Sylvester Stallone bei der Eröffnung der Kunstausstellung "Sylvester Stallone - Retrospektive zum 75. Geburtstag" in Hagen

Rocky malt bunt und kraftvoll: Gemälde von Sylvester Stallone im Osthaus Museum Hagen

Stand: 03.12.2021, 16:11 Uhr

Rocky, Rambo und viele weitere Heldenfiguren hat Sylvester Stallone gespielt. Dass er malt, hat er lange verborgen gehalten. Weil seine Bilder für ihn etwas sehr Persönliches sind.

Von Stefan Keim

Rocky malt bunt und kraftvoll

WDR 4 Ausgehen 03.12.2021 01:08 Min. Verfügbar bis 03.12.2022 WDR 4 Von Stefan Keim


Download

Es gab schon zwei Ausstellungen, in Sankt Petersburg und in Nizza, doch das Osthaus Museum in Hagen ist das erste Museum für zeitgenössische Kunst, das eine Retrospektive des inzwischen 75-jährigen Stallone zeigt. Und obwohl die USA vor Reisen nach Deutschland wegen der Pandemieentwicklung warnen, ist der Hollywoodstar nach Westfalen gekommen.

Als Boxer Rocky wurde Sylvester Stallone bekannt. Er bekam die Rolle nur, weil er auch das Drehbuch geschrieben hatte und unbedingt selbst Rocky spielen wollte. Denn es ist auch seine Geschichte, die eines Migrantenkindes aus einfachen Verhältnissen, dem nichts geschenkt wird. Stallone malte die Figur, bevor er das Drehbuch schrieb. Und auch in späteren Bildern porträtiert er sich oft selbst als Rocky Balboa. "Still fighting" hat er auf ein Bild aus dem Jahr 2018 geschrieben.

Sylvester Stallone bei der Eröffnung der Kunstausstellung "Sylvester Stallone - Retrospektive zum 75. Geburtstag" in Hagen

Sylvester Stallone im Osthaus Museum Hagen

Die Bilder sind bunt, kraftvoll und expressiv. Und Sylvester Stallone ist nach Hagen gekommen, um seine Kunst zu präsentieren. Nur deshalb. Es gibt keine Fanevents, keine Autogrammstunden. Stallone will als Maler ernst genommen werden. Als junger Mann, erzählt er, war er ein geborener Einzelgänger. Er ging nicht auf Partys, sondern dachte sich Geschichten für Drehbücher aus. Und er malte, auch um Geld zu verdienen.

Fünf Dollar kostete damals ein Bild von Sylvester Stallone. Heute ist es ein bisschen mehr, aber solange die Gemälde im Museum hängen, werden sie nicht verkauft. In Stallone steckte immer schon mehr als ein Star, der sein Image bedient. Das wird durch den Blick auf seine Bilder besonders klar. Denn er bleibt nicht bei einem Stil, er wechselt, probiert aus. Er sucht die Herausforderung, den Zweifel. Das Scheitern sei für ihn der größte Lehrer, sagt er.

Dieser vitale 75-Jährige ist eine eindrucksvolle Erscheinung. Einer, der sich wie Rocky zum Erfolg gekämpft hat und dabei offen, kritisch und selbstironisch geblieben ist.

Kunstausstellung "Sylvester Stallone - Retrospektive zum 75. Geburtstag"

bis 20. Februar 2022

Osthaus Museum Hagen
Museumsplatz 1
58095 Hagen