Vor 65 Jahren: Weiße Hörer entdecken den Rock 'n' Roll für sich

Vor 65 Jahren: Weiße Hörer entdecken den Rock 'n' Roll für sich

Von Stegers/Neumayer/Rütten

Der Rock 'n' Roll als Massenphänomen feiert Geburtstag: Vor 65 Jahren, am 20. Mai 1954, erschien Bill Haleys "Rock Around The Clock".

Sind das etwa die Erfinderinnen des Rock 'n' Roll? Die bezaubernden Boswell-Sisters haben bereits 1934 einen Titel im Repertoire namens "Rock And Roll". Doch mit echter Rock 'n' Roll-Musik hat der eher jazzige Song nicht viel zu tun.

Die Erfindung des Rock 'n' Roll wird stattdessen Bill Haley zugeschrieben. Dessen Nummer "Rock Around The Clock" wird am 20. Mai 1954 veröffentlicht. Seine Musik war aber eigentlich die einer zweiten Rock 'n' Roll-Generation – glattgebügelt für weiße Teenies. Die schwarzen Vorreiter von Bill Haley haben ihren Rock 'n' Roll aus dem Rhythm & Blues gebaut. Für die großen Plattenfirmen waren schwarze Musiker kommerziell aber nicht unbedingt erfolgversprechend. Wer sollte deren Platten schon kaufen im Amerika der 50er Jahre? "Nehmen wir doch lieber Weiße und klauen die Musik von den Schwarzen".

Wo Haley in Deutschland auftaucht, drehen die Backfische durch. In Essen und Hamburg randalieren die Bill-Haley-Fans, weil sie zunächst Big-Band-Jazz über sich ergehen lassen müssen. In Berlin kommt es sogar zur Saalschlacht zwischen Ordnungshütern und Halbstarken, in deren Folge Bill Haley & The Comets von der Bühne fliehen.

Im Zuge von Haleys Erfolg werden auch die schwarzen Rock 'n' Roller für ein zahlungskräftiges Massenpublikum populär: Chuck Berry schreibt nicht nur Rock 'n' Roll-Klassiker wie "Johnny B. Goode", "Roll Over Beethoven" oder "Sweet Little Sixteen", sondern etabliert auch den watschelnden Entengang als neues Showelement.

Der King of Rock 'n' Roll: Wo Elvis Presley auftaucht, kreischen hysterische Teenager. Nicht jedem gefällt sein lasziver Hüftschwung. Nach Protesten von besorgten Bürgern wird er 1957 in der Ed Sullivan Show nur oberhalb der Hüfte gefilmt.

Wiesbaden, 1958: Sergeant Presley besucht nach Dienstschluss ein Konzert von Bill Haley, der sich gerade auf Europa-Tour befindet. Dessen Konzertreise durch Deutschland ist von Tumulten und Ausschreitungen begleitet.

Bei den deutschen Rock 'n' Rollern geht es nicht ganz so rebellisch zu: Peter Kraus (links) und Ted Herold (rechts) hören vor einem Konzert trotzdem sicherheitshalber den Polizeifunk ab.

Be-Bop-A-Lula! Auch Rockabilly-Ikone Gene Vincent ist Mitte der 50er Jahre dick im Geschäft. Nach Beendigung einer England-Tournee ist er 1960 in einen Autounfall verwickelt, den er nur knapp überlebt.

Gene Vincents Freund Eddie Cochran sitzt im selben Fahrzeug und hat weniger Glück. Der Sänger von Rock 'n' Roll-Hits wie "Summertime Blues" und "Somethin' Else" stirbt an den Folgen des Verkehrsunfalls.

Whole Lotta Shakin' Going On: Sänger und Pianist Jerry Lee Lewis rockt die Nachbarschaft. 1958 stürzt seine Karriere komplett ab, nachdem bekannt wird, dass er die 13-jährige Tochter seines Cousins geheiratet hat.

Rarer Schnappschuss von vier Rock 'n' Roll-Legenden: Jerry Lee Lewis, Carl Perkins ("Blue Suede Shoes"), Elvis Presley und Johnny Cash 1956 bei einer Jamsession. Die Aufnahmen erscheinen später unter dem Titel "The Million Dollar Quartet".

Tam-ta-tam-ta-tam! Tam-tam! Wer kann schon von sich behaupten, einen eigenen Rock 'n' Roll-Rhythmus erfunden zu haben? Bo Diddley! Damit an der Urheberschaft keine Zweifel aufkommen, heißt das Lied praktischerweise wie der Komponist – "Bo Diddley".

Auch Buddy Holly & The Crickets covern "Bo Diddley", doch ihr größter Hit wird "Peggy Sue". 1959 kommt die Band auf Tournee bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. Don McLean besingt das tragische Unglück in seinem Song "American Pie" als den Tag, an dem die Musik starb.

Auch in der BRD ist der Siegeszug des Rock 'n' Roll nicht zu stoppen. Peter Kraus macht das heimische Wohnzimmer zur Bühne.

Tutti Frutti! Good Golly, Miss Molly! Ready Teddy! Little Richard schenkt dem Rock 'n' Roll nicht nur ein paar unvergessliche Wortspielereien, sondern auch die hysterischste Stimme. Der schwule Sänger inszeniert sich ganz bewusst extravagant. In Anlehnung an King Elvis nennt er sich "The Queen of Rock 'n' Roll".

Die Stray Cats sorgen Anfang der 80er Jahre für ein großes Rockabilly-Revival. Bassist Lee Rocker weiß, dass eine lässige Haltung im Rock 'n' Roll absolut unverzichtbar ist. Das Erbe von Bill Haley, es ist auch Jahrzehnte nach "Rock Around The Clock" noch deutlich zu spüren. 

Stand: 17.05.2019, 13:40 Uhr