Preis für Menschenwürde: Verleihung abgesagt

Roland Berger, Stifter der Roland Berger Stiftung.

Preis für Menschenwürde: Verleihung abgesagt

Die ursprünglich für Montag (21.10.2019) geplante Verleihung des Preises für Menschenwürde findet nicht statt - nachdem zwei der drei Preisträger abgesagt haben.

Hintergrund sind mögliche NS-Verbindungen von Georg Berger, dem Vater des Stifters und Unternehmensberaters Roland Berger.

Mit der Absage will Roland Berger nach eigener Aussage weiteren Schaden von der nach ihm benannten Stiftung abwenden. Die Preisverleihung soll auf das kommende Jahr verschoben werden. Zurzeit untersuchen Historiker die Rolle seines Vaters in der NS-Zeit. Das Ergebnis soll Ende des Jahres vorliegen. Am Samstag hatten der polnische Bürgerrechtler Adam Bodnar und die Initiative "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" mitgeteilt, dass sie den Preis nicht annehmen wollen.

Stand: 20.10.2019, 15:51