Ein ganz eigener Kopf: Peter Gabriel wird 70

Ein ganz eigener Kopf: Peter Gabriel wird 70

Von Ingo Neumayer

Musik für die Massen oder Avantgarde für die Kenner? Am liebsten beides – diese Devise gilt bei Peter Gabriel seit Jahrzehnten. Am 13. Februar 2020 wird er 70 Jahre alt.

Noch zu Schulzeiten gründet Peter Gabriel 1967 im britischen Surrey mit ein paar Klassenkameraden eine Band. Die hat anfangs noch keinen Namen, verschreibt sich aber dem damals neu aufkommenden Progressive Rock – und wird schnell entdeckt. Als der Musikproduzent Jonathan King die Charterhouse School besucht, stecken Gabriel & Co. ihm ein Demotape zu. King ist begeistert und nimmt sie unter Vertrag. Eine einzigartige Karriere beginnt.

Noch zu Schulzeiten gründet Peter Gabriel 1967 im britischen Surrey mit ein paar Klassenkameraden eine Band. Die hat anfangs noch keinen Namen, verschreibt sich aber dem damals neu aufkommenden Progressive Rock – und wird schnell entdeckt. Als der Musikproduzent Jonathan King die Charterhouse School besucht, stecken Gabriel & Co. ihm ein Demotape zu. King ist begeistert und nimmt sie unter Vertrag. Eine einzigartige Karriere beginnt.

Lange Songs, komplizierte Strukturen, Einflüsse aus Jazz, Klassik und Avantgarde, gespielt von fünf talentierten Musikern, die voll in ihrem Sound aufgehen und sich Tag und Nacht mit nichts anderem als ihrer Musik beschäftigen: Genesis werden Anfang der 70er zur Speerspitze des Progressive Rocks.

1970 sucht die Band per Anzeige einen neuen Schlagzeuger: Es meldet sich ein gewisser Phil Collins, der zum Vorspiel im Haus von Peter Gabriels Eltern antanzt. Er überzeugt die Band und wird engagiert.

Doch noch ist es Sänger Gabriel, auf den sich die meisten Augen richten. Der ist für die poetischen, oft surrealen Texte verantwortlich und entwirft immer wieder neue Alter Egos für seine Auftritte: Geschminkt, mit Masken und extravaganten Kostümen unterstreicht er das phantastische Element der Band und macht Genesis-Konzerte zu spannenden Happenings: Man weiß nie, was passiert.

1975 dann der große Krach: Gabriel (l.) verlässt Genesis. Ihn stresst sein Status als "Rockstar", die vielen Touren weit weg von seiner Frau und seiner neugeborenen Tochter zermürben ihn. Außerdem reizt ihn ein Angebot des Regisseurs William Friedkin für ein Filmprojekt. Gabriel verlasse die Band, um sich "anderen literarischen und experimentellen Interessen abseits der Musik zu widmen", heißt es in einer Mitteilung. Seinen Job am Genesis-Mikrofon übernimmt Phil Collins (2.v.l.).

Doch Gabriel kann nicht lange von der Musik lassen und startet eine Solokarriere. Gleich seine erste Single, "Solsbury Hill", wird ein großer Erfolg. Sein Faible für ungewöhnliche Inszenierungen behält er bei.

Vier Soloalben veröffentlicht Gabriel zwischen 1977 und 1982, die das ganze Spektrum seiner Kreativität zeigen: Mal poppig, mal sperrig, mal düster und avantgardistisch, mal eingängig und bunt. Und auch seine politischen Ansichten macht er immer wieder zum Thema: So veröffentlicht er 1980 den Song "Biko", der sich mit dem Tod des südafrikanischen Bürgerrechtlers Steve Biko beschäftigt und das Thema "Apartheid" auch bei westlichen Popfans auf die Agenda setzt.

Zu Deutschland hat Gabriel eine besondere Beziehung - nicht nur wegen seines legendären Rockpalast-Auftritts im September 1978. Sowohl sein drittes als auch sein viertes Album erscheinen in einer deutschen Version, für die er nicht nur die Texte einsingt, sondern wegen des unterschiedlichen sprachlichen Ansatzes und Rhythmus' auch die Instrumente neu einspielen lässt. So viel Aufwand goutieren die deutschen Fans natürlich.

Gabriels Verhältnis zu den Ex-Kollegen von Genesis ist übrigens erstaunlich gut. Collins & Co. helfen ihm immer wieder bei seinen Solo-Aufnahmen - und einmal sogar richtig aus der Patsche: Als das von ihm initiierte WOMAD-Festival (World of Music, Arts and Dance) floppt, steht Gabriel vor einem Riesenberg Schulden. Die Lösung ist eine einmalige Genesis-Reunion im Herbst 1982, die genug Geld einspielt, damit Gabriel weitermachen kann.

Und wie: Das 1986 veröffentlichte Album "So" wird ein weltweiter Hit und macht ihn zu einem der Superstars der 80er Jahre. Gabriel zeigt sich neuen Techniken und Medien aufgeschlossen und dreht mit "Sledgehammer" ein bahnbrechendes Video, das auf den Musiksendern rauf und runter läuft. Der Song landet auf Platz Eins der US-Billboard-Charts und löst dort welche Nummer ab? Genau: "Invisible Touch" von Genesis.

Der Erfolg von "So" sorgt dafür, dass Gabriel seine künstlerischen Visionen konsequent und unabhängig ausleben kann. Denn statt schnell ein Album mit Pop-Hits nachzulegen, macht er erst einmal einen sperrigen, düsteren Soundtrack für Martin Scorseses Film "Die letzte Versuchung Christi".

Leichtere Kost gibt es dann 1992 auf dem "So"-Nachfolgealbum "Us", das Gabriel mit einer triumphalen Welttournee namens "Secret World" begleitet. Dieses Konzept zwischen Masse und Avantgarde, zwischen Kunst und Kommerz, behält Gabriel für den weiteren Verlauf seiner Karriere bei.

Auch wenn die Zeit der Nummer-Eins-Hits vorbei ist: Die Konzerte von Peter Gabriel sind immer noch ein Ereignis und entsprechend gut besucht. Da gehen dann nicht nur Tatort-Kommissare wie Axel Prahl hin ...

Auch wenn immer wieder Gerüchte aufkommen: Eine Genesis-Reunion ist wohl eher unwahrscheinlich. Das vorerst letzte Mal gemeinsam sieht man die Herren 2014, als sie die Genesis-Dokumentation "Sum Of The Parts" präsentieren.

An seinem 70. Geburtstag am 13. Februar 2020 kann Peter Gabriel auf ein einzigartiges Lebenswerk zurückblicken. Dem allerdings schon lange nichts mehr hinzugefügt wurde. Seine letzte Platte erschien 2011, das letzte Konzert gab er 2014. Ob da noch was kommt? Das weiß wohl nur Gabriel selbst. Wir jedenfalls würden uns freuen.

Stand: 08.02.2020, 16:01 Uhr