WDR ZeitZeichen Archiv

WDR ZeitZeichen Archiv

Hier finden Sie ZeitZeichen deren Sendedatum länger zurückliegt.

Langweiligster Tag des 20. Jahrhunderts (am 11.04.1954) WDR ZeitZeichen 11.04.2014 14:51 Min. WDR 5

"Glücklich das Volk, dessen Geschichte sich langweilig liest," schrieb einst der Philosoph Montesquieu. Wenn das stimmt, dann war der 11. April 1954 ein sehr glücklicher Tag, für alle Völker der Welt. Wahlen in Belgien, der Tod eines wenig bekannten Fußballspielers, die Geburt eines noch weniger bekannten türkischen Professors für Ingenieurwissenschaften. Sonst nichts. Rein gar nichts. Keine politischen Skandale, keine Katastrophen, nicht mal ein spektakulärer Bankraub. Damit geht der 11. April 1954 in die Geschichte ein als der langweiligste Tag im 20. Jahrhundert. Autor: Martin Herzog © WDR 2014

Wolfgang Menge, Journalist, Drehbuchautor (Geburtstag 10.4.1924) WDR ZeitZeichen 10.04.2014 13:38 Min. WDR 5

Er war oft der Erste. Erster Reporter nach dem Zweiten Weltkrieg beim "Hamburger Abendblatt", als erster Reporter aus der Bundesrepublik reiste der gebürtige Berliner mit der transsibirischen Eisenbahn von Peking nach Moskau. Bei "3 nach 9" war er Mitbegründer der ersten Live-Talkshow des deutschen Fernsehens. Als Korrespondent berichtete Wolfgang Menge aus London, Tokio und Hongkong. Sein Hauptwerk aber sind über 100 Film- und Fernsehdrehbücher, die noch heute als stilprägend gelten. Autoren: Veronika Bock und Ulrich Biermann © WDR 2014

Theobald Böhm, Flötenbauer (Geburtstag 9.4.1794) WDR ZeitZeichen 09.04.2014 14:41 Min. WDR 5

Sein Name steht für ein System: Zwischen 1832 und 1847 entwickelte der bayerische Erfinder, Flötist, Komponist und Instrumentenbauer Theobald Böhm das nach ihm benannte "Böhm-System". Als junger Mann hatte er sich einen Namen als reisender Flötenvirtuose gemacht, und der Vervollkommnung dieses Instruments widmete er sich ab 1828 in seiner eigenen Werkstatt. Alle modernen Querflöten haben noch heute das von Böhm verbesserte Griffsystem und die von ihm veränderte Bohrung der Klanglöcher. Deshalb klingen alle Töne auf modernen Querflöten gleich stark und rund - im Gegensatz zu den Querflöten aus dem Barock oder der Zeit der Wiener Klassik. Autor: Walter Liedtke © WDR 2014

Plexiglas, patentiert (am 8.4.1934) WDR ZeitZeichen 08.04.2014 14:26 Min. WDR 5

Plexiglas - auch Acrylglas genannt - gehört zu den großen Entdeckungen des 20. Jahrhunderts. Der Chemiker Otto Röhm war mit einer Forschergruppe dem Stoff auf die Spur gekommen. Otto Röhm wollte mit Chemie richtig viel Geld verdienen. Der studierte Apotheker experimentierte herum und als er einen Kunststoff fand, der durchsichtig wie Glas, aber viel leichter war, da soll er gesagt haben: "Ich bin perplex". Ob Plexiglas tatsächlich daher seinen Namen hat, ist nicht wirklich bewiesen. Fest steht aber, dass Otto Röhm mit seiner Erfindung Furore machte. Autorin: Irene Geuer © WDR 2014

El Greco, griechischer Maler (Todestag 7.4.1614) WDR ZeitZeichen 07.04.2014 14:43 Min. WDR 5

400 Jahre ist es her, dass der Maler El Greco in seiner Wahlheimat Toledo gestorben ist. Aber berühmt wurde er erst im 20. Jahrhundert. Geboren als Dominikos Theotokopoulos begann er in seiner Heimat Kreta als Ikonenmaler. Als er dann sein Glück in Italien und Spanien suchte, verabschiedete er sich von seinem Namen, der für dortige Ohren zu kompliziert war, und nannte sich nach seinem Herkunftsland kurz "El Greco" - der Grieche. In seiner Wahlheimat Toledo bildete er den Stil aus, der ihn auf Anhieb wiedererkennbar macht: Überlange, oft geisterhaft durchsichtig wirkende Gestalten mit expressiven Gesten, in kühnen, kalt leuchtenden Farben gemalt: rosa, grün, gelb. Autorin: Ulrike Gondorf © WDR 2014

Weizen, gen-technisch verändert, Freiland-Versuch (am 6.4.2004) WDR ZeitZeichen 06.04.2014 14:41 Min. WDR 5

6. April 2004: In Deutschland beginnt der erste Freiland-Versuch mit gentechnisch verändertem WeizenEs ging um Weizen, der sich selbst gegen einen Pilzbefall schützt, also mehr Ertrag bringt - im doppelten Sinn: mehr Weizen, mehr Geld. Klingt wunderbar. Und doch stehen sich die Gegner aller gentechnisch veränderten Pflanzen und Gentech-Firmen unversöhnlich gegenüber. Die einen wollen die Menschen schützen, die anderen versprechen, die Ernährungsprobleme der Welt zu lösen. Oder wollen sie in erster Linie Geschäfte machen? Aber will das nicht jeder Öko-Bauer auch - an seinen Produkten verdienen? Autor: Wolfgang Burgmer © WDR 2014

