Türkei empört über UNESCO-Kritik an Hagia Sophia

Betende Muslime vor der Hagia Sophia

Türkei empört über UNESCO-Kritik an Hagia Sophia

Die türkische Regierung hat Kritik der UNESCO am Zustand der Hagia Sophia als "Angriff auf die Souveränität des Landes" zurückgewiesen.

Das Welterbe-Komitee sei von politischen Motiven getrieben. Das Komitee hatte sich zutiefst besorgt gezeigt, weil die Hagia Sophia kürzlich von Präsident Erdogan in eine Moschee umgewandelt wurde. Das Gotteshaus war im 6. Jahrhundert als Basilika errichtet worden. Die UNESCO hat die Türkei aufgefordert, innerhalb eines Jahres einen Bericht vorzulegen, der den Erhaltungsstatus der Hagia Sophia dokumentiert.

Stand: 25.07.2021, 15:33