Synagogen müssen Sicherheitspersonal oft selbst bezahlen

Stern auf der Synagoge in Halle

Synagogen müssen Sicherheitspersonal oft selbst bezahlen

Viele Synagogen in Deutschland müssen knapp zwei Jahre nach dem Anschlag von Halle immer noch selbst für ihre Sicherheit sorgen.

Das hat eine Recherche des "Mediendienstes Integration" ergeben. Demnach übernehmen beispielsweise mehrere Bundesländer nicht die Kosten für private Wachdienste. Die Vorsitzende der Jüdischen Kultusgemeinde Bielefeld, Irith Michelsohn, beklagte, das größte Problem in Nordrhein-Westfalen sei nicht das fehlende Geld. Hier scheitere es oft an der Bürokratie.

Bund und Länder hatten nach dem antisemitischen Angriff auf die Synagoge in Halle mehrere Millionen Euro zugesagt, um Synagogen und andere jüdische Einrichtungen in Deutschland besser zu schützen.

Stand: 19.08.2021, 14:01