Großbritannien verbietet erste Werbespots mit Stereotypen

Ein Mann wartet beim Zeitungslesen darauf, dass seine Frau ihm etwas kocht.

Großbritannien verbietet erste Werbespots mit Stereotypen

In Großbritannien greift zum ersten Mal ein neues Gesetz, das verhindern soll, dass sich Geschlechter-Stereotypen in der Werbung verbreiten.

Die zuständige Aufsichtsbehörde hat zwei Werbespots verboten - für Streichkäse und Autos.

Der Spot der Marke Philadelphia zeigt Väter, die ihre Kinder auf dem Förderband eines Restaurants absetzen und dort vergessen, während sie essen. Die Darstellung beruhe auf dem Stereotyp, dass Männer nicht so gut wie Frauen in der Lage seien, für Kinder zu sorgen, so die Regulierungsorganisation der Werbebranche ASA.

Verboten wurde auch ein Spot für Volkswagen, in dem Männer abenteuerliche Aktivitäten unternehmen und eine Frau neben einem Kinderwagen auf der Bank sitzt. Die Bilder der Männer in außergewöhnlichen Umgebungen und augenscheinlich passiven Frauen in der Fürsorgerolle zeigten stereotype Rollenbilder.

Stand: 14.08.2019, 08:52