Helbig in Bonn: Sehnsuchtsbilder aus dem Süden

Helbig in Bonn: Sehnsuchtsbilder aus dem Süden

Fotos aus den 50er- bis 70er-Jahren aus dem Süden, die die ganze Italien-Sehnsucht der Deutschen spiegeln: Das LVR-Museum in Bonn zeigt Bilder des Reisefotografen Konrad Helbig.

 Konrad Helbig: Sizilien, Agrigent, Straßenszene, April 1957

Konrad Helbig, geboren im Jahr 1917, studierte nach dem Krieg Kunstgeschichte; das Fotografieren hat er sich selbst beigebracht. Die Kunstschätze der Mittelmeerländer waren der Auslöser für seine Reisen, er fotografierte die antiken Tempel, die barocken Paläste und mittelalterlichen Kirchen, und dann auch die Menschen in ihrem Alltag. Fotos aus den Archiven präsentiert nun das Landesmuseum in Kooperation mit der Gundlach-Stiftung und der Deutschen Fotothek.

Konrad Helbig, geboren im Jahr 1917, studierte nach dem Krieg Kunstgeschichte; das Fotografieren hat er sich selbst beigebracht. Die Kunstschätze der Mittelmeerländer waren der Auslöser für seine Reisen, er fotografierte die antiken Tempel, die barocken Paläste und mittelalterlichen Kirchen, und dann auch die Menschen in ihrem Alltag. Fotos aus den Archiven präsentiert nun das Landesmuseum in Kooperation mit der Gundlach-Stiftung und der Deutschen Fotothek.

"Helbig war fasziniert von den Ländern mit ihrer antiken Kultur", meint Kurator Jens Bove von der Deutschen Fotothek in Dresden - von Sizilien genauso wie von den Inseln der Ägäis.

Es sind Bilder aus einer vergangenen Zeit, die Konrad Helbig durchaus nostalgisch verklärt; trotzdem können sie die soziale Wirklichkeit des armen Südens nicht verbergen.

Lothar Altringer, stellvertretender Direktor des LVR-Museums: "Dieses Durchdringen und das Leben mit der Geschichte, was bei den Fotos immer allgegenwärtig ist, ist ja auch ein Stück das, was uns am Süden interessiert. Bei der Ausstellung bekommt man eine starke Sehnsucht, möglichst schnell die nächste Mittelmeerreise zu machen."

Andere Darstellungen hat der Fotograf auch inszeniert, darunter zahlreiche Bilder junger Männer. Helbig war homosexuell; nach seinem Tod im Jahr 1986 sind in seinem Nachlass Bilder junger Männer in vollständiger antiker Nacktheit aufgetaucht, aber die Kuratoren haben darauf verzichtet, diese in der Ausstellung zu zeigen, die bis zum 10. Juni 2018 in Bonn geöffnet ist.

Stand: 01.03.2018, 11:54 Uhr