Der Schriftzug "documenta fifteen" vom indonesischen Kurato­renkollektiv Ruangrupa prangt an der Fassade eines ehemaligen Sportgeschäftes in der Kasseler Innenstadt.

Union fordert Stopp der Bundesförderung für Documenta

Stand: 17.08.2022, 19:18 Uhr

Die Union hat anlässlich weiterer Antisemitismusvorwürfe gegen die Documenta einen vorläufigen Stopp der Bundesförderung für die Kunstausstellung gefordert.

Die Vizevorsitzende der Bundestagsfraktion, Dorothee Bär (CSU) sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, für systematischen Israelhass und Antisemitismus dürfe es keinen einzigen Euro Bundesförderung mehr geben. Stattdessen müsse die Bundesregierung endlich eine ausführliche Aufklärung sicherstellen.

Bärs Kritik entzündete sich an einer Meldung, wonach auf der Documenta ein weiteres als antisemitisch kritisiertes Bild teilweise abgeklebt worden sein soll.