Welterbe-Entscheidung über Limes auf Mittwoch verschoben

Welterbe-Entscheidung über Limes auf Mittwoch verschoben

Im chinesischen Fuzhou soll erst am Mittwoch (28.07.2021) entschieden werden, ob der niedergermanische Limes in die Liste der Welterbe-Stätten aufgenommen wird.

Als Grund hat das Welterbekomitee angegeben, dass die Beratungen über die verschiedenen Anträge aus aller Welt länger dauern als geplant. Eigentlich sollte heute (Dienstag, 27.07.2021) über den niedergermanischen Limes entschieden werden. Vor rund 2000 Jahren war der Rhein zwischen dem Süden von Bonn und der Nordsee in den Niederlanden die Außengrenze des Römischen Reichs. Der ehemalige Grenzabschnitt entlang des Rheins ist 400 Kilometer lang. Entlang der Strecke stehen noch Überreste von Kastellen, Wachtürmen und Legionslagern der Römer.

Römisches Museum (Haus Bürgel), ehemaliges Römerkastell an Niedergermanischen Limes

Auch die Entscheidung, ob der Limes-Abschnitt an der Donau in die Welterbeliste aufgenommen wird, verschiebt sich. Ungarn war kurzfristig aus der gemeinsamen Bewerbung mit Deutschland, Österreich und der Slowakei ausgestiegen. Ob der Rest der Donau-Strecke trotzdem Welterbe werden kann, soll in den nächsten Tagen besprochen werden.

Stand: 27.07.2021, 09:03