Vargas Llosa befürchtet Diktatur in Mexiko

Mario Vargas Llosa

Vargas Llosa befürchtet Diktatur in Mexiko

Der peruanische Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa befürchtet die Rückkehr Mexikos zu einer, wie er es nennt, perfekten Diktatur.

Als Grund nannte er in Mexiko-Stadt die nach seiner Auffassung populistische Ideologie des linksgerichteten Präsidenten Andrés Manuel López Obrador. Kritiker werfen diesem vor, Mexiko weiter zu militarisieren und immer mehr Kompetenzen an sich zu ziehen. Vargas Llosa versteht sich als politischer Schriftsteller und wollte in Peru schon einmal selbst Präsident werden. Als überzeugter Liberaler kritisiert er immer wieder linke Politiker und Regierungen in Lateinamerika.

Stand: 02.12.2019, 09:34