Sprach-Verein startet Aufruf gegen Gender-Pläne

Eine Seite des Dudens ist aufgeschlagen

Sprach-Verein startet Aufruf gegen Gender-Pläne

Ein Dortmunder Sprachverein hat einen Aufruf gegen die Gender-Pläne des Online-Dudens gestartet.

Bei Berufs- und Personenbezeichnungen soll in dem Wörterbuch künftig auch die weibliche Form mit eigenen Beiträgen bedacht werden. Das hält der "Verein Deutsche Sprache" für falsch. Das grammatikalische Geschlecht sei nicht mit dem biologischen gleichzusetzen. Dem Vorsitzenden Walter Krämer zufolge setzt das Wörterbuch mit der Änderung seinen Status als Standardwerk aufs Spiel. Der Duden solle sich auf seine Wurzeln besinnen und die deutsche Sprache beschreiben und nicht Regeln und Gebrauch vorschreiben.

Zu den ersten hundert Unterzeichnern gehören Bestsellerautor Bastian Sick, der ehemalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse und die Schriftstellerin Monika Maron.

Zuletzt war der Verein in die Schlagzeilen geraten, weil Kinderbuch-Autorin Kirsten Boie eine Auszeichnung des Vereins abgelehnt hatte. Sie hatte dem Vorsitzenden Rechtspopulismus vorgeworfen.

Stand: 15.01.2021, 18:03