Moebius' surreale Comic-Welt in Brühl

Moebius' surreale Comic-Welt in Brühl

Von Thomas Köster

Er war der wohl größte Magier der Comicwelt: Jean Giraud alias Moebius. Dem Genre eröffnete er völlig neue Wege, zudem erfand er ein phantastisches Universum. Unterhaltsam und große Kunst. Im Max Ernst Museum.

Moebius, Max Ernst Museum, Brühl 2019 (Ausstellungsansicht)

Das Wandern zwischen den Welten, das Fliegen und Fallen durch Zeit und Raum sind zentrale Motive im Werk. Es ist eine "Utopie des Wunderbaren", eine "kontrollierte Schizophrenie", in der die geschaffenen Universen durchaus auch als meditative Orte verstanden werden können. Selbst da, wo es an Figuren nur so wimmelt, strahlen die Bilder eine unglaubliche Ruhe aus.

Das Wandern zwischen den Welten, das Fliegen und Fallen durch Zeit und Raum sind zentrale Motive im Werk. Es ist eine "Utopie des Wunderbaren", eine "kontrollierte Schizophrenie", in der die geschaffenen Universen durchaus auch als meditative Orte verstanden werden können. Selbst da, wo es an Figuren nur so wimmelt, strahlen die Bilder eine unglaubliche Ruhe aus.

Stand: 13.09.2019, 13:00 Uhr