Douglas MacArthur, US-amerikanischer General (Todestag 5.4.2014) WDR ZeitZeichen 05.04.2014 14:37 Min. WDR 5

Er war, zusammen mit Admiral Nimitz, der strahlende Sieger im Pazifik-Krieg. US-Feldmarschall Douglas MacArthur wurde nach der Niederlage Japans gegen die USA in der Heimat als Held verehrt. MacArthur avancierte anschließend im Korea-Krieg zum Oberbefehlshaber der UN-Truppen und geriet in Konflikt mit Präsident Truman. MacArthur, durch und durch Militär, wollte eine Ausdehnung des Krieges und befürwortete einen Angriff auf China, auch mit Atomwaffen. Präsident Truman setzte den Primat der Politik durch - und den populären General ab. Autor: Heiner Wember © WDR 2014

Marguerite Duras, Schriftstellerin (Geburtstag 4.4.1914) WDR ZeitZeichen 04.04.2014 14:43 Min. WDR 5

"Was in den Büchern steht, ist wirklicher als das tatsächlich Erlebte", sagte Marguerite Duras. Und wurde zur Meisterin in der literarischen Gestaltung ihrer durchaus romanhaften Autobiographie zwischen Indochina und Frankreich. Wie in ihrem Bestseller: "Der Liebhaber". Ihr Name steht für einen unverkennbar knappen Stil, aber auch als Markenzeichen für intellektuelle Maniriertheit, sprichwörtlich gewordene Sentenzen. In über 70 Romanen, Texten, Theaterstücken und Filmen hat die französische Schriftstellerin eine Welt geschaffen, in der sich selbst weitgehend entfremdete Menschen im Zeitlupentempo aneinander vorbeibewegen. Autorin: Sabine Mann © WDR 2014

Joseph II., römisch-deutscher König, wird gekrönt (am 3.4.1764) WDR ZeitZeichen 03.04.2014 14:42 Min. WDR 5

Gerade 23 Jahre alt ist der österreichische Kronprinz Joseph, als er in Frankfurt am Main mit großem Pomp zum römisch-deutschen König gekrönt wird, als designierter Nachfolger seines Vaters. Zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation wird er ein Jahr später, als Franz I. überraschend stirbt. Die Kaiser-Würde ist allerdings nur eine Art Ehrentitel ohne Machtbefugnisse, und die Regentschaft des Habsburgerreiches muss sich Joseph 15 Jahre lang mit seiner Mutter Maria Theresia teilen, die ihn sehr oft in die Schranken weist. Autorin: Christiane Kopka © WDR 2014

Sir Alec Guinness, britischer Schauspieler (Geburtstag 2.4.1914) WDR ZeitZeichen 02.04.2014 14:08 Min. WDR 5

Als hartherziger Earl of Dorincourt in "Der kleine Lord" ist er ein stets wiederkehrender Besucher in vorweihnachtlichen Wohnzimmern: Alec Guinness. Es ist nur eine von vielen Rollen des überaus wandlungsfähigen britischen Schauspielers. Die aristokratische Aura ist Guinness nicht in die Wiege gelegt. Er kommt 1914 in London als uneheliches Kind zur Welt und wächst in ärmlichen Verhältnissen auf. Nur durch ein Stipendium kann er sich die Schauspielausbildung leisten. In den 1950er Jahren avanciert er zu einem der gefragtesten Charakterdarsteller im internationalen Filmgeschäft. Autorin: Daniela Wakonigg © WDR 2014

Eröffnungsspiel der ersten inoffiziellen Fußball-WM in Brasil (am 1.4.1914) WDR ZeitZeichen 01.04.2014 14:34 Min. WDR 5

Die FIFA hatte es sich so schön vorgestellt: Mit einem großen Fußballfest sollte schon im Frühling 1914 in Brasilien die erste Weltmeisterschaft dem aufstrebenden Fußballsport eine große Bühne bereiten. Doch das Turnier wird zum Fiasko, (fast) alle Teilnehmer blamieren sich bis auf die Knochen. Und so wird es damals nicht gewertet und schon kurz nach dem Endspiel aus den Annalen getilgt. Unlängst aber sind alte Akten aus geheimen FIFA-Archiven aufgetaucht, die das ganze Ausmaß des damaligen Desasters sehr anschaulich offenbaren. Autor: Thomas Pfaff © WDR 2014

Octavio Paz, mexikanischer Schriftsteller (Geburtstag 31.03.1914) WDR ZeitZeichen 31.03.2014 14:50 Min. WDR 5

"Die Freiheit ist für ihn Grundvoraussetzung für das Miteinander der Menschen. Er beschwört sie in seinen Gedichten, verteidigt sie in seinen Essays und lebt für sie als Bürger und Mensch." So wurde die Vergabe einer der hochrangigsten deutschen Auszeichnungen an einen südamerikanischen Schriftsteller und mexikanischen Politiker begründet. 1984 gratulierte Bundespräsident Richard von Weizäcker dem Lyriker und Essayisten Octavio Paz zum Friedenspreis des deutschen Buchhandels. Sechs Jahre später folgte der Literaturnobelpreis. Autorin: Claudia Belemann © WDR 2014

Die Gründung der Bananenfirma "Chiquita" (am 30.03.1899) WDR ZeitZeichen 30.03.2014 14:44 Min. WDR 5

