Handy-Verbot an französischen Schulen: Vorbild für Deutschland?

Eine Schülerin hält während des Unterrichts versteckt ihr Handy in der Hand.

Handy-Verbot an französischen Schulen: Vorbild für Deutschland?

Das französische Parlament hat ein gesetzliches Handyverbot an Frankreichs Schulen beschlossen. Könnte das auch ein Modell für Deutschland sein? Ein Kommentar von Jörg Brunsmann.

Was die Franzosen da machen, ist nichts anderes als eine Kapitulation. Die reine Hilflosigkeit, die nichts bringen wird. Für die Probleme der Lehrer hab ich ja durchaus Verständnis. Ich habe selbst Kinder im Smartphone-fähigen Alter und wenn die mit dem Handy daddeln oder mit ihren Freunden chatten, dann sind sie wie in einer anderen Welt. Es ist echt Arbeit und kostet Nerven, sie da rauszuholen – oder auch nur an die getroffene Abmachungen zu erinnern. „Ja, die halbe Stunde ist wirklich schon rum!“. Trotzdem machen wir es immer wieder. Und haben uns drauf geeinigt, es fürs Erste „Erziehung“ zu nennen.

Handy-Verbote bringen nichts – und sind lebensfremd

Was wäre denn auch die Alternative? Ein Verbot macht Smartphone und Co. nur noch interessanter. Und wäre gleichzeitig auch lebensfremd. Gucken wir uns doch einmal um: In der Bahn, in der Fußgängerzone, beim Einkaufen – das Handy ist heute allgegenwärtig; bei vielen – wohlgemerkt erwachsenen – Menschen hat man das Gefühl, dass sie das Gerät zwischen Aufwachen und Schlafen gehen gar nicht mehr aus der Hand legen.

Handy-Verbot an Schulen? Lebensfremd!

WDR 5 Morgenecho - Kommentar | 01.08.2018 | 02:10 Min.

Download

Nein, toll ist das nicht. Aber wie kann ich von Kindern etwas verlangen, was 90 Prozent der Erwachsenen heute als absolute Zumutung empfinden würden? Ich glaube aber auch, dass es da einen Mittelweg gibt. Wie wäre es damit, das Handy öfter in den Unterricht einzubauen?

Besser: den Schülern einen vernünftigen Umgang mit dem Handy beibringen

Früher haben wir in Geographie gelernt, wie man eine Karte liest und sie zur Orientierung nutzt. Warum nicht den Kindern von heute beibringen, wie sie die Karten-App im Handy nutzen können? Oder: Die Foto-AG – früher der Renner an der Schule. Jedes Handy hat heute eine Kamera eingebaut. Den Kindern zu zeigen, wie man damit gute Bilder macht, welche Tricks es gibt; wie man Fake-Fotos enttarnen kann – ja warum denn nicht?

Wenn der alte Spruch noch gelten soll – "wir lernen nicht für die Schule, sondern für das Leben" – dann sollte man genau das machen. Das Smartphone ist heute Teil des Lebens vieler Menschen. Es zu verdammen und zu verbieten kann deshalb keine Lösung sein.

Stand: 31.07.2018, 18:14