Streit um Sprachen an indischen Schulen: Regierung lenkt ein

Ein Schüler einer indischen Jungenschule schreibt etwas an die Tafel

Streit um Sprachen an indischen Schulen: Regierung lenkt ein

Die indische Regierung lenkt im Streit um die Sprachen an den Schulen des Landes ein.

Wie die Zeitung "Times of India" berichtet, gibt sie den Plan auf, in allen indischen Schulen neben Englisch auch Hindi als Pflichtfach einzuführen. Das Vorhaben hatte vor allem im Süden Indiens zu Protesten geführt, wo traditionell Sprachen wie Tamil und Malayalam gesprochen werden, die mit Hindi nicht verwandt sind.

Indien hat allein 22 offizielle Sprachen, deshalb wird oft auf Englisch kommuniziert. Hindi ist zwar am weitesten verbreitet, wird aber trotzdem nur von weniger als der Hälfte aller Inder gesprochen. Die hindunationalistische Regierung von Premier Narendra Modi fördert den Gebrauch von Hindi stark. Unter anderem wurden indische Diplomaten angewiesen, im Ausland mehr Hindi und weniger Englisch zu sprechen.

Stand: 03.06.2019, 15:19