In den 1870er Jahren bittet die Regierung von Costa Rica US-Eisenbahnbaron Henry Meiggs, das zentralamerikanische Land mit einer Bahnstrecke zu beglücken. Doch zahlen kann das die Regierung am Ende nicht und schenkt deshalb Meiggs Neffen und Nachfolger Minor Keith nach jahrelangen Streitigkeiten 3200 Quadratkilometer Land. Schon während des Baus hatten Meiggs und Keith die Banane als billiges und sattmachendes Lebensmittel für ihre Arbeiter entdeckt. So entsteht eine neue Geschäftsidee: Auf dem geschenkten Land lässt Keith Bananenplantagen anlegen und exportiert die Früchte in die USA. Autorin. Kerstin Hilt © WDR 2014

Der Start des Hörfunkprogramms WDR3 (am 29.03.1964) WDR ZeitZeichen 29.03.2014 14:26 Min. WDR 5

Auch Radiowellen haben ihre Schicksale ? und ihre Vorbilder. Nachdem WDR und NDR ihre Nachkriegs-Ehe (NWDR) 1956 geschieden hatten, machte sich der Kölner Sender auf die Suche nach einem anspruchsvollen Programm mit Information, Hörspielen und klassischer Musik und wurde fündig beim Dritten Programm der BBC. In diversen Probeläufen wurden das Programm und das Hörerverhalten getestet. Ab Ostersonntag 1964 sendet WDR 3 ein tägliches Vollprogramm. Autor: Michael Struck-Schloen © WDR 2014

Josephine Brunsvik, ungarische Adlige (Geburtstag 28.03.1779) WDR ZeitZeichen 28.03.2014 14:51 Min. WDR 5

"Mein Engel, mein alles, mein Ich!" Im Jahr 1812 schrieb Ludwig van Beethoven einen glühenden Liebesbrief. Seitdem wurde erforscht, wer die geheimnisvolle "Unsterbliche Geliebte" war. Heute ist man sich einig: Josephine Brunsvik. Beethoven hatte sich schon 1799 in die schöne, begabte Adlige verliebt, er gab ihr Klavierunterricht, widmete ihr Kompositionen. Eine Ehe mit dem bürgerlichen Musiker war undenkbar. Doch Beethoven bemühte über viele Jahre um Josephine. Deren Leben verlief dramatisch. Autor: Christian Kosfeld © WDR 2014

Alfred Kantorowicz, Schriftsteller und Publizist (Todestag 27.03.1979) WDR ZeitZeichen 27.03.2014 14:48 Min. WDR 5

Er war ein mutiger Mann, der konsequent nach dem handelte, was er für richtig erkannt hatte. Und das brachte Alfred Kantorowicz, Spross einer jüdischen Berliner Kaufmannsfamilie, sein Leben lang in Konflikt mit den verschiedenen Spielarten der Diktatur. Er trat aus Protest gegen den Nationalsozialismus in die KPD ein, emigrierte 1933 erst nach Frankreich, dann in die USA, an jedem Ort aktiv im Widerstand gegen die braunen Machthaber. 1946 ließ er sich in der DDR nieder - bis er als viel zu kritischer Kopf auch dort verfolgt wurde. Autorin: Jutta Duhm-Heitzmann © WDR 2014

Liudger, Heiliger und Missionar (Todestag 26.03.809) WDR ZeitZeichen 26.03.2014 14:14 Min. WDR 5

Den heiligen Bonifatius hatten heidnische Friesen erschlagen. Die heikle Aufgabe der Friesenmission übernahm einige Jahrzehnte später Liudger. Er, selber Friese aus einer angesehenen Utrechter Familie, ging die Herausforderung systematisch an. Er gründete Mimigernaford, das heutige Münster. Eine Art Priesterschmiede für die Friesen- und Sachsenmission. Während Kaiser Karl der Große auch mit Feuer und Schwert missionierte, setzte Liudger erfolgreich vor allem auf Predigen und zähe Überzeugungsarbeit. Neben Münster gründete Liudger auch die Klöster Essen-Werden und Helmstedt. Autor: Heiner Wember © WDR 2014

Ausrufung der griechischen Republik (am 25.03.1924) WDR ZeitZeichen 25.03.2014 14:50 Min. WDR 5

Athen im März. Am Tag von Mariä Verkündigung verlässt der Parlamentspräsident den Sitzungssaal der Vouli, des Parlamentsgebäudes, tritt auf die große Freitreppe und verkündet der wartenden Volksmenge, dass Griechenland ab sofort eine parlamentarische Republik sei. Die Ausrufung der Republik erfolgt auf den Tag genau 103 Jahre nach dem Beginn des Unabhängigkeitskampfes, als sich Griechen gegen die Herrschaft des Osmanischen Reiches erhoben. Jetzt entschied das Parlament in Griechenlands Hauptstadt Athen über die künftige Staatsform. Autorin: Claudia Friedrich © WDR 2014

Robert von Ostertag, Veterinär (Todestag 24.03.1864) WDR ZeitZeichen 24.03.2014 14:44 Min. WDR 5

