Wiener Belvedere in "skandalösem" Zustand

Wiener Belvedere in "skandalösem" Zustand

Die neue Leitung des berühmten Wiener Belvedere hat den baulichen Zustand des Museumsschlosses als "skandalös" bezeichnet.

Museumsdirektorin Stella Rollig und Geschäftsführer Wolfgang Bergmann sagten, in den vergangenen Jahren seien Kälteanlagen ohne Baugenehmigung installiert und betrieben worden. Auch seien Brandschutztüren aus ästhetischen Gründen ausgebaut und vor Brandgefahr warnende Prüfberichte ignoriert worden. Das Belvedere ist mit rund 1,4 Millionen Besuchern im Jahr das meist besuchte Kunstmuseum Österreichs. Es hat die weltweit größte Sammlung an Ölgemälden des Jugendstil-Malers Gustav Klimt.

Stand: 06.12.2017, 15:54