Rechnungshof kritisiert Museum der Moderne

Das Modell des Siegerentwurfs des Basler Architekturbüros Herzog und de Meuron für das Museum des 20. Jahrhunderts am Kulturforum wird auf einem Pressetermin im Staatlichen Institut für Musikforschung vorgestellt.

Rechnungshof kritisiert Museum der Moderne

Der Bundesrechnungshof hat laut einem Medienbericht die Planung für das Museum der Moderne in Berlin scharf kritisiert.

Die "Berliner Morgenpost" berichtet, dass die Finanzkontrolleure vor allem rügen, dass nicht versucht worden sei, sich an die ursprünglich vom Parlament vorgegebene Kostenobergrenze von 200 Millionen Euro zu halten. Auch teure Umplanungen und Raumkonzepte werden demnach kritisiert. Laut Bundesrechnungshof hätten sich weder das Staatsministerium für Kultur und Medien noch die Bauverwaltung oder die Stiftung Preußischer Kulturbesitz "erkennbar bemüht", den ursprünglich gesetzten Kostenrahmen einzuhalten. Das Museum der Moderne soll bis 2026 am Kulturforum in Berlin entstehen. Auf 9.000 Quadratmetern soll dort neben alten Meistern deutsche und internationale Kunst des 20. Jahrhundert präsentiert werden. Die Gesamtkosten werden mit mehr als 450 Millionen Euro veranschlagt.

Stand: 03.03.2021, 19:03