"Cry Baby" – Ein Theaterstück über Janis Joplin

Theater "Cry Baby"

"Cry Baby" – Ein Theaterstück über Janis Joplin

Von Stefan Keim

Ein "Leben am äußeren Rand der Wahrscheinlichkeit" beschreibt Autor Christof Wahlefeld in "Cry Baby". Michael Heicks inszeniert die Geschichte der mit 27 Jahren verstorbenen Sängerin im Theater am Alten Markt Bielefeld.

"Cry Baby" – Ein Theaterstück über Janis Joplin

WDR 4 Ausgehen 15.10.2021 02:55 Min. Verfügbar bis 15.10.2022 WDR 4 Von Stefan Keim


Download

Die Stimme von Janis Joplin gehört zu den unvergesslichen. Den Song "Cry Baby" beginnt sie mit einem hemmungslosen und dabei wohl dosierten Schrei. Sie war eine der Sängerinnen, bei denen man den Eindruck hatte, sie spuckt bei jedem Auftritt ihr Herz auf die Bühne. "Cry Baby" heißt nun ein Theaterstück über die 1970 im Alter von 27 Jahren verstorbene Janis Joplin.

Sechs Schauspieler verkörpern den ersten weiblichen Rockstar der Musikgeschichte

"Mercedes Benz", ein Spottgospel über den Konsumwahn, war die letzte Studioaufnahme von Janis Joplin. Drei Tage danach starb sie an einer Überdosis Heroin. In Bielefeld stehen sechs Janis Joplins auf der Bühne, drei Männer und drei Frauen. Alle tragen sie Perücken, die wild wuchernde Haartracht der Sängerin, die der erste weibliche Rockstar der Musikgeschichte war. Das Stück "Cry Baby. Janis Joplin – Leben am äußeren Rand der Wahrscheinlichkeit" ist mehr ein inszeniertes Konzert mit kurzen Zwischentexten.

Die Janis Joplins werfen sich die Sätze zu, schwanken im Drogenrausch, meckern die Band an, die Musiker motzen zurück. Janis Joplin lebte exzessiv und überschritt die Grenze zur Selbstzerstörung. Das war auch ein politischer Akt, ein verzweifelter Protest gegen eine Gesellschaft, die sie für verkommen und unmoralisch hielt.

Kraftvolle Gesangs- und Tanzeinlagen

Die Aufführung ist laut, die Band dreht meistens auf. Doch manchmal singt eine der Janis Joplins Songs nur zur Gitarre. Da kommt sie zurück zu ihren Wurzeln, dem ohne Verstärkung gespielten Blues. Das Ensemble wirft sich mit vollem Einsatz in die Performance, singt und spielt leidenschaftlich. Die Tänzerin Noriko Nishidate hat ein wildes Solo, während um sie herum Videos flackern und Musik dröhnt. Sie wirft sich auf den Boden, stößt sich wieder ab, springt, fällt, rennt, tobt bis an den Rand der Erschöpfung.

Am Ende ist Janis Joplin im Himmel. Ein Text wird projiziert. Nach Janis Joplin, steht da geschrieben, könne niemand mehr von einer weißen oder einer schwarzen Musik sprechen. Die Trennung ist aufgehoben. Ein stilles, bewegendes Ende eines mitreißenden Theaterabends.

Termine

16. Oktober,
1., 12. Dezember

Derzeit sind alle Karten ausverkauft. Weitere Vorstellungen sind jedoch in Planung. Der Vorverkauf startet Anfang November.

Adresse

Theater am Alten Markt
Alter Markt 1
33602 Bielefeld

Stand: 15.10.2021, 12:46