Ermittlungen gegen "Zentrum für Politische Schönheit"

Ermittlungen gegen "Zentrum für Politische Schönheit"

Die Staatsanwaltschaft Gera ermittelt gegen den Gründer der Künstlergruppe "Zentrum für Politische Schönheit", Philipp Ruch.

Es geht um den Verdacht auf Bildung einer kriminellen Vereinigung, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft gegenüber der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Die Ermittlungen laufen nach Angaben des Thüringer Justizministeriums bereits seit 16 Monaten.

Die Künstlergruppe hatte im November 2017 neben dem Haus des AfD-Politikers Björn Höcke im thüringischen Bornhagen eine Nachbildung des Berliner Holocaust-Mahnmals aufgestellt. Laut Staatsanwaltschaft wird geprüft, ob die Gruppe den Politiker im Rahmen der Aktion ausgespäht hat.

Ausladung für Politaktivisten Philipp Ruch WDR 5 Scala - aktuelle Kultur 08.03.2019 03:24 Min. Verfügbar bis 07.03.2020 WDR 5 Von Michael Köhler

Nach einer Intervention des Bundesinnenministeriums darf der Leiter des "Zentrums für politische Schönheit", Philipp Ruch, nicht bei einem Kongress der Bundeszentrale für politische Bildung auftreten. Nieder- oder vielmehr Steilvorlage für das Künstlerkollektiv, fragt Michael Köhler in seinen Kommentar.

Stand: 04.04.2019, 10:58