Robert von Ostertag war ein bedeutender Veterinär, der vor über 100 Jahren die Gesetzgebung für Fleischhygiene maßgeblich mitprägte und dessen Erkenntnisse auch in den heutigen Gesetzen noch zu finden sind. Vor 150 Jahren wurde er in Schwäbisch Gmünd geboren. Ein Bauernsohn, der nur deshalb studieren konnte, weil sein viel älterer Bruder ihn finanziell unterstützte. Damals hieß er Robert Ostertag. Das "von" wurde ihm später für seine Verdienste um die Tierhygiene verliehen. Denn er hatte erkannt, dass Tierkrankheiten für Menschen ansteckend sein können: die sogenannten Zoonosen. Und er entdeckte den braunen Magenwurm im Rind, einen Parasiten, der auch den Menschen befällt. Autorin: Irene Geuer © WDR 2014

Peter Lorre, österreichischer Schauspieler (Todestag 23.03.1964) WDR ZeitZeichen 23.03.2014 14:50 Min. WDR 5

Geboren wurde Peter Lorre 1904 in einem ungarischen Dorf. Er versuchte in Wien, Schauspieler zu werden. Oft fehlte ihm das Geld um Essen zu kaufen. In Berlin entdeckte ihn Bertolt Brecht. Lorre stieg auf zu einem Bühnenstar. Fritz Lang engagierte ihn für seinen ersten Tonfilm: "M - Eine Stadt sucht einen Mörder". Lorre glänzte in dieser Ikone des deutschen Films. Als die Nationalsozialisten an die Macht kamen, verließ der Jude Peter Lorre Deutschland. In Paris, London und Hollywood musste er sich wieder hocharbeiten. Er spielte mit in Leinwandklassikern wie "Der Malteser Falke" und "Casablanca". Aber die Rollenangebote wurden immer schlechter. Autor: Detlef Wulke © WDR 2014

Scheich Ahmad Yassin, Gründer der Hamas (Todestag 22.03.2004) WDR ZeitZeichen 22.03.2014 14:46 Min. WDR 5

Seit 2006 regieren die palästinensischen Islamisten den Gazastreifen. Ursprünglich ein Muslimbruder stand Scheich Yassin immer in Konkurrenz zur säkularen PLO von Yassir Arafat. Mitte der 1980er Jahre organisierte Scheich Yassin selbst den bewaffneten Widerstand gegen Israel. Nach einem Gefängnisaufenthalt gründete er die Hamas, die "Islamische Widerstandsbewegung". Auch für den bewaffneten Arm der Hamas war Scheich Yassin verantwortlich. Autor: Tobias Mayer © WDR 2014

Modest Mussorgskij, russischer Komponist (Todestag 21.03.1839) WDR ZeitZeichen 21.03.2014 14:47 Min. WDR 5

Es schwingen Anerkennung und Ironie mit, wenn sich eine Gruppe von Musikern "Das mächtige Häuflein" nennt. Fünf der prominentesten Komponisten im damaligen Russland hatten sich in den 1860er Jahre zu einem losen Bund zusammengeschlossen, um die nationale Musik zu fördern und sich von westlichen Strömungen abzusetzen. Einer von ihnen war Modest Mussorgskij, der vor allem durch seine Opern, darunter der politisch umstrittene "Boris Godunow", bekannt wurde und 1874 mit seinem Klavierzyklus "Bilder einer Ausstellung" einen Welterfolg landete. Trotz seiner Gruppenzugehörigkeit blieb Mussorgskij stets ein Sonderling. Autor: Christoph Vratz © WDR 2014

Jungen Pioniere, Gründungsveranstaltung in Ost-Berlin (am 20.03.1949) WDR ZeitZeichen 20.03.2014 14:37 Min. WDR 5

Wimpel, Fahnen und Gebote. Dazu eine weiße Bluse und ein blaues Halstuch - fertig war der Junge Pionier. So ziemlich jeder Schulanfänger in der DDR wurde fast automatisch Mitglied der Pionierorganisation. Schon die Pioniere lernten, worauf es in der DDR ankam: Die offizielle Ideologie zu inhalieren, die abgedroschenen Metaphern zu ertragen und bei Bedarf selbst aufsagen zu können. Die Inhalte änderten sich von den Jungen Pionieren bis zum FDGB kaum, nur die Darreichungsform wurde an die verschiedenen Altersstufen angepasst. Autor: Thomas Klug © WDR 2014

In Tibet beginnt der bewaffnete Aufstand (am 19.03.1959) WDR ZeitZeichen 19.03.2014 14:44 Min. WDR 5

"Pass auf, sonst holen dich die Chinesen." Ein Satz, der jedem tibetischen Kind Angst einflößt. Das Feindbild vom "bösen Chinesen" entstand 1950 als die Volksbefreiungsarmee Mao Zedongs in den Himalaya-Staat einfiel um die "friedvolle Befreiung" Tibets zu erreichen. Die Tibeter hatten aber kein Bedürfnis nach kommunistischer Befreiung und begannen, sich zu wehren. Dann kursierten 1959 Gerüchte über eine geplante Verhaftung des Dalai Lama. Dem geistigen Oberhaupt der Tibeter gelang es nach Indien zu fliehen. Zwei Tage später, am 19. März 1959 brach der offene und bewaffnete Aufstand gegen die chinesische Führung aus. Autorin: Martina Meißner © WDR 2014

Jaques de Molay, letzter Großmeister des Templer (Todestag 18.03.1314) WDR ZeitZeichen 18.03.2014 13:37 Min. WDR 5

