Trinkhallen: Die Büdchen des Begehrens

Trinkhalle "Blaues Büdchen" in Duisburg-Ruhrort

Trinkhallen: Die Büdchen des Begehrens

Von Stefan Keim

Die Ausstellung "Trinkhallen – Treffpunkte im Revier" in Bochum zeigt die Vielfalt der Kioske im Ruhrgebiet. Hier kriegt man nicht nur Bier und Eis, sondern auch Gespräche und Begegnungen.

Trinkhallen: Die Büdchen des Begehrens

WDR 4 Gut zu wissen 02.07.2020 02:47 Min. Verfügbar bis 02.07.2021 WDR 4 Von Stefan Keim

Download

Ein Kiosk aus himmelblauem Holz unter Bäumen. Das "Blaue Büdchen" steht in Duisburg-Ruhrort, könnte aber auch in einer idyllischen Ecke Skandinaviens seinen Platz haben. Zwei Baumstümpfe rahmen es ein, eine Tafel preist frisch belegte Brötchen und Baguettes an. Das ist einer der romantischsten Orte, den die Ausstellung "Trinkhallen – Treffpunkte im Revier" zeigt.

Das Gegenteil steht in Bochum-Wattenscheid. Ein Büdchen, das wie eingeklemmt zwischen zwei schmucklosen Wohnhäusern steht. Hier gibt es keinen Stehtisch mit Stühlen oder andere einladende Dinge. Und dennoch wirkt es wie ein kleiner Ort des Widerstands, ein Eckchen wenigstens, wo man jemanden treffen könnte, der gerade auch was zu trinken braucht. Oder ein Eis.

Trinkhalle in Oberhausen.

Die meisten Trinkhallen sind heute winzige Supermärkte. Hier gibt es fast alles, was man eben schnell so braucht. Tütensuppen, H-Milch, Schokolade, Zeitungen, Bier. Das war nicht immer so. Gegründet wurden die Trinkhallen vor hundert Jahren, damit die Arbeiter im Ruhrgebiet nicht zu viel Alkohol tranken. Das Leitungswasser war oft nicht genießbar. Also entstanden – mit Unterstützung der Städte - "Bubbelwasserbüdchen" vor den Werkstoren, die vor allem Mineralwasser verkauften. Mit der Zeit wuchs das Warenangebot, heute dienen manche Trinkhallen nebenbei als Poststationen.

50 Fotos von Trinkhallen hängen nun im Malakowturm des LWL-Industriemuseums Zeche Hannover. Der klobige Förderturm, der wie ein Bestandteil einer Festung wirkt, ist schon eine Schau für sich. Die Bilder von Brigitte Kraemer und Reinaldo Coddou H. zeigen nun die Vielfalt der Trinkhallen. Wer will, kann sich auf die Suche begeben und die echten Büdchen finden.

Trinkhallen-Treffpunkte im Revier

Bis 16. August Mittwoch bis Samstag 14 – 18 Uhr, Sonntag 10 – 18 Uhr
LWL-Industriemuseum Zeche Hannover
Gunnigfelder Stra0e 251
44793 Bochum

Stand: 01.07.2020, 11:31