UNESCO-Welterbekomitee tagt in Baku

Aserbaidschans Hauptstadt Baku.

UNESCO-Welterbekomitee tagt in Baku

In der Hauptstadt von Aserbaidschan sind die Delegationen des UNESCO-Welterbekomitees zusammengekommen.

Sie entscheiden in Baku bis zum 10. Juli darüber, welche Stätten auf die Welterbeliste der Vereinten Nationen aufgenommen werden. Aus Deutschland sind drei Bewerbungen im Rennen: das Augsburger Wassermanagement-System aus dem Mittelalter, der sogenannte Donau-Limes mit zahlreichen römischen Denkmälern sowie die Montanregion Erzgebirge/Krušnohoři. Weltweit sind 36 Stätten nominiert, darunter auch die irakische Stadt Babylon und die historische Königsstadt Bagan in Myanmar. Mit der Aufnahme in die Welterbeliste verpflichten sich die Staaten, die Orte zu schützen und für künftige Generationen zu bewahren. Bisher umfasst die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes 1092 Kultur- und Naturstätten, 44 davon sind in Deutschland.

Stand: 01.07.2019, 09:33