Wallraf-Richartz-Museum erinnert an Luise Straus-Ernst

Wallraf-Richartz-Museum erinnert an Luise Straus-Ernst

Luise Straus-Ernst ist eine der ersten promovierten Kunsthistorikerinnen in Deutschland. Das Kölner Wallraf-Richartz-Museum zeigt nun eine von ihr 1917 kuratierte Schau noch einmal als Rekonstruktion.

Luise Straus-Ernst, ca. 1916, Foto aus Nomadengut, Hannover 2000

Sie war nicht nur eine der ersten Kunsthistorikerinnen, sie leitete im Ersten Weltkrieg außerdem kommissarisch das Wallraf-Richartz-Museum und mischte als Dadaistin die Kölner Kunstszene auf. Elf Jahre lang war sie vor den Nazis auf der Flucht, die sie dann doch fanden und 1944 in Auschwitz ermordeten.

Sie war nicht nur eine der ersten Kunsthistorikerinnen, sie leitete im Ersten Weltkrieg außerdem kommissarisch das Wallraf-Richartz-Museum und mischte als Dadaistin die Kölner Kunstszene auf. Elf Jahre lang war sie vor den Nazis auf der Flucht, die sie dann doch fanden und 1944 in Auschwitz ermordeten.

Vielen ist Luise Straus-Ernst, die erfolgreiche Historikerin und engagierte Künstlerin mit dem bewegten Leben, nur als die erste Ehefrau von Max Ernst bekannt.

Stand: 20.06.2017, 14:52 Uhr