Studio Neue Musik 12.12.2021 - Orchester Probe

WDR 3 Studio Neue Musik 12.12.2021 55:44 Min. Verfügbar bis 14.12.2022 WDR 3

Das Spannendste passiert meist hinter verschlossenen Türen, unter Ausschluss der Öffentlichkeit: Die Orchesterprobe ist die Bühne der Dirigenten, die im Konzert meist nur von hinten zu sehen sind, stumm bleiben.

Umso beredter sind Dirigenten in der Probe, wo sie schalten und walten, Klartext sprechen, spitz und sarkastisch werden. Oder sich wie kleine Despoten austoben. Legendär sind Toscaninis Wutausbrüche, der mit Taktstock und Injurien um sich warf. Unfreiwillig komisch. Nachzuhören in heimlichen Mitschnitten.  Die Probe ist der Ort, wo musikalisch gearbeitet wird, wo im besten Sinne die Fetzen fliegen, Reibung und Spannung, Nettigkeiten oder handfeste Beleidigungen ausgeteilt werden. Es gibt Probendirigenten, die vor allem hier, ohne Publikum, zuweilen nur hier zur Höchstform auflaufen. Die Probe als Ort, wo die Hauptsache passiert, wo Musik gemacht wird, wo Musik entsteht. Das Konzert wird da zusehends unwichtig, nur noch Zugabe. Elias Canetti war einer der ersten, der den Dirigenten als „Ausdruck für Macht“ genauer unter die Lupe nahm. Die grotesken Momente der Beziehung zum Orchester, wie sie in Proben zu Tage treten, haben Karl Valentin (1933) und Federico Fellini (1978) in Szene gesetzt, Giorgio Battistelli hat Fellini folgend eine abendfüllende Oper verfasst. Auch andere Komponisten haben das Setting aufgegriffen, Orchesterproben in eigenen Stücken thematisiert. Dirigenten bekommen da meist ihr Fett ab. Oder eigene Kadenzen, in denen auch das Orchester schweigt und sie nur noch Stille schlagen.