatsdienst gedrängt, das "Gesetz gegen die Neubildung von Parteien" besiegelte die politische Gleichschaltung Deutschlands, das "Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses" war ein erster Schritt, um Behinderte zu diskriminieren und sie am Ende zu ermorden. Autor: Heiner Wember © WDR 2013

"Grüne Aktion Zukunft", Vorstellung (am 13.07.1978) WDR ZeitZeichen 13.07.2013 14:34 Min. WDR 5

Mitte der 70er Jahre erschien das Buch "Ein Planet wird geplündert - Die Schreckensbilanz unserer Politik". Herbert Gruhl traf mit seinem Beststeller den Nerv der Zeit. Der CDU-Abgeordnete war ein engagierter Umweltpolitiker und zudem Vorsitzender des Bundes für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND). Gruhl gehörte zu den wenigen Kritikern der Kernenergie in der Union. Als unbequemer Kopf wurde er jedoch nach der Bundestagswahl 1976 von seiner Partei kaltgestellt, Gruhl und die Union verkrachten sich unversöhnlich. Einen Tag nach seinem Austritt aus der CDU stellte er die "Grüne Aktion Zukunft" vor. Autor: Wolfram Stahl © WDR 2013

Stefan George, deutscher Dichter (Geburtstag 12.07.1868) WDR ZeitZeichen 12.07.2013 14:43 Min. WDR 5

Stefan George war umstritten wie kaum ein anderer Dichter, unbestritten aber ist sein Einfluss auf die deutsche Literatur. Seine Verse brachten viele zum Schwärmen, selbst die, die ihn nicht mochten. Gedichte wie "Komm in den totgesagten Park und schau" gehören zu den schönsten der deutschen Lyrik. Noch größer aber war seine persönliche Ausstrahlungskraft. Autorin: Jutta Duhm-Heitzmann © WDR 2013

John Wanamaker, amerikanischer Kaufmann (Geburtstag 11.07.1838) WDR ZeitZeichen 11.07.2013 14:40 Min. WDR 5

Aus der Werbung lernen wir, dass Geiz geil ist und wir ja schließlich nicht blöd. Oder etwa doch? Lassen wir uns etwa von Werbung beeinflussen? Und wenn ja, wie funktioniert das? Einer der ersten, der die Macht von Werbestrategien erkannte und sie auch zu nutzen wusste, war John Wanamaker. Er machte damit das kleine Bekleidungsgeschäft seines Vaters in Philadelphia zum größten Kaufhauskonzern der USA, expandierte nach Europa und starb mit einem Vermögen von geschätzten 100 Millionen Dollar. Autor: Thomas Pfaff © WDR 2013

Hadrian, römischer Kaiser (Todestag 10.07.138) WDR ZeitZeichen 10.07.2013 14:42 Min. WDR 5

Der Charakter des römischen Kaisers Hadrian ist schwer zu fassen. Chronisten beschreiben ihn in einem Atemzug als geradezu universell gebildeten Schöngeist und "Wohltäter der Menschheit" und als egomanischen "blutigen Tyrann" voller Neid und Bosheit. Sicher ist: der Adoptivsohn Trajans ist eine der schillerndsten und rätselhaftesten Figuren der Weltgeschichte. Autor: Herwig Katzer © WDR 2013

Franz Boas, Ethnologe (Geburtstag 09.07.1858) WDR ZeitZeichen 09.07.2013 14:41 Min. WDR 5

Franz Boas ist nicht nur für seine Geburtstadt Minden ein bedeutender Ethnologe. Er ist vor allem in den USA für die Einzigartigkeit und Gleichwertigkeit aller Kulturen eingetreten. Franz Boas wollte schon immer fremde Länder bereisen. Als er 10 Jahre alt war, trainierte er bereits dafür, in dem er Früchte aß, die er nicht mochte. Damit wollte er sich auf das einstellen, was ihn vielleicht in Afrika erwarten könnte. 15 Jahre später führt ihn eine große Reise allerdings nicht nach Afrika, sondern zur Baffininsel in der Arktis. Franz Boas wird Anthropologe und ein bedeutender Lehrer dieser jungen Wissenschaft in den USA. Autorin: Irene Geuer © WDR 2013

Artemisia Gentileschi, italienische Malerin (Geburtstag 08.07.1593) WDR ZeitZeichen 08.07.2013 14:33 Min. WDR 5

