Studie: Integrationsfeindliche Einstellungen wachsen

Studie: Integrationsfeindliche Einstellungen wachsen

Beim Konfliktthema Zuwanderung sinkt der Anteil der Menschen, die Integration für den richtigen Weg halten. Das ist das Ergebnis einer Langzeitstudie um den Bielefelder Konfliktforscher Andreas Zick.

Nur noch 48 Prozent der Bevölkerung befürworten demnach Integration. 2014 waren es noch 60 Prozent. Heute meine jeder Dritte, Eingewanderte sollten ihre eigene kulturelle Prägung aufgeben und sich absolut an die Mehrheitsgesellschaft anpassen.

Außerdem verlange eine wachsende Gruppe Privilegien für Menschen, die schon lange in Deutschland leben. Die Forscher deuten das als "Kultur der Abwehr".

Symbolbild: Auf einer dunkelhäutigen Handfläche steht das Wort "Integration"

Stand: 16.08.2021, 15:34