Wittenberger "Judensau"-Relief darf bleiben

Eine als "Judensau" bezeichnete mittelalterliche Schmähskulptur ist an der Außenwand der Stadtkirche Sankt Marien zu sehen

Wittenberger "Judensau"-Relief darf bleiben

Das sogenannte "Judensau"-Relief an der Wittenberger Stadtkirche darf bleiben. Das entschied das Landgericht Dessau-Roßlau am Freitag (24.05.2019).

Ein Mitglied der Jüdischen Gemeinde zu Berlin hatte wegen Beleidigung geklagt und die Entfernung des Reliefs gefordert. Das Relief zeigt einen Rabbiner, der den Ringelschwanz eines Schweins anhebt und ihm in den After schaut.

In der Begründung des Gerichts heißt es, das Relief sei nicht von der Kirchengemeinde angebracht worden, sondern Bestandteil eines denkmalgeschützten Gebäudes. Deshalb sei es nicht so zu verstehen, dass die Kirchengemeinde Juden missachte.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Kläger kann dagegen Berufung einlegen.

Stand: 24.05.2019, 16:34