Mondpalast Herne zeigt "Die (fast) glorreichen Sieben"

Das Ensemble aus "Die (fast) glorreichen Sieben" in Aktion

Mondpalast Herne zeigt "Die (fast) glorreichen Sieben"

Von Stefan Keim

Der Mondpalast in Herne präsentiert Sigi Domkes neue Ruhrgebietskomödie "Die (fast) glorreichen Sieben". Ein Dirigent aus Salzburg probt mit einem Chor der Eingeborenen eine Gala fürs Stadtjubiläum.

Mondpalast Herne zeigt "Die (fast) glorreichen Sieben"

WDR 4 Gut zu wissen 18.04.2019 02:31 Min. Verfügbar bis 17.04.2020 WDR 4

Download

Das Jubiläum steht bevor. Gelsentrop-Wattenhausen wird 500 Jahre alt. Oder 50, ganz sicher sind sich die Eingeborenen nicht. Die kulturbeflissene Dörthe Obermann – der Name ist Programm – holt einen Stardirigenten aus Salzburg. Er soll mit einem Chor aus der Stadt ein unvergessliches Festkonzert dirigieren. Die Ruhris sind auch willig, aber sie verstehen einfach nicht, was der schnöselige Österreicher von ihnen will.

Sigi Domke – Hausautor des Mondpalastes von Wanne-Eickel – greift wieder einmal lustvoll in die Klischeekiste. "Die (fast) glorreichen Sieben" versammelt fast das komplette Ensemble des Herner Volkstheaters auf der Bühne. Die Rollen sind den Schauspielern erkennbar auf den Leib geschrieben. Martin Zaik kann seinen hinreißend tapsigen Charme ausspielen, der schlaksige Axel Schönneberg gibt mit durchdringender Stimme das menschliche Nebelhorn, Ekki Eumann begleitet ihn mit naivem Lispeln und Susi Fernkorn verkörpert das temperamentvolle Hausmädchen aus dem ehemaligen Ostblock.

Ein Lied für Wattenhausen

Als Dörthe Obermann spricht Astrid Breitbach astreines Hochdeutsch und verliebt sich heftig in den nur zunächst arroganten Superdirigenten. Andreas Wunnenberg badet im österreichischen Dialekt, als wäre jedes Wort eine Schaumflocke. Das Stück hat Hintergrund, denn die Bewohner des Ruhrgebietes mögen es gar nicht, wenn ihnen scheinbare Megakünstler von außen vor die Nase gesetzt werden.

Sigi Domkes Text hat einige Längen. Der Abend lebt von der großen Spielfreude des Ensembles und einer punktgenauen Regie von Thomas Rech. Auch "Die (fast) glorreichen Sieben" werden die Herzen des Publikums erobern. Denn sie bieten, was die Besucher des Mondpalastes erwarten – schräge Charaktere mit bodenständigem Witz.

Die nächsten Aufführungen

10., 11., 12., 17., 18., 19. Mai,
14., 15., 16., 21., 22., 23. Juni,
jeweils 20 Uhr,
Sonntag 17 Uhr

Adresse
Mondpalast von Wanne-Eickel
Wilhelmstr. 26
44649 Herne

Karten: 02325 – 588 999

Stand: 18.04.2019, 00:00