Studie: Essen als Standort für Fotoinstitut

Das Bild zeigt einen Mann mit Fotoapparat.

Studie: Essen als Standort für Fotoinstitut

Eine Machbarkeitsstudie empfiehlt, das geplante Bundesinstitut für Fotografie auf dem Gelände der Zeche Zollverein in Essen anzusiedeln.

Die von der Bundesregierung in Auftrag gegebene Studie spricht sich damit gegen den Standort Düsseldorf aus. Als Grund nennt sie vor allem die Grundstücksgröße. Demnach sei das vorgesehene Grundstück in Düsseldorf zu klein, so dass Teile der Depots unterirdisch untergebracht werden müssten.

Um den Standort gibt es seit langem Streit. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) möchte nun zwischen Essen und Düsseldorf vermitteln. Das neue Institut soll unter anderem Nachlässe wichtiger Fotografen in Deutschland sichern. Die Studie beziffert die Kosten auf etwa 125 Millionen Euro.

Bundesinstitut für Fotografie soll nach Essen

WDR 3 Mosaik 13.03.2021 07:19 Min. Verfügbar bis 13.03.2022 WDR 3


Stand: 12.03.2021, 18:57