Um 1612 malt die junge Römerin Artemisia Gentileschi ein bekanntes Motiv aus dem Alten Testament: Judith, die den Feldherren Holofernes enthauptet. Selten allerdings ist dieser biblische Mord derart brutal dargestellt worden, und so wurde das Bild immer wieder als ein Akt der Rache gedeutet. Artemisia, die bei ihrem Vater das Malen erlernt hatte, war mit 17 von einem seiner Kollegen vergewaltigt worden. Doch Artemisia fand sich nicht mit der Rolle des Opfers ab. Autorin: Christiane Kopka © WDR 2013

Erste Mutterschutzbestimmungen im Dt. Reich, Erlass (am 07.07.1878) WDR ZeitZeichen 07.07.2013 13:45 Min. WDR 5

Berufstätige Mütter hatten es schwer in der Nachkriegszeit. So beschwor 1951 die Parlamentarierin Liesel Kipp-Kaule die Abgeordneten im Deutschen Bundestag endlich das erste Gesetz zum "Schutz der erwerbstätigen Mutter" zu verabschieden. Der erste kleine Ansatz eines Mutterschutzes begann 1878 mit einem dreiwöchigen Arbeitsverbot für Fabrikarbeiterinnen nach der Entbindung - ohne jede Lohnfortzahlung und ohne Kündigungsschutz. Autorin: Martina Meißner © WDR 2013

Max von Gruber, Mediziner (Geburtstag 06.07.1853) WDR ZeitZeichen 06.07.2013 14:37 Min. WDR 5

Seine Arbeiten über die Typhusbakterien gelten als Grundlage der modernen Serologie, die die Wirkung von Antikörpern und Antigenen erforscht. Aber der in Wien geborene Max von Gruber war nicht nur Mediziner und Biologe und seit 1902 Direktor des Hygiene Instituts München. Er war von 1910 bis 1922 auch Vorsitzender der Gesellschaft für Rassenhygiene. Er propagierte einen völkischen Nationalismus, idealisierte alles Deutsche und geriet mit seinen sozialmedizinischen Schriften in die Nähe des aufkommenden Nationalsozialismus. Autor: Jörg Beuthner © WDR 2013

Cecil Rhodes, britischer Kolonialpolitiker (Geburtstag 05.07.1853) WDR ZeitZeichen 05.07.2013 14:34 Min. WDR 5

Im "Wettlauf um Afrika" war er einer der führenden Imperialisten Großbritanniens. Er sah die Briten als "erste Rasse der Welt" und kämpfte entsprechend um möglichst viele Kolonien in Afrika. Cecil Rhodes hatte mit Gold- und Diamantenminen in Südafrika ein Vermögen gemacht und betrieb aktiv das Kap-Kairo-Projekt, die Schaffung eines britischen Kolonialgebietes von Ägypten bis zur Kapkolonie in Südafrika. Die von Rhodes eroberten Gebiete wurden nach ihm Nord- und Südrhodesien benannt, heute Sambia und Simbabwe. Autor: Heiner Wember © WDR 2013

Sendestart des American Forces Network (AFN), London (am 04.07.1943) WDR ZeitZeichen 04.07.2013 14:43 Min. WDR 5

So hatten die Betreiber das nicht geplant: Das Programm war gedacht zur Unterhaltung und Information der amerikanischen Truppen bei der Vorbereitung auf die Invasion in der Normandie. Das American Forces Network sollte den Soldaten mit Swingmusik und Nachrichten ein Stück amerikanische Heimat nach Europa bringen. Doch nicht nur GIs lauschten den ebenso launigen wie hochkarätigen Musikproduktionen mit Stars wie Glen Miller oder Marlene Dietrich. Gerade in der Nachkriegszeit erfreute sich AFN auch bei der deutschen Bevölkerung ungeahnter Beliebtheit. Autor: Martin Herzog © WDR 2013

Erste urkundliche Erwähnung Potsdams (am 03.07.993) WDR ZeitZeichen 03.07.2013 14:39 Min. WDR 5

Zwei Orte werden in einer Schenkungsurkunde Kaiser Ottos III. aus dem Jahre 993 erwähnt: "Poztupimi" und "Geliti". Aus Geliti wurde Geltow, heute ein nettes Dorf an der Havel, das 50 Kilometer entfernt niemand mehr kennt. Poztupimi hingegen gelangte zu Weltruhm - unter dem Namen Potsdam. Der Große Kurfürst nahm hier nach 1660 Residenz, bis zum Ende der Monarchie 1918 blieb die heutige Hauptstadt Brandenburgs in der Hand der Hohenzollern. Autorin: Almut Finck © WDR 2013

Letzte Leuchtturmwärter der BRD verlassen ihren Turm (am 02.07.1973) WDR ZeitZeichen 02.07.2013 14:36 Min. WDR 5

