Das Lenbachhaus in München

Deutsche Museen geben NS-Raubkunst zurück

Stand: 04.07.2022, 16:02 Uhr

Fünf NS-Raubkunstwerke sind an die Erben des Chemnitzer Sammlers Carl Heumann übergeben worden.

Es handelt sich um Arbeiten aus den Beständen der Kupferstich-Kabinette von Dresden und der Staatlichen Museen zu Berlin sowie des Münchner Lenbachhauses. Die Werke waren in Kunsthandlungen und bei Auktionen erworben worden.

Carl Heumann wurde 1886 als Sohn jüdischer Eltern in Köln geboren. Spätestens ab 1938 wurde er von den Nationalsozialisten systematisch verfolgt und entrechtet. Viele Werke seiner Sammlung konnten gerettet und nach dem Zweiten Weltkrieg Nachfahren übergeben werden.