"Gott weiß, wer unrecht hat und wer gesündigt hat, Gott wird unseren Tod rächen." Dies sollen die letzten Worte von Jaques de Molay gewesen sein, bevor er in Paris den Feuertod sterben musste. Schon lange waren die Templer dem französischen König ein Dorn im Auge. Er neidete ihnen den unermesslichen Reichtum und empfand ihre Macht als Bedrohung. Doch der Prozess gegen die Templer und die massenhafte Hinrichtung seiner Mitglieder gelten bis heute bei vielen Historikern als Justizmord. Autorin: Maren Gottschalk © WDR 2014

General Motors übernimmt die Aktienmehrheit bei Opel (am 17.03.1929) WDR ZeitZeichen 17.03.2014 14:41 Min. WDR 5

Die Verhandlungen waren geheim, denn der Deal war so spektakulär wie umstritten. Noch wenige Tage vor dem 17. März 1929 hatten General Motors und Opel Verhandlungen dementiert. Dann - an einem Sonntag - traten ihre Chefs vor die Presse. Der größte Autobauer der Welt kaufte 80% der Aktien von Deutschlands Nummer eins. 1931 folgten die übrigen 20%. Selbst liberale Zeitungen kritisierten eine "Überfremdung der deutschen Wirtschaft in bislang unbekanntem Ausmaß". Der Familie Opel war klar geworden, dass das Unternehmen ohne fremdes Kapital nicht wachsen konnte. Autor: Arndt Brunnert © WDR 2014

Deutschsprachige EA "Wir sind noch einmal davongekommen" (am 16.03.1944) WDR ZeitZeichen 16.03.2014 14:51 Min. WDR 5

Als der US-amerikanische Schriftsteller Thornton Wilder sein Theaterstück "Wir sind noch einmal davon gekommen" 1941 schrieb, tobte der Zweite Weltkrieg. In diesem Drama sind nicht die gesellschaftlichen Umstände Grund für das Versagen des Menschen, für Wilder liegt das Scheitern im Menschen selbst begründet. Im Stück durchlebt die amerikanische Durchschnittsfamilie Antrobus große Katastrophen: die Eiszeit, die Sintflut und den Krieg. Wilder zeichnet allegorisch das Schicksal der gesamten Menschheitsgeschichte. Autorin: Andrea Klasen © WDR 2014

Franciscus Sylvius, Arzt (Geburtstag 15.03.1614) WDR ZeitZeichen 15.03.2014 13:55 Min. WDR 5

Wo kommen wohl die Krankheiten her? Gibt es böse Mächte, die sie uns anhexen! Sind vielleicht die Gestirne verantwortlich, Kometen oder andere Himmelzeichen? Und ist so manche Krankheit nicht vielleicht eine göttliche Strafe für irdische Sünden? Über Jahrhunderte haben sich Ärzte mit derlei Fragen beschäftigt - Franciscus Sylvius aber wollte die Medizin auf wissenschaftliche Grundlagen stellen. Er glaubte fest daran, dass Krankheit und Gesundheit von chemischen und physikalischen Prozessen bestimmt würden. Autor: Marko Rösseler © WDR 2014

Zita von Bourbon-Parma, österreichische Kaiserin (Todestag 14.03.19889) WDR ZeitZeichen 14.03.2014 14:47 Min. WDR 5

Schon ihr erstes Leben hätte genug Stoff für einen Roman geboten: Zita Maria delle Grazie von Bourbon-Parma war das 17. von 24 Kindern Roberts von Parma. Ein altes Geschlecht, ein ehrwürdiger Name - nur der Thron war verloren, im Zuge des italienischen Einigungsprozesses. Zita verbrachte ihre Kindheit mit den vielen Geschwistern zwischen Schwarzau in Österreich und der Toskana. Zweimal im Jahr zog die riesige Familie hin und her, mit einem Sonderzug aus 17 Wagen, inklusive Dienerschaft, Rennpferden und herzoglicher Bibliothek. 1911 heiratete Zita mit 19 Jahren Karl I. von Österreich, und es begann ihr noch abenteuerlicheres zweites Leben. Autorin: Almut Finck © WDR 2014

Europäische Währungssystem tritt in Kraft (am 13.03.1979) WDR ZeitZeichen 13.03.2014 14:45 Min. WDR 5

Es ist das Lieblingsprojekt des ?Weltökonomen? Helmut Schmidt. Der deutsche Bundeskanzler hat gemeinsam mit dem französischen Staatspräsidenten Giscard d?Estaing viele Jahre dafür gekämpft. Das neue "Europäische Währungssystem" soll mit festen, aber anpassungsfähigen Wechselkursen der EG-Länder untereinander eine Zone der Währungsstabilität schaffen und damit Europas Gewicht in der Weltwirtschaft erhöhen. Aus heutiger Sicht erscheint das EWS als ein entscheidender Schritt auf dem Weg zur Euro-Zone - mitsamt ihren positiven und negativen Konsequenzen. Autor: Thomas Pfaff © WDR 2014

George Westinghouse, amerikanischer Erfinder (Todestag 12.03.1914) WDR ZeitZeichen 12.03.2014 14:17 Min. WDR 5

Obwohl George Westinghouse Anfang des 20. Jahrhunderts ein Automobil geschenkt bekommt, fährt der amerikanische Unternehmer lieber mit dem Zug. Der Eisenbahn verdankt Westinghouse sein Vermögen und sein Liebesglück: Im Nichtraucherabteil lernt er seine spätere Frau Marguerite kennen. Er macht in jungen Jahren ein Vermögen mit Eisenbahn-Patenten wie der Druckluftbremse, die ab 1868 den Zugverkehr weltweit revolutioniert. Als Westinghouse in die Lichtversorgung einsteigt und Straßen und Häuser der USA mit Wechselstrom erleuchtet, schafft er sich einen mächtigen Feind: Thomas Alva Edison. Autorin: Anne Preger © WDR 2014