Der Leuchtturm "Hohe Weg" ist 36 Meter hoch, liegt am westlichen Fahrwasserrand der Außenweser und war das letzte westdeutsche Biotop einer heute ausgestorbenen Berufsgruppe: Leuchtfeuerwärter, umgangssprachlich auch Leuchtturmwärter genannt, gibt es in Deutschland heute nicht mehr. Alles wird heute aus Verkehrszentralen geregelt, nur ab und an schaut auf den Türmen noch ein Techniker vorbei. Autor: Marko Rösseler © WDR 2013

Gründung der Anstalt für musikalische Aufführungsrechte (am 01.07.1903) WDR ZeitZeichen 01.07.2013 14:24 Min. WDR 5

Wem gehört die Musik? Wer darf an ihr verdienen? Eine Frage, die sich so mancher Komponist schon vor der Erfindung des Grammophons stellte, seitdem es allerdings Schallplatten und Tonträger gibt, hat sich diese Frage noch verschärft. Insbesondere der Komponist Richard Strauss setzte sich dafür ein, dass die Deutsche Anstalt für musikalische Aufführungsrechte (AFMA) am 1. Juli 1903 gegründet wurde - ein Vorläufer der GEMA. Autoren: Veronika Bock und Ulrich Biermann © WDR 2013

Erzbischof Lefebvre weiht Bischöfe (am 30.06.1988) WDR ZeitZeichen 30.06.2013 14:27 Min. WDR 5

Die katholische Kirche ist ebenso unwandelbar wie Gott. Diese Ansicht vertritt jedenfalls der französische Erzbischof Marcel Lefebvre. Aus Protest gegen die Reformen des Zweiten Vatikanischen Konzils gründet er 1970 die Priesterbruderschaft St. Pius X. Als Lefebvre 1976 beginnt, Priester für seine erzkonservative Gemeinschaft zu weihen, wird er von Rom suspendiert. Aber erst, als er am 30. Juni 1988 vier Mitbrüdern auch noch die Bischofsweihe spendet, reicht es Papst Johannes Paul II. Lefebvre wird exkommuniziert, ebenso wie die vier geweihten Bischöfe. Autorin: Daniela Wakonigg © WDR 2013

Johanna Barbara Sattler, Anwältin der Linkshänder (Geburtstag 29.06.1953) WDR ZeitZeichen 29.06.2013 13:44 Min. WDR 5

Was haben Barack Obama und Beethoven gemeinsam? Beide sind bzw. waren Linkshänder. Damit gehören sie zu einer Minderheit, denn die weitaus meisten Menschen auf der Welt sind Rechtshänder. Die deutsche Psychologin und Psychotherapeutin Johanna Barbara Sattler hat sich eingehend mit der "Händigkeit" beschäftigt und gilt als führende Expertin auf diesem Gebiet. Autorin: Steffi Tenhaven © WDR 2013

Krönung von Victoria I., Königin von England (am 28.06.1838) WDR ZeitZeichen 28.06.2013 14:40 Min. WDR 5

"Eine Frau auf dem Thron einer so großen Nation - wie lächerlich!" Cousin Prinz George war nicht der einzige, der ihr den Posten des Staatsoberhauptes nicht zutraute. Und dann auch noch dieser Name: Victoria. So unenglisch! Bereits Jahre vor ihrer Krönung wurde eine Umbenennung erwogen für die deutsche Prinzessin aus dem Hause Hannover. Hätte es geklappt, würden wir heute vom Charlottinischen oder zweiten Elisabethanischen Zeitalter sprechen. Doch Victoria blieb beharrlich, so wie stets in ihrer über 60-jährigen Regentschaft. Autor: Martin Herzog © WDR 2013

Konrad Kujau, Kunstfälscher (Geburtstag 27.06.1938) WDR ZeitZeichen 27.06.2013 14:33 Min. WDR 5

Anfang der Achtziger in der schwäbischen Provinz: Ein nicht mehr ganz junger Mann mit Walrossbart und Dackelblick setzt seine Tintenfeder auf ein vergilbtes Stück Papier. "19. November 1932. Ich werde ab sofort meine politischen Unternehmungen und Gedanken in Notizen festhalten, um - wie jeder Politiker - diese der Nachwelt zu erhalten." Mit dem Teesieb Asche drüber, noch eine Seite, noch eine Seite, Buch zu, Kordel drum, fertig. Mit den gefälschten Hitler-Tagebüchern hat der Maler und Lebenskünstler Konrad Kujau 1983 Geschichte geschrieben - als Posse. Autorin: Kerstin Hilt © WDR 2013

Karl Philipp Moritz, Schriftsteller (Todestag 26.06.1793) WDR ZeitZeichen 26.06.2013 14:33 Min. WDR 5

