Witten 2021 [1] haunted places

Witten 2021 [1] haunted places

WDR 3 Konzert 23.04.2021 01:26:42 Std. Verfügbar bis 23.04.2022 WDR 3

Gleich mehrere Arten, Streichquartette zu schreiben, sind im Eröffnungskonzert der Wittener Tage 2021 zu erleben: virtuos, versponnen, zukunftsweisend oder raumgreifend. Mauro Lanza und Sasha Blondeau erweitern die Streicher, während Céline Steiner ganz ohne Elektronik auskommt.

Mauro Lanza ist fasziniert von elektromagnetischen und übersinnlichen Kräften, wie sie von Beginn an zum Mythos Radio gehören. Sein Zyklus "Aether is a haunted place" ist eine Hommage an alte Technologien und deren Pioniere, aber auch an die Nutzung von Funk und Radio für Raumfahrt oder Spionage. Lanza verwendet dazu Signale verlorener Kosmonauten und andere Klangspuren aus dem All. "Diese Zukunft scheint unwiderruflich verloren zu sein, aber ihr Geist verfolgt uns". Sasha Blondeau verbindet in seinem Quartett Orte, die sich in der physischen Welt nie berühren würden. Eine Hörerfahrung, die komplexe Erlebnisse, Farbenreichtum und Sinnlichkeit vereint. Kompakt gestaltet ist das Quartett von Céline Steiner. Ausgehend von einem Anagramm von Unica Zürn entfacht sie einen virtuosen Strudel. Ein Accelerando, das in einem "absoluten und zugleich schwebenden" Ruhepunkt mündet. Mauro Lanza: Aether is a haunted place für Streichquartett und Elektronik, Uraufführung Céline Steiner: 4 Perlenzeichen im Gold für Streichquartett, Uraufführung Sasha J. Blondeau: Des mondes possibles für Streichquartett und Elektronik, Uraufführung Quatuor Diotima; IRCAM