Sophie Marie Gräfin von Voss, Oberhofmeisterin (Geburtstag 11.03.1729) WDR ZeitZeichen 11.03.2014 14:41 Min. WDR 5

Bereits mit 15 Jahren kommt Sophie Marie von Pannwitz an den Hof Friedrichs II., als Hofdame der Königin-Mutter Sophie Dorothea. Schön wie ein Engel sei sie gewesen, da sind sich die Chronisten einig. August Wilhelm, der jüngere Bruder Friedrichs, verliebt sich unsterblich in das bezaubernde Mädchen. Über Jahre verfolgt er sie, obwohl Sophie sich gegen alle Nachstellungen des verheirateten Prinzen wehrt. Schließlich weiß sie keine andere Rettung als die Heirat mit ihrem ungeliebten Vetter Johann Ernst von Voss. Am preußischen Hof wird sie als Musterbeispiel der tugendhaften, sittenstrengen Frau verehrt. Autorin: Christiane Kopka © WDR 2014

Bundestag streicht den Paragraphen 175 aus dem StGB (am 10.03.1994) WDR ZeitZeichen 10.03.2014 14:17 Min. WDR 5

"Die widernatürliche Unzucht, welche zwischen Personen männlichen Geschlechts oder von Menschen mit Tieren begangen wird, ist mit Gefängnis zu bestrafen; auch kann auf Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte erkannt werden", hieß es ab 1871 im Paragraph 175 des Reichsstrafgesetzbuches. Erst 1969 wurde der "175er" liberalisiert. Die endgültige Abschaffung beschloss der Deutsche Bundestag erst am 10. März 1994 - heute vor 20 Jahren. Autorin: Ariane Hoffmann © WDR 2014

Clara Rilke-Westhoff, Bildhauerin (Todestag 09.03.1954) WDR ZeitZeichen 09.03.2014 14:48 Min. WDR 5

"Die greift den Marmor an wie ein Mann". Das soll der Star-Bildhauer Max Klinger über eine 22jährige Bremer Kaufmannstochter gesagt haben, der er erlaubt hatte, in seinem Atelier zu arbeiten. Ganz gegen seine damals allgemein geteilte Überzeugung, dass Bildhauerei überhaupt nichts für Frauen sei. In der absoluten Männerdomäne der Bildhauerei war die 1878 geborene Clara Westhoff die Pionierin in Deutschland und eine der ganz wenigen Frauen ihrer Generation, die sich Anerkennung verschaffen konnten. Autorin: Ulrike Gondorf © WDR 2014

Carl Philipp Emanuel Bach, Komponist (Geburtstag 08.03.1714) WDR ZeitZeichen 08.03.2014 14:49 Min. WDR 5

"Der große Bach" - damit war lange Zeit nicht etwa Johann Sebastian Bach, sondern dessen zweiter Sohn Carl Philipp Emanuel gemeint. Er kam in Weimar zur Welt, wurde zum Juristen und Komponisten ausgebildet und diente 30 Jahre lang am Potsdamer Hof von Friedrich dem Großen. Er publizierte eine innovative Klavierschule: "Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen". Nach dem Tod seines Paten Georg Philipp Telemann wurde Carl Philipp Emanuel dessen Nachfolger als Kirchenmusikdirektor in Hamburg. Dort schrieb er überwiegend geistliche Kompositionen - sein "Heilig" wurde geradezu als Hit gehandelt. Insgesamt umfasst Bachs Oevre um die 1000 Werke. Autorin: Hildburg Heider © WDR 2014

Der Start des Weltraumteleskops "Kepler" (am 07.03.2009) WDR ZeitZeichen 07.03.2014 14:33 Min. WDR 5

Ist da draußen jemand, oder sind wir allein im All? Ist unsere Erde einzigartig, oder gibt es irgendwo eine zweite Erde, einen erdähnlichen Planeten? Nicht nur Astronomen fasziniert diese Frage. Lange Zeit glaubte man, die anderen Planeten der Sonne seien auch bewohnte Welten - bis Teleskope und Forschungssatelliten das Gegenteil bewiesen. Nun suchen die Astronomen in anderen Sonnensystemen nach der zweiten Erde, mit raffinierten Beobachtungsmethoden und dem Weltraumteleskop "Kepler", das seit seinem Start jede Menge Kandidaten entdeckt hat. Autor: Wolfgang Burgmer © WDR 2014

Martin Niemöller, evangelischer Theologe (Todestag 06.03.1984) WDR ZeitZeichen 06.03.2014 14:11 Min. WDR 5

Dass ein Pfarrerssohn wie Martin Niemöller die Offizierslaufbahn einschlug, war 1910 nicht ungewöhnlich, zumal, wenn er nach dem Ersten Weltkrieg dann doch Theologie studierte. Dass er bei Wahlen für die Nazis stimmte, verwundert aber. Erst die alltäglichen Erfahrungen unter dem Hitler-Regime provozierten Martin Niemöllers Widerstand. Der Preis für seine Opposition war hoch: als Vertreter der Bekennenden Kirche wurde er von 1937 bis 1945 ins Konzentrationslager gesperrt. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs engagierte er sich dann gegen die westdeutsche Wiederbewaffnung und für ein geeintes, neutrales Deutschland zwischen den Blöcken. Autor: Christoph Vormweg © WDR 2014