Wenn sich der Sänger und Poet der legendären Kreuzberger Band "Ton Steine Scherben" den Künstlernamen "Rio Reiser" gab, dann aus Verehrung für Anton Reiser. Jener Anton ist der Held eines psychologischen Romans von Karl Philipp Moritz. In ärmlichen Verhältnissen erlebte Moritz eine qualvolle Jugend unter dem Regiment eines gewalttätigen Vaters. Der Junge flüchtet in die Fantasiewelt des Theaters. Mit seinen Reiseberichten aus England und Italien erregt er bald die Aufmerksamkeit seiner Zeitgenossen. Ein Mann, der vergeblich nach dem Glück suchte. Und der bis zum frühen Ende von den Demütigungen der Kindheit verfolgt wurde. Autor: Jürgen Werth © WDR 2013

Regula Engel, Schweizer Amazone (Todestag 25.06.1853) WDR ZeitZeichen 25.06.2013 WDR 5

Zum Schluss schrieb sie sogar noch ihre Memoiren. Regula Engel zeichnet darin das Bild einer Frau, die mit ihrem schweizerischen Ehemann 20 Jahre lang für Napoleon auf seinen Feldzügen kämpfte und mitunter, wenn Not am Mann war, auch selbst in die Schlacht eingriff. Die Engels folgten ihrem Herrn sogar ins Exil nach Elba, bevor ihr Mann und zwei Söhne in der Schlacht bei Waterloo umgekommen sein sollen. Da hatte Regula Engel noch 40 Jahre ihres Lebens vor sich. Von ihren 21 Kindern hatten nach ihren Angaben nur fünf überlebt, und sie begab sich auf die Suche nach ihnen. Autor: Heiner Wember © WDR 2013

Deutscher Entwicklungsdienst gegründet (am 24.06.1963) WDR ZeitZeichen 24.06.2013 14:13 Min. WDR 5

Mit Klampfe und Sandalen, viel Mut und wenig Wissen zogen die ersten jungen Freiwilligen in die Fremde. Ein "Feldzug nüchterner Bescheidenheit" sollte es werden, so der damalige Bundespräsident Heinrich Lübke bei der Gründungsfeierlichkeit vor 50 Jahren. Als Zeichen der Freundschaft entstand der Deutsche Entwicklungsdienst, sozusagen ein kleiner Bruder des amerikanischen Peace Corps. In der Sprache der Nachkriegszeit und unter dem Eindruck des neuen Ost-West-Konfliktes war damals die Rede von Friedenssoldaten im Kampf gegen die Armut. Tausende haben sich seither der Entwicklungshilfe verschrieben, viele von ihnen ein Leben lang. Autorinnen: Anja und Doris Arp © WDR 2013

Josephine, französische Kaiserin (Geburtstag 23.06.1763) WDR ZeitZeichen 23.06.2013 14:39 Min. WDR 5

Charme, Eleganz und Leichtigkeit: Sie hatte alles, was dem Kaiser fehlte. "Ich gewinne nur Schlachten, Josephine gewinnt mir die Herzen", sagte Napoleon. Als sie den jungen Korsen im nachrevolutionären Paris kennen lernte, besaß er kaum mehr als einen Degen. Wenige Jahre später hat er sie zu seiner Kaiserin gemacht. Der kleine korsische General mit dem fanatischen Ausdruck im Gesicht war nicht unbedingt ihr Typ. Aber sie ahnte, dass er Karriere machen würde. Autorin: Monika Buschey © WDR 2013

Anton Graff, Maler (Todestag 22.06.1813) WDR ZeitZeichen 22.06.2013 14:29 Min. WDR 5

"Nichts Gemaltes - das Leben selbst". In dieser Maxime sah Anton Graff das höchste Ziel der Malerei. Als bedeutender Portraitmaler hat er dieses Prinzip nie aus den Augen verloren. Der Maler, der nicht das Äußere einer Person, sondern ihr Wesen wiedergibt - das war Anton Graff schon in der Einschätzung seiner Zeitgenossen. Einer von ihnen berichtet, dass es nicht jedem seiner Modelle leicht gefallen sei, die bohrenden Blicke des Malers auf sich zu spüren, "weil jeder bis in das Innere der Seele zu dringen scheinet". Autorin: Ulrike Gondorf © WDR 2013

Benazir Bhutto, pakistanische Politikerin (Geburtstag 21.06.1953) WDR ZeitZeichen 21.06.2013 14:31 Min. WDR 5

