Köln: Kostbare Schenkung für Kolumba Museum

Köln: Kostbare Schenkung für Kolumba Museum

Von Conny Crumbach

Die prachtvollen, mittelalterlichen Handschriften sind die bislang bedeutendsten Schenkung für das Kölner Kolumba Museum. Den früheren Besitzern sollten sie ewiges Seelenheil garantieren.

Isabel 127v

Einige der Handschriften und Bücher wurden speziell für "höher gestellte" Persönlichkeiten hergestellt. So auch das Stundenbuch der Doña Isabel (datiert 1510 -20). Die Bücher dienten den Besitzern vor allem als Leitfaden für ihre alltägliche religiöse Praxis.

Einige der Handschriften und Bücher wurden speziell für "höher gestellte" Persönlichkeiten hergestellt. So auch das Stundenbuch der Doña Isabel (datiert 1510 -20). Die Bücher dienten den Besitzern vor allem als Leitfaden für ihre alltägliche religiöse Praxis.

Die Texte waren unter anderem Vorlagen für das Beten in ganz bestimmten Lebenslagen. Wenn sich die Besitzer an die Vorgaben hielten, galt ihnen das als Absicherung, um das ewige Seelenheil zu erreichen. Mit einigen Texten und Gebeten waren auch Ablassversprechen verbunden.

Dargestellt wurden aber auch sogenannte "Drôlerien" einer verkehrten Welt.

Die Bücher waren für die Benutzer im weitesten Sinn eine Lebenshilfe und belehrten sie auch über die "Kunst des rechten Lebens und die Kunst des rechten Sterbens".

Neben den Lese- und Gebetstexten stellten die Buchkünstler Bildgeschichten von Heiligen oder Szenen aus der Bibel dar. In der Sammlung befinden sich Bücher aus den wichtigsten europäischen Ateliers dieser Zeit - unter anderem aus Paris, Barcelona, Neapel, Brügge, Utrecht oder London.

Zur Schenkung aus der Stiftung Renate König gehören aber nicht nur mittelalterliche Handschriften, sondern auch einige christliche Kunstwerke. So auch diese zwei Reliquienkreuze aus dem Schatz der Wettiner, die von der Stiftung restauriert wurden.

Die Skulptur "Christus in der Rast" stammt vom Oberrhein und stammt aus der Zeit um 1480. Auch sie wurde von der Stiftung restauriert.

Die Handschriften und christlichen Kunstwerke aus der Schenkung sind bis zum 8. Januar 2018 im Lesesaal des Kolumba-Museums in Köln zu sehen.

Stand: 07.12.2017, 12:51 Uhr