Ruth Belville, Zeitverkäuferin (Geburtstag 05.03.1854) WDR ZeitZeichen 05.03.2014 14:51 Min. WDR 5

Zeit hat man oder nicht. Und wenn man sie nicht hat, dann nimmt man sie sich. Vielleicht. Aber Zeit kaufen? Wer macht so etwas? Viele, offensichtlich. Zeit ist schließlich Geld. Das hat Ruth Belville von ihrem Vater gelernt, der in Greenwich persönlicher Assistent des Hofastronomen war, und den Handel mit der Zeit begonnen hatte. So steigt Ruth jeden Montagmorgen den Hügel hinauf zum königlichen Observatorium, und überreicht dem diensthabenden Assistenten ihren handtellergroßen, silbernen Präzisionschronometer, der sie mit der großen Hauptuhr abgleicht. Sodann trägt Ruth die Zeit nach London, um Händlern, Geschäftsleuten und anderen Abonnenten eben diese Zeit mitzuteilen - gegen Gebühr, versteht sich. Autor: Martin Herzog © WDR 2014

Heinrich, der Seefahrer (Geburtstag 04.03.1394) WDR ZeitZeichen 04.03.2014 14:44 Min. WDR 5

Der Astrologe des portugiesischen Königshofes behielt Recht. Die Gestirne am Tag seiner Geburt prophezeiten dem Prinzen Heinrich "große und edle Eroberungen". Zwar befehligte er später nie ein Schiff, aber seinem Ehrgeiz verdankte die Seefahrt ganz neue Routen und Entdeckungen entlang der afrikanischen Küste. Die von ihm finanzierten Fahrten sind mal friedliche Expeditionen, mal blutige Raubzüge. Der portugiesische Prinz, der 66jährig stirbt, gilt heute als Ahnherr der europäischen Eroberer und Entdecker. Autor: Jörg Beuthner © WDR 2014

Das Historische Archiv der Stadt Köln stürzt ein (am 03.03.2009) WDR ZeitZeichen 03.03.2014 13:51 Min. WDR 5

Um die Mittagszeit schießt ein breiter Riss wie ein gezackter Blitz über die Fassade des Kölner Historischen Archivs. Mit ohrenbetäubendem Getöse neigen sich die Gebäude Richtung Straße und sacken in sich zusammen. "Es war, als würden sie verschluckt, bis tief hinab in die Hölle," erinnert sich ein Arbeiter der U-Bahn-Baustelle, die sich unmittelbar vor dem Archiv befindet. Das größte deutsche Kommunalarchiv ist ein einziges Trümmerfeld. Zwei Menschen aus den benachbarten Häusern starben. Unter Schutt und Schlamm ist das historische Gedächtnis der Stadt Köln begraben, das sogar den 2. Weltkrieg unbeschadet überstanden hatte. Autorin: Marfa Heimbach © WDR 2014

Bedrich Smetana, tschechischer Komponist (Geburtstag 02.03.1824) WDR ZeitZeichen 02.03.2014 14:50 Min. WDR 5

Was ist das Wesen der tschechischen Musik? Zur Zeit der politischen Unterdrückung Böhmens durch Österreich hatte diese Frage eine nationale Brisanz. Bedrich Smetana - bis heute als der tschechische Nationalkomponist verehrt - gab darauf eine doppelte Antwort. In seiner populärsten Oper "Die verkaufte Braut" kommt tschechische Tradition und Identität als Volksstoff mit folkloristischen Anklängen auf die Bühne, während seine Oper über die tschechische Stammmutter "Libussa" und der Orchesterzyklus "Mein Vaterland" die nationalen Mythen im modernen Wagnerischen Klanggewand heraufbeschwören. Autor: Michael Struck-Schloen © WDR 2014

Der Salpeterkrieg zwischen Bolivien und Chile beginnt (am 01.03.1879) WDR ZeitZeichen 01.03.2014 14:50 Min. WDR 5

Jedes Jahr im März feiert Bolivien das Meer. Am "Dia del mar", am "Tag des Meeres" werden Paraden abgehalten, Schlagerstars besingen das Blau des Ozeans, Kinder schwingen Fahnen. Doch: In Bolivien gibt es gar kein Meer. Das Land im Herzen Südamerikas ist ein Binnenstaat ohne Küste. 1879, vor 135 Jahren, sah die Landkarte noch anders aus. Die pazifische Küste rund um die Atacama-Wüste, heute im Norden Chiles gelegen, gehörte damals zu Bolivien. Im Salpeterkrieg verlor das Land für immer den Zugang zum Meer. Autorin: Anne Herrberg © WDR 2014

Hans Hermann von Katte, preußischer Leutnant (Geburtstag 28.02.1704) WDR ZeitZeichen 28.02.2014 14:40 Min. WDR 5

Hans Hermann von Katte ist zwischen die Fronten des preußischen Königshofes geraten, in den mörderischen Konflikt des Soldatenkönigs mit seinem aufbegehrenden Sohn Friedrich. Als der Kronprinz 1730 beschließt, vor seinem despotischen Vater ins Ausland zu fliehen, versucht Katte zwar zunächst, ihn davon abzuhalten, unterstützt ihn schließlich aber doch. Der stümperhafte Plan scheitert - und Katte muss dafür bezahlen: Am 6. November lässt ihn der König in Küstrin hinrichten. Autorin: Christiane Kopka © WDR 2014