Schon als Teenager wurde Benazir von ihrem Vater Zulfikar Ali Bhutto in die Politik eingeführt. Immer wieder nahm er sie auf politische Missionen mit. 1977 wurde ihr Vater hingerichtet, Benazir Bhutto musste zum ersten Mal ins Exil. Von London aus lenkte sie die Pakistanische Volkspartei. Nach dem Tod des Militärdiktators Zia ul-Haq kehrte sie nach Pakistan zurück und gewann 1988 die Wahlen. Sie galt als Hoffnungsträgerin eines Landes in der Dauerkrise. 2007 starb Benazir Bhutto bei einem Attentat. Autor: Tobias Mayer © WDR 2013

Die Währungsreform tritt in Kraft (am 20.06.1948) WDR ZeitZeichen 20.06.2013 14:42 Min. WDR 5

Am 18. Juni 1948 erfuhren die Bewohner der Westzonen über den Rundfunk, dass sie am Sonntag die neue Deutsche Mark an den Ausgabestellen für Lebensmittelkarten erhalten würden. Pro Kopf durften lediglich 60 Reichsmark eins zu eins in die neue Währung umgetauscht werden - 40 Mark sofort, 20 Mark nach zwei Monaten. Wer Geld angespart hatte, war der Verlierer, wer Waren gehortet hatte, der Gewinner. Wie durch ein Wunder füllten sich die Schaufenster und die deutsche Wochenschau kommentierte angesichts der Fülle auf den Wochenmärkten: "Über Nacht wurde das Obst reif". Autorin: Martina Meißner © WDR 2013

Friedrich Wilhelm Sertürner, Entdecker de Morphiums (Geburtstag 19.06.1783) WDR ZeitZeichen 19.06.2013 14:44 Min. WDR 5

Der Apotheker Friedrich Wilhelm Sertürner ist gerade 20, als er bei seinen Experimenten mit Opium ein kristallines, bitter schmeckendes Pulver synthetisiert und entdeckt, dass es eine einschläfernde, schmerzstillende Wirkung hat. Er nennt es Morphin, nach Morpheus,dem griechischen Gott des Schlafes und der Träume. Erst Jahre später erfasst die Fachwelt die Bedeutung dieses Pulvers für die Medizin. Autorin: Heide Soltau © WDR 2013

Sammy Cahn, amerikanischer Songschreiber (Geburtstag 18.06.1913) WDR ZeitZeichen 18.06.2013 14:23 Min. WDR 5

Es gibt Liedzeilen, die einem vorkommen, als habe es sie schon immer gegeben. "Bei mir bist du schön" zum Beispiel, oder "Let it snow, let it snow, let it snow". Aber tatsächlich haben diese Zeilen einen Urheber, und in diesem Fall denselben: Sammy Cahn. In den USA war er einer der großen Stars in Hollywood. Kaum jemand hat so viele Oscar-Nominierungen erhalten wie er, und viermal durfte er ihn sogar für seine Liedtexte in Spielfilmen mit nach Hause nehmen. Autor: Thomas Mau © WDR 2013

Der Volksaufstand in der DDR (am 17.06.1953) WDR ZeitZeichen 17.06.2013 14:22 Min. WDR 5

Die Versorgung der Bevölkerung war schlecht, die Lebensmittel teuer und die Arbeitsnormen schier unerfüllbar. Es brodelte im ganzen Land. Auf Druck der Sowjetunion versprach die DDR-Führung, zwar die Preise wieder zu senken und die Versorgung zu verbessern, aber die Arbeitsnormen sollten unverändert bleiben. Als erste protestieren die Bauarbeiter der Ost-Berliner Großbaustellen gegen diese Entscheidung. Schnell erfasste jedoch der Arbeiteraufstand das ganze Land. Fast eine Million DDR-Bürger gingen am 17. Juni auf die Straße. Autor: Wolfram Stahl © WDR 2013

Ford Motor Company gegründet (am 16.06.1903) WDR ZeitZeichen 16.06.2013 14:41 Min. WDR 5

Er gilt für die Amerikaner bis heute als der bedeutendste Unternehmer des 20. Jahrhunderts. Autokönig Henry Ford wurde zum Prototypen des "American Dream": Ein Mensch aus einfachen Verhältnissen kann mit Willen und Ausdauer (erfolg)reich werden. 1896 lenkte Henry das erste Auto durch die Straßen von Detroit, eine Konstruktion im Alleingang. Für die Firmengründung am 16. Juni 1903 brauchte er dagegen Teilhaber, denn für die Aufnahme einer Massenproduktion fehlten ihm die Mittel. Das Modell T wird zum lange Zeit erfolgreichsten Wagen der Automobilgeschichte. Autor: Kay Bandermann © WDR 2013