Gedenkköpfe eines Königs (Königreich Benin, Nigeria, 19. Jahrhundert) in der Ausstellung: "Benin. Geraubte Geschichte" im Museum am Rothenbaum, Hamburg.

Sachsen will Benin-Bronzen zurückgeben

Stand: 12.07.2022, 16:17 Uhr

Das Land Sachsen will über 250 Benin-Bronzen nach Nigeria zurückgeben.

Wie das Kulturministerium in Dresden mitteilte, habe die sächsische Landesregierung den Rückgaben offiziell zugestimmt. Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden könnten nun mit Nigeria über künftige Leihgaben und Kooperationen verhandeln. Die Benin-Bronzen wurden Ende des 19. Jahrhunderts von britischen Soldaten aus dem Königreich Benin im heutigen Nigeria geraubt. Heute befinden sie sich in verschiedenen Museen in Europa und in den USA. Allein in deutschen Museen lagern über 1000 Benin-Bronzen, unter anderem in den Sammlungen der Völkerkundemuseen in Dresden und Leipzig. Anfang Juli hatten Deutschland und Nigeria eine Absichtserklärung unterzeichnet, die den Weg für Rückgaben frei gemacht hat.