Nadeschda Krupskaja, Ehefrau von Lenin (Todestag 27.02.2014) WDR ZeitZeichen 27.02.2014 14:51 Min. WDR 5

"Ich war Zeugin der größten Revolution in der Welt", so sollte Nadeschda Krupskaja am Ende ihres Lebens ihre Rolle in der Oktoberrevolution 1917 beschreiben. Untertrieben bis zur Selbstverleugnung war das: Denn ohne sie hätte Lenin es wohl kaum mit dem Regime des Zaren aufnehmen können. Und das nicht, weil die Krupskaja eine flammende Kämpferin gewesen wäre, die keiner Barrikade, keiner Besetzung aus dem Weg ging. Genossen beschrieben sie eher als die "Seele der Partei": bescheiden, ausgleichend, aber in Organisationsfragen unschlagbar. Autorin: Kerstin Hilt © WDR 2014

Christopher Marlowe, englischer Dichter (Taufdatum 26.02.1564) WDR ZeitZeichen 26.02.2014 14:38 Min. WDR 5

Um den englischen Dichter Christopher Marlowe ranken sich viele Gerüchte. Literaturwissenschaftler sehen in ihm einen der wichtigsten literarischen Vorgänger Shakespeares. Für andere ist er ein James Bond des elisabethanischen Zeitalters. Die Umstände von Marlowes Tod sind mysteriös. Wurde er vielleicht vom eigenen Geheimdienst beseitigt, weil er zu viel wusste? Oder war Marlowes Tod nur eine Inszenierung, damit er untertauchen konnte? Autorin: Daniela Wakonigg © WDR 2014

Cassius Clay wird Schwergewichtsweltmeister im Boxen (am 25.02.1964) WDR ZeitZeichen 25.02.2014 14:42 Min. WDR 5

Sonny Liston galt als der unbeliebteste Box-Weltmeister aller Zeiten. Er war Analphabet, ehemals inhaftiert und eine Marionette der Mafia. Als der gut aussehende Außenseiter Cassius Clay gegen ihn in den Ring stieg, waren die Sympathien eindeutig verteilt. Das weiße Amerika setzte all seine Hoffnungen auf ihn ? ungeachtet seiner Hautfarbe. 180 Millionen Menschen verfolgten diesen historischen Boxkampf. Clay gewann nach technischem k.o.-Sieg in der siebten Runde. Er wurde der jüngste Schwergewichts-Weltmeister aller Zeiten. Autorin: Susanne Rabsahl © WDR 2014

Die Gründung des Vereins Beethoven-Haus Bonn (am 24.02.1889) WDR ZeitZeichen 24.02.2014 14:19 Min. WDR 5

Bonns berühmteste Immobilie ist ein Bürgerhaus mit der Adresse Bonngasse 20. Hier wohnte 1770, im Gartenflügel, die Familie des kurfürstlichen Hofsängers Johann van Beethoven, hier wurde Mitte Dezember des Jahres ein Knabe namens Ludwig geboren, der einmal die Weltgeschichte der Musik verändern würde. Drei Jahre später zogen die Beethovens um, doch der Ehrentitel "Beethovens Geburtshaus" blieb dem Gebäude haften. Autor: Holger Noltze © WDR 2014

Das Lawinenunglück von Galtür (am 23.02.1999) WDR ZeitZeichen 23.02.2014 14:51 Min. WDR 5

Bis zu diesem unglückseligen Tag im Februar 1999 ist Galtür ein kleines, sympathisches, aber weithin unbekanntes Feriendorf am Ende des Paznauntals im österreichischen Tirol. Auf einen Schlag erlangt es traurige Berühmtheit durch eine riesige Lawine. Die Schneemassen rauschen tief in den Ort hinein, verletzen und töten dabei viele Menschen. 25 Touristen und 6 Einheimische sterben den "Weißen Tod": ein traumatisches Ereignis für alle Beteiligten, vor allem für die Angehörigen der Opfer. Autor: Christoph Tiegel © WDR 2014

Woolworth eröffnet in USA den ersten Five-Cent-Store (am 22.02.1879) WDR ZeitZeichen 22.02.2014 14:50 Min. WDR 5

"Dies ist everybodys store, hier bist du zu Hause, hier bekommst du alles unter einem Dach." Mit diesem Versprechen lockt der Kaufmann Frank Winfield Woolworth am 22. Februar 1879 in seinen ersten Laden in Utica, New York. Eine Sensation sind die Preise: ob Blechdose oder Nähgarn, Trillerpfeife oder Kerze: jedes Teil des Sortiments gibt es zum Einheitspreis von 5 Cent. Ein Konzept, das aufgeht. Autorin: Ariane Hoffmann © WDR 2014

Charles-Marie Widor, Komponist und Organist (Geburtstag 21.02.1844) WDR ZeitZeichen 21.02.2014 14:48 Min. WDR 5

Kann man Sinfonien für die Orgel komponieren? Der in Lyon geborene Organist und Hochschullehrer Charles-Marie Widor war der erste, der sich dieser Frage stellte. Er schrieb zwischen 1872 und 1900 insgesamt zehn Sinfonien für Orgel und setzte damit neue Maßstäbe für die Kultur des Orgelspiels in Frankreich. Widor gilt als Begründer der französischen Orgelschule. 64 Jahre lang war er Organist an der Pariser Kirche St. Sulpice. Viele Menschen besuchten sonntags diese Kirche, nur um ihn improvisieren zu hören. Autor: Walter Liedtke © WDR 2014