Politiker würdigen Zentralrat der Juden

Politiker würdigen Zentralrat der Juden

Zum 70. Jahrestag der Gründung haben Politiker die Bedeutung des Zentralrats der Juden in Deutschland gewürdigt.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) erklärte, die Gründung des Zentralrats im Jahr 1950 sei "Sinnbild des Wiederaufbaus jüdischen Lebens nach 1945" gewesen. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) schrieb auf Twitter, dass wieder jüdisches Leben in unserem Land gewachsen sei, begreife man als unverdientes Geschenk. Er fügte hinzu: "Gemeinsam stehen wir gegen Antisemitismus - immer und überall."

Ein jüdischer Geistlicher trägt eine Kippa, Köln

Die frühere Präsidentin des Zentralrats, Charlotte Knobloch, schrieb in einem Gastbeitrag für die "Bild am Sonntag", am Tag der Gründung sei es unvorstellbar gewesen, dass es 70 Jahre später einmal Gratulationen zum Jubiläum geben würde. Gerade einmal fünf Jahre nach dem Ende des Holocaust habe niemand mit einer solchen Lebensdauer gerechnet. Der Zentralrat der Juden in Deutschland war am 1950 in Frankfurt am Main gegründet worden.

Stand: 19.07